• vom 12.03.2017, 14:00 Uhr

Geschichten


Autokultur

Sportauspuff und Rallyestreifen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Marschik

  • Die 1970er Jahre feierten die Entzauberung des Automobils und machten aus einem technisch-mechanischen Prestigeobjekt ein buntes Vehikel der Individualität.



Ein Symbol des Aufbruchs: der bemalte VW-Bus in malerischer Urlaubslandschaft.

Ein Symbol des Aufbruchs: der bemalte VW-Bus in malerischer Urlaubslandschaft.© Ullstein Bild-Image Broker/Michael Nitzschke Ein Symbol des Aufbruchs: der bemalte VW-Bus in malerischer Urlaubslandschaft.© Ullstein Bild-Image Broker/Michael Nitzschke

Der Gediegene fährt Mercedes oder Peugeot, der Sportliche lenkt einen Porsche oder Alfa, der Sparsame fährt Volkswagen oder - noch schlimmer - koda. Der Rasante pilotiert einen Italiener, der Elegante einen Franzosen, der Sicherheitsbewusste einen Schweden. Stereotypen zur Beziehung von Fahrer und fahrbarem Untersatz sind fast so alt wie das Automobil selbst und überaus langlebig. Sie überdauerten bisher sogar die - berechtigte - Kritik am motorisierten Individualverkehr.

Doch es gab eine kurze Phase in den 1970ern, da schien alles anders. Wohlstand und Vollbeschäftigung als Folge des "Wirtschaftswunders", aber wohl auch die radikaldemokratische Metapher "1968" zeigten selbst im Automobilismus Wirkung. Die Autowelt wurde bunt. Das war zum einen die Folge einer Erweiterung der Käuferschichten in Richtung Vollmotorisierung, zum anderen des Umdenkens der Hersteller.

Information

Matthias Marschik, geb. 1957 in Wien, forscht als Kulturwissenschafter und Historiker zur Kulturgeschichte insbesondere des Sports. Zum Thema Auto erschien zuletzt: Martin Krusche/Matthias Marschik: Der kurze Sommer des Automobils: Erinnerungen an die Siebziger Jahre, Hollinek, Purkersdorf 2016.

Aber primär lag die Ursache in der Veränderung der Einstellung zum Automobil: Die bunte Farbpalette spiegelte einen positiven, frohen und spielerischen Umgang mit dem Auto wider, wie er für die 1970er Jahre typisch war: Man fuhr in die Arbeit, in den Urlaub, aber selbstverständlich auch die hundert Meter zur Trafik für ein Päckchen Zigaretten (das "Nichtraucherauto" war noch kein Verkaufsbonus). Selbst die Ölkrise des Herbstes 1973 konnte den unbeschwerten Fahrspaß nicht nachhaltig bremsen.

Schon in den 1960er Jahren waren die Attitüden der Herrenfahrer allmählich geschwunden, die einen "ganzen Mann" erforderten, von den Ritualen des Startens mit Handchoker über die Beherrschung eines teilsynchronisierten Getriebes bis zum Kraftaufwand des Steuerns ohne Servolenkung. Das Auto war als Status- wie als Männlichkeitssymbol zunehmend entzaubert worden, und mit dem Trend zur Massenware hatte sich auch seine identitätsstiftende Bedeutung gewandelt. Weil sich schon 18-Jährige, Frauen und Studenten ein Auto leisten konnten - wenn es auch nur eine Rostlaube war - , sollten nun andere Merkmale zwischen den besseren und den billigen, aber auch zwischen den zahllosen Exemplaren desselben Typs differenzieren.

Mobile Revolution

So bedeuteten die 1970er eine Revolution auf den Straßen: Das schwarze, graue oder braune Einerlei (nur die Mutigen fuhren schon einen Käfer in "Resedagrün") wurde von einem Potpourri aus Blau, Gelb, Rot und vor allem Orange verdrängt. Das galt zwar nicht für Mercedes, aber vom BMW abwärts bis zu den Kleinwagen wie dem R4 oder R8, dem Simca 1000, den Ford Escorts und Opel Kadetts. Deren statusfördernde Varianten hießen nun Sport, GT oder GTI, TI ("touring internationale") und gar Tii (BMW) oder Rallye (Simca 1000, Kadett). Die Spitzenmodelle bekamen die Namen bekannter Tuner wie der Renault 5 Alpine, der R8 Gordini und der Mini Cooper.

Doch sicher konnte man sich des Statusgewinns nie sein, prangten solche Schriftzüge doch immer öfter auch auf Modellen, denen das leistungsmäßig gar nicht zustand. Der Ford Capri oder der Opel Manta versprachen etwas, was sie größtenteils nicht einhalten konnten.

Zum anderen legten die Besitzer immer häufiger selbst Hand an ihre Fahrzeuge. Der Schweizer Bucheli- und der deutsche Motorbuch-Verlag versorgten die Autobesitzer mit dem Wissen um das Do-it-Yourself. Es war die große Zeit der Reparaturanleitungen, und man sah in Hinterhöfen, Gärten oder am Straßenrand Menschen, die, statt ihr Auto zu waschen, unter dem Auto lagen, um den Auspuff oder die Bremsbeläge zu wechseln, oder die Köpfe im Motorraum versenkten, um Vergaser oder Zündung einzustellen. Nicht wenige begannen sogar, tief in den Eingeweiden ihrer Fahrzeuge zu wühlen. Wer es sich platzmäßig leisten konnte, hatte einen Zweitwagen zum Ausschlachten im Garten stehen, die anderen lagerten die Ersatzteile hinter der Wohnzimmercouch. Es gehörte gerade unter den Jüngeren zum guten Ton, mit Polyesterharz, Füllspachtelmasse und (Nitro-)Lacken den Dellen oder Rostlöchern zu Leibe zu rücken und es verwunderte nicht, Arbeits- oder Studienkollegen auch weiblichen Geschlechts im Blaumann und mit öligen Händen zu sehen.

Diese Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten blieben - von manchen kühnen Farbvariationen abgesehen - freilich für die automobile Umwelt unsichtbar. Um in der zunehmenden Masse der Automobilisten (die Zahl der PKW in Österreich stieg im Laufe der 1970er von 1,2 auf 2,1 Millionen) und angesichts der steigenden Konformität der Modelle noch Individualität auszustrahlen, wurde daher auch die äußere Erscheinung der Fahrzeuge nach persönlichen Vorlieben - und mit Hilfe einer rasch reagierenden Zubehörindustrie - gestaltet.

Alternative Bemalung

Ein alternativer Lebensstil oder eine politische und weltanschauliche Einstellung wurde oft auf der Außenhaut des Autos zur Schau gestellt: Weil die Farbpalette der Hersteller zwar bunt, aber nicht individuell genug war, wurden die fahrbaren Untersätze, besonders wenn es ein 2CV, ein Renault 4 oder am besten ein VW-Bus war, mit Hippie-Bemalung zu einem unverwechselbaren Einzelstück gemacht. Damit ging man auf Campingurlaub oder fuhr überhaupt gleich nach Indien oder Afghanistan (auch der Bus, der nie über Wolkersdorf hinauskam, musste wie ein Indien-Heimkehrer aussehen).

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-10 13:03:06
Letzte Änderung am 2017-03-10 13:53:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Angst vor der Angst
  2. Deutsch-böhmische Mischkulanzen
  3. Gehwege werden zu Sackgassen
  4. Dorado der Gartenkunst
  5. Die Lust am schnellen Aufstieg
Meistkommentiert
  1. "Technik soll uns dienen, nicht beherrschen"
  2. Die Angst vor der Angst
  3. Fachdiskurse über Schnuller

Werbung




Werbung