• vom 03.08.2007, 16:05 Uhr

Kompendium

Update: 03.08.2007, 16:06 Uhr

Astronomie

Die Tränen des Laurentius




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Alljährlich bietet der Augusthimmel ein großartiges Schauspiel: Wer eine Sternschnuppe erblickt, hat traditionell einen Wunsch frei
  • Die "Perseiden" machen den August zum Sternschnuppenmonat schlechthin. Scheinbar aus der Konstellation des Perseus ausstrahlend, bilden die flüchtigen Lichtraketen einen höchst eigentümlichen Kontrast zur erhabenen Ruhe des nächtlichen Firmaments. Blitzartig überwinden sie die Grenzen zwischen den Sternbildern und sind bereits wieder Geschichte, bevor ein Herzschlag verklingt. Der Volksmund taufte sie "Laurentius-Tränen" , da sie stets um den Ehrentag des Laurentius von Rom erscheinen. Dieser soll am 10. August 258 auf kaiserlichen Befehl den Tod auf dem Feuerrost erlitten haben. Auch Tizian malte die grauenvolle Szene.

Zwei Meteore ziehen ihre langen Schweifspuren durch die Cassiopeia. Grafik: Pinter

Zwei Meteore ziehen ihre langen Schweifspuren durch die Cassiopeia. Grafik: Pinter

Leuchtender Staubstrom

Zwei Meteore ziehen ihre langen Schweifspuren durch die Cassiopeia. Grafik: Pinter

Zwei Meteore ziehen ihre langen Schweifspuren durch die Cassiopeia. Grafik: Pinter Zwei Meteore ziehen ihre langen Schweifspuren durch die Cassiopeia. Grafik: Pinter


Die Himmelstränen entstammen freilich nicht dem Antlitz des legendären christlichen Märtyrers, sondern jenem des Kometen Swift-Tuttle. Diese bloß zehn Kilometer kleine Welt mutiert immer wieder zu einem kosmischen Monstrum. Alle 133 Jahre wagt sie sich in allzu intime Sonnenähe vor: Die Hitze verwandelt dann uraltes Eis, seit 4,6 Jahrmilliarden sicher unter der Kometenoberfläche verborgen, in Gas.

Das schießt durch Risse in der Kruste hinaus ins Vakuum des Alls und reißt Staub mit sich. Die winzigsten Staubpartikel werden vom Sonnenwind erfasst und vom Kern fortgedrückt. Sie formen den viele Millionen Kilometer langen Kometenschweif. Nur die massereichsten Teilchen folgen den Fußstapfen ihres Erzeugers und verteilen sich allmählich im gesamten Kometenorbit. Jeder Besuch des Schweifsterns im inneren Sonnensystem legt das Fundament zu einem neuen Staubschlauch. Die Stippvisiten der letzten zweitausend Jahre haben ein ganzes Bündel solcher Schläuche hinterlassen. Bahnstörungen verwischten deren anfangs noch klarer umrissene Grenzen, walkten sie zu einem breiten Staubstrom aus.

Durch ihn muss die Erde einmal pro Jahr hindurch, und zwar immer zwischen dem 17. Juli und dem 24. August. Die Atmosphäre kehrt dann einen Teil der kometaren Hinterlassenschaft auf. Bei einem Eintauchtempo von 212.000 km/h besitzt selbst ein Staubteilchen von weniger als einem Gramm Masse ähnlich viel Bewegungsenergie wie ein schwerer Formel-1-Bolide auf der Zielgeraden. Rund 115 Kilometer über Grund erhitzt es die dünne Luft in seinem Schusskanal auf satte 4.000 Grad Celsius und regt sie so zum Leuchten an. Unzählige Lichtblitze zeichnen die Flugbahn des Partikels nach. Amateurastronomen lieben es, solche Meteore zu zählen. Hält man dabei bestimmte Standards ein, ist das sogar Wissenschaft. Weil die Erde wie eine Forschungssonde durch den Staubstrom dringt, gibt die Zahl der gesichteten Sternschnuppen Auskunft über die Partikelverteilung im All. Das freie Auge reicht als Messinstrument. Feldstecher oder Fernrohre wären wegen ihres kleinen Gesichtsfelds zwecklos.

Der Feuerrost des Laurentius ziert die Wappen der Wiener Bezirke Margarethen und Penzing. Doch der sinnlos mit Licht besudelte Nachthimmel Wiens taugt kaum zur Sternschnuppenschau. Hier sieht man nur die kräftigsten Meteore, und dies mitunter im Viertelstundentakt. Deshalb fliehen Liebhaber, ausgestattet mit Liege, Decke oder Schlafsack, aufs Land. Besonders reiche Beute verspricht die Nacht vom 12. zum 13. August 2007, zumal sich die Erde am Morgen des 13. durch den dichtesten Teil der Staubwolke pflügt. Die Folgenacht dient als Ersatztermin. Die Pirsch mag um 22:30 Uhr starten, doch bietet die zweite Nachthälfte bessere Chancen.

Die Perseiden-Zahl sollte bis etwa 4:15 Uhr ansteigen. Nun hat man im Schnitt alle zwei Minuten "einen Wunsch frei". Alsdann graut im Osten Österreichs der Morgen. Die Dämmerung wischt die Himmelstränen fort. Eindringlinge im Format eines Stecknadelkopfs, einer Erbse oder einer Murmel erzeugen auffallend prächtige Sternschnuppen: Sie verzaubern das Auge mit Pastelltönen in Blau, Grün, Gelb oder Orange. Das Meteorleuchten stammt primär von atmosphärischem Sauerstoff und Stickstoff. In den Spektren von hellen Perseiden hat man aber auch chemische Elemente der Staubteilchen selbst nachgewiesen: Natrium, Magnesium, Kalzium, Silizium, Titan, Chrom, Eisen, Kobalt und Nickel. Manche Minerale sind anfangs sogar wasserhältig, doch werden die Himmelsgeschosse Opfer der selbst geschaffenen Gluthölle. Keines schlägt auf dem Erdboden auf. Auch das unterscheidet Kometenstaub von den weitaus kompakteren Meteoriten, die man z.B. im Naturhistorischen Museum begutachten kann.



Eisiger Kometenkern
Meteorite stammen fast zur Gänze aus dem nahen Kleinplanetenreich zwischen Mars und Jupiter. Sie lassen sich bequem im Labor studieren. Bei der Erforschung der locker aufgebauten kometaren Materie musste man sich indes lange Zeit mit der Analyse von Meteorspektren begnügen. Vor 4,6 Milliarden Jahren gab es noch keine Planeten. Um die gerade in Konstruktion befindliche Sonne wirbelte bloß eine Wolke aus Staub und Gas. Kometen wie Swift-Tuttle ballten sich am sonnenfernen Rand dieser proto-planetaren Scheibe zusammen. Dort standen, der Kälte wegen, neben Silikaten auch reichlich flüchtige Elemente und Verbindungen als Baumaterial zur Verfügung - etwa Kohlendioxid und Wassereis. Im Innersten der Kometenkerne eingefroren, überdauerte diese Urmaterie bis heute. Gelegentlich schubsen Bahnstörungen die fliegenden Tiefkühlhäuser aus dem Sonnensystem - oder lenken sie in Richtung Sonne. Nur dann werden wir ihrer gewahr. Von Meteorbeobachtungen inspiriert, zeichnete Fred Whipple 1950 das Bild der "schmutzigen Schneebälle" : Demnach sollten die Kometenkerne zu etwa 85 Prozent aus Eis und zu 15 Prozent aus Stein bzw. Staub bestehen.

Im Jahreslauf passiert die Erde die Staubschläuche von zwei Dutzend solcher Schweifsterne. Am Erbe anderer Miniwelten zieht sie in großem Abstand vorbei. Auch deshalb ergriff die NASA selbst die Initiative und flog den fliegenden Staubschleudern entgegen. Am 4. Juli 2005 hielt ihre Sonde "Deep-Impact" auf den bloß acht Kilometer kleinen Kometen Tempel 1 zu, fotografierte dünenartige Landschaften, Hochplateaus, Gebirgskämme, Einschlagskrater und Trümmerfelder auf seiner Oberfläche. Dann schlug sie mit 36.700 km/h auf. Es war, als hätte man fünf Tonnen TNT gezündet. Der Todessturz katapultierte Krustenmaterial ins All: große Mengen feinsten Pulverstaubs, jedoch verblüffend wenig Eis.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Astronomie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-08-03 16:05:08
Letzte Änderung am 2007-08-03 16:06:00



Werbung




Werbung


Werbung