• vom 05.02.2017, 13:00 Uhr

Geschichten


Historische Eisenbahnen

Dampfende Nostalgie




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter F. N. Hörz

  • Eisenbahnmuseen und die Wiederbelebung historischer Lokomotiven und Zugstrecken sind in Deutschland und Österreich Touristenattraktionen - und damit zu einem Wirtschaftsfaktor geworden.

Gehortete Requisiten am "Lokomotivfriedhof" in Falkenberg an der Elster (D). - © Hörz

Gehortete Requisiten am "Lokomotivfriedhof" in Falkenberg an der Elster (D). © Hörz



Besteigt man in Berlin den Re-gionalexpress in Richtung Süden, so erreicht man nach eineinhalb Stunden Fahrt Falkenberg an der Elster. Nur knapp 6500 Einwohner zählt dieser Ort, bekannt ist er gleichwohl - zumindest bei Eisenbahnenthusiasten. Nicht nur, weil Falkenberg seit 1872 ein Eisenbahnknotenpunkt mit ausgedehnten Betriebsanlagen ist, sondern vor allem, weil sich hier der "Wald der toten Loks" oder - weniger romantisch - ein "Lokfriedhof" befindet.

Information

Peter F.N. Hörz ist Kulturanthropologe und Herausgeber des Buches "Eisenbahn Spielen! Populäre Aneignungen und Inszenierungen des Schienenverkehrs in großen und kleinen Maßstäben" (Universitätsverlag Göttingen, 2016).

Ganz treffend ist der Begriff "Friedhof" für das, was man am Rand des Städtchens vorfindet, freilich nicht. Denn die "Loksammlung Falz" - 50 Dampflokomotiven, Dieselloks, eine E-Lok, etliche Waggons und ein Kran mit 100 Tonnen Tragkraft - wurde in den 1990er Jahren aufgebaut, um die Maschinen vor dem Schneidbrenner zu retten und der "Nachwelt" zu erhalten. Untergebracht sind die Fahrzeuge in einem komplett erhaltenen Bahnbetriebswerk mit Lokschuppen, Bekohlungsanlage, Wasserturm und Wasserkränen. Ein Teil der Fahrzeuge findet im Schuppen Platz. Die meisten Maschinen jedoch stehen auf drei langen Abstellgleisen, wobei einige Dampfrösser sogar wieder betriebsfähig gemacht werden sollen. Einstweilen aber sind weite Teile der Anlage in einen Dornröschenschlaf versunken, wachsen junge Bäume in Führerstände hinein, nagt der Rost an Maschinen, die oft schon Jahre, bevor der "locophile" Privatmann Bernd Falz sie kaufte, im Freien standen.

Am Bahnhof Eisfelder Talmühle im Harz gibt es regelmäßige Parallelfahrten zweier Dampfzüge.

Am Bahnhof Eisfelder Talmühle im Harz gibt es regelmäßige Parallelfahrten zweier Dampfzüge. Am Bahnhof Eisfelder Talmühle im Harz gibt es regelmäßige Parallelfahrten zweier Dampfzüge.

Freilichtmuseum

An den wenigen Tagen, an welchen die Sammlung geöffnet ist, wenn im Lokschuppen Würstel, Kaffee und Eisenbahnbegeisterung angeboten werden, verwandelt sich das Gelände in eine Art Abenteuerspielplatz für Eisenbahnnostalgiker, die sich im Angesicht der Dampfrösser "alternative Fakten" herbeiträumen: Etwa indem sie sich in vergangene Epochen der Verkehrsgeschichte hineinfantasieren, oder sich vorstellen, wie es wäre, wenn der "Friedhof" wieder zum Betriebswerk würde und die Loks nicht einfach nur abgestellt wären, sondern gut abgeschmiert auf ihre nächste Bekohlung warteten. Manche träumen von einem Freilichtmuseum, das täglich mehrere Loks auf die Strecke schickt. Dampflokomotiven in Aktion seien schließlich Touristenmagnete.

Das zeigt sich rund 200 Kilometer nordwestlich von Falkenberg, in den Bergen des Harzes, wo das mit 140 Kilometern längste schmalspurige Eisenbahnnetz Deutschlands verläuft. Schon zu DDR-Zeiten stand das gesamte Netz unter Denkmalschutz; heute schützt das sachsen-anhaltinische Denkmalgesetz die Harzer Schmalspurbahnen. Und nicht nur das: Weil es ein öffentliches Interesse am Weiterbestand der Bahnen und ihrem täglichen Betrieb gibt, und der Tourismus der Region vor allem von der "Bimmelbahn" abhängt, findet hier in einer Art "living museum", ein mit öffentlichen Mitteln geförderter Bahnbetrieb statt, der den Anschein erweckt, als wäre die Zeit vor 40 Jahren stehen geblieben.

Eine Dreiviertelmillion Menschen jährlich nutzt die hauptsächlich dampfbetriebene Bahn, wenn sie - als Monopol-Carrier - auf den 1140 Meter hohen Brocken fährt. Eine gute Viertelmillion Reisende entfällt auf das restliche Netz, darunter Eisenbahntouristen aus ganz Europa, den USA, Australien und Japan.

Das Bahnpersonal agiert dabei wie die Akteure einer historischen Inszenierung, in der Ungleichzeitiges aus der Verkehrsgeschichte für ein zahlendes Publikum zur Aufführung gelangt. Und nicht anders als bei sonstigen Historienspielen wird auch hier emotionales Engagement für Geschichtliches geweckt, wird fotografiert und Fachwissen ausgetauscht - und es wird darüber fantasiert, wie es wäre, wenn jener Teil der Bahn wieder aufgebaut würde, der mit dem Bau der innerdeutschen Grenzanlagen der Stilllegung anheimgefallen ist.

"Mehr Bahn!" und vor allem "mehr Dampf!" sollen es sein. Zumindest aus der Sicht derer, denen die neue Eisenbahnwelt der Hochgeschwindigkeitszüge und Shuttles zu nüchtern und zu digitalisiert ist und die eine störanfällige Elektronik gerne gegen "bewährte" Technologien eintauschen würden.

Dabei dampft es in Deutschland ohnehin an allen Ecken und Enden: Allein die "Dampfbahnroute Sachsen" promotet 68 Schauplätze für das Historienspiel mit Eisen- oder Straßenbahnen, darunter vier Schmalspurstrecken mit täglichem Dampfbetrieb und zwei vor Jahrzehnten abgebaute und erst in jüngster Vergangenheit mit hohem historischen Authentizitätsanspruch wieder aufgebaute Museumsstrecken mit gelegentlichem Verkehr.

Doch damit nicht genug: Weil der Lokbestand der Schmalspurbahn von Bad Doberan nach Kühlungsborn an der Ostsee Anfang der 2000er Jahre infolge steigender Fahrgastzahlen und verdichteten Fahrplans an seine Kapazitätsgrenze gelangte und von der legendären sächsischen "I K" kein Exemplar die Wirren der Eisenbahngeschichte des 20. Jahrhunderts überlebte, gaben die Mecklenburgische Bäderbahn und die Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen vor einigen Jahren den Neubau zweier Dampfloks nach alten Baumustern (1932 und 1881) in Auftrag!

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-03 13:06:07
Letzte ─nderung am 2017-02-03 13:25:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Verleger hat für den Autor zu kämpfen"
  2. Waffe gegen Unvernunft
  3. Wien, Berlin, Bolivien
  4. Grabsteine als Datenbanken
  5. Was hätte ich damals getan?
Meistkommentiert
  1. Was hätte ich damals getan?
  2. Wien, Berlin, Bolivien

Werbung




Werbung