• vom 03.12.1999, 00:00 Uhr

Kompendium

Update: 01.03.2005, 16:46 Uhr

Astronomie

Durst nach Marswasser




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Der "Polar Lander" erkundet den Südpol des Roten Planeten

Die Bordkamera hält die heranrasende Marsoberfläche in zehn Bildern fest, wenn der Polar Lander heute, am 3. Dezember, gegen 21 Uhr MEZ niedergeht. Minuten vor der Landung setzt er zwei jeweils 3 kg leichte Mikrosonden aus, deren Spitzen sich mit über 600 km/h in den Boden bohren, brutal wie einst die Invasionsschiffe der


Marsmenschen eines H. G. Wells. Die NASA-Späher graben nach Wassereis, Rest jenes "Lebenselixiers", das einst reichlich floss. Die Suche nach Marswasser beschäftigt Astronomen aber bereits seit

Jahrhunderten.

Der Lauf des Mars am Himmel bereitete Kopfzerbrechen. Selbst Kalkulationen mit Hilfe der kopernikanischen Lehre, nach der die Planeten auf Kreisen um die Sonne zogen, wichen vom beobachteten

Anblick ab. Nach mühevoller Rechenarbeit erkannte Johannes Kepler, dass sich die Marsbahn nur als Ellipse begreifen ließ. Daraufhin gelang ihm dieser Nachweis auch bei den anderen Planeten und 1609

formulierte er seine beiden ersten Planetengesetze. Stolz berichtete Kepler Kaiser Rudolf II., Mars nach schwierigem "Krieg" nun als edlen "Gefangenen" vorführen zu können. Dieser habe viel zu oft

Maschinen und Experimente der Astronomen zerstört, die ihrerseits all ihre Truppen in die Schlacht geworfen hätten. Die kämpferische Metapher wählte Kepler in Anspielung auf antike Mythen. Schon die

Griechen hatten den hellen Wandelstern, dessen rötlicher Glanz an Blut und Feuer denken lässt, mit dem Kriegsgott Ares verbunden. Bei den Römern hieß diese Gottheit Mars. Der Begriff "martialisch"

erinnert an sie ebenso, wie der "März" · der erste Monat, in dem man wieder Truppen über altitalienische Straßen führen konnte.

Im Jahr von Keplers Sieg richtete Galilei erstmals ein Fernrohr zum Himmel. Auf dem winzigen Marsscheibchen konnte er keine Einzelheiten ausmachen. Italienische Jesuiten sahen später mit besseren

Teleskopen erste, diffuse Flecken. Einer ihrer Schüler, Giovanni Cassini, und der Holländer Christian Huygens nutzten die matten Schattierungen, um die Taglänge auf Mars zu bestimmen. Cassini kam auf

knapp 25 Stunden. 1672 beobachteten beide in Paris ein weißes Gebilde im tiefsten Süden des Planeten · seine Südpolkappe. Später sollte Cassinis Neffe Giacomo Maraldi mit dem Fernrohr des Onkels auch

die nördliche Polkappe studieren.

Leben überall

Huygens zählte zu den ersten großen Astronomen, die an außerirdisches Leben glaubten: Die anderen Planeten stünden der Erde in Schönheit nicht nach, spekulierte er, erfreuten sich ebenfalls Flora

und Fauna. Zwar hatte es ähnliche Überlegungen schon in der Antike gegeben, doch das Christentum favorisierte eher die Idee eines Menschen, der als Ebenbild Gottes alleine im Universum stand. Als

Kopernikus die Erde aus ihrer Sonderstellung im Zentrum des Kosmos stieß, relativierte er letztlich auch diese Vorstellung. Bald hielten Astronomen so ziemlich alle Himmelskörper für bewohnt ·

inklusive der heißen Sonne.

Der Nachbarplanet Mars geriet zur besonders beliebten Projektionsfläche menschlicher Fantasien. Im Schnitt nur 1,5-mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde, erreichen ihn immerhin noch 44

Prozent des Sonnenlichts. Ein Tag dauert keine Dreiviertelstunde länger, die erdähnliche Achsneigung sorgt außerdem für ausgeprägte Jahreszeiten. Uranusentdecker Wilhelm Herschel kürte Mars nach

eingehender Beobachtung 1783 zum verwandtesten aller Planeten · mit im Sonnenlicht schmelzenden Polen, Wolken und Dunstschleiern. Marsbewohner fänden Bedingungen vor, die in vielem jenen der

Erdenbürger glichen, meinte er.

1830 wandten sich die Deutschen Mondkartografen Johann Mädler und Wilhelm Beer dem Roten Planeten zu, um gemeinsam die erste detaillierte Marskarte anzufertigen. Neun Jahre später verfolgten sie

einen dunklen Ring um die Nordpolkappe: ihrer Ansicht nach "Schmelzwasser" des im Frühling zurückweichenden Polareises.

Weite Ozeane

Vermeintlich existierte Wasser auf dem Nachbargestirn. Herschels Sohn John vermutete sogar in allen dunklen Gebieten, die immerhin ein Drittel des Planeten bedecken, weite Ozeane. Sie wurden von

vielen Betrachtern tatsächlich als "grün- oder bläulich" beschrieben. Allerdings hätte sich die Sonne in diesen Meeren punktförmig wie in einer Christbaumkugel spiegeln müssen · ein Phänomen, nach

dem man vergeblich Ausschau hielt. Deshalb sahen andere Astronomen, wie der Franzose Emmanuel Liais, in den Dunkelgebieten lieber Landflächen mit Pflanzenbewuchs. Da sich deren Umrisse mitunter

veränderten, glaubte man, saisonal bedingte Vegetationszyklen zu beobachten. Helle Wolken über der Marslandschaft schienen überdies eine vergleichsweise dichte Atmosphäre zu belegen.

Mars nähert sich alle 26 Monate der Erde, doch fallen diese Oppositionen aufgrund seiner elliptischen Bahn verschieden günstig aus. Bestenfalls kommt er, wie im August 2003, auf 56 Mill. km heran.

Selbst dann sind Vergrößerungen von mehreren hundert Mal nötig, um den bloß 6.794 km kleinen Planeten im Teleskop unter bequemem Winkel zu sehen. Die stets vorhandene irdische Luftunruhe wird

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Astronomie

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1999-12-03 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-03-01 16:46:00


Werbung




Werbung


Werbung