• vom 15.02.2013, 13:40 Uhr

Vermessungen

Update: 15.02.2013, 14:05 Uhr

Literatur

Subversive Bilderwelten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Reiterer

  • Moderne Comicromane über den Nahen Osten entfalten im Kontext des Arabischen Frühlings ihre politische Wirkung - als Mittel der Regimekritik und als Korrektiv des westlichen Orient-Bildes.

In seinem Vorwort zu Joe Saccos "Palestine" aus dem Jahr 2003 beschreibt Edward Said, wie sehr Comics in seiner Kindheit im Nahen Osten sein Denken, Sehen und seine Vorstellungskraft befreiten. Die Direktheit der Sprache und Bilder, die Unbekümmertheit gegenüber dem Verbotenen, insbesondere von Sexualität und Gewalt, die skandalösen Figuren, all das stellte eine Gegenwelt zu jener dar, die ihm durch Eltern und Schule vermittelt wurde. Wenngleich Said von einer anderen Zeit spricht, so scheinen Comics im Kontext von Arabischem Frühling und Regimekritik im Nahen Osten abermals eine explosive Wirkung zu entfalten. Diesmal jedoch in Form moderner Comicromane mit politischem Sprengstoff.

Werbung

Vom Blog zum Roman

Der Comic "Die besten Feinde" von J.-P. Filius/David B. (siehe auch Cover unten) thematisiert die Geschichte der Beziehungen zwischen den USA und dem Nahen Osten.

Der Comic "Die besten Feinde" von J.-P. Filius/David B. (siehe auch Cover unten) thematisiert die Geschichte der Beziehungen zwischen den USA und dem Nahen Osten.© Bild: avant-verlag Der Comic "Die besten Feinde" von J.-P. Filius/David B. (siehe auch Cover unten) thematisiert die Geschichte der Beziehungen zwischen den USA und dem Nahen Osten.© Bild: avant-verlag

Die französisch-iranische Comicautorin Marjane Satrapi hat mit ihrem autobiografischen Comic "Persepolis" (2000-2003, dt. 2004) einen außergewöhnlichen Erfolg gelandet und dazu beigetragen, dem hochgradig verstellten Blick auf diese Region eine neue, erfrischend unverbrauchte Sicht gegenüberzustellen.

Hatte der autobiografische Comicroman die Islamische Revolution von 1979 und ihre Folgen im Visier, so ist kürzlich der Comic zur Grünen Revolution im Iran als Buch erschienen. "Zahra’s Paradise" (dt. 2011) von Amir (Autor) und Khalil (Zeichner) - beide vermutlich Exil-Iraner in den USA, die zum Schutz ihrer Familien im Iran unter Pseudonymen auftreten - ist eine Reaktion auf die aktuellen Ereignisse, die von der iranischen Präsidentschaftswahl im Juni 2009 ausgelöst wurden.



Tatsächlich ist der Comic bereits zuvor, nur ein halbes Jahr nach den Protesten, online als Comicblog erschienen und parallel in verschiedene Sprachen übersetzt worden. Hassan, eine zen-trale Figur des Comics, ist Blogger und führt Tagebuch über die verzweifelten Nachforschungen nach seinem Bruder, der während der Demonstrationen verschwunden ist. Obwohl formal gesehen fiktiv, setzt sich der Comic aus einer "Collage" von wahren Begebenheiten und tatsächlichen Vorfällen zusammen, so die Autoren.

Der Titel "Zahra’s Paradise" spielt einerseits auf den größten Friedhof in Teheran an, der allegorisch auch für die Morbidität einer Stadt steht, in der alles "nach dem Tod benannt" ist. Ein Eindruck, der sich bereits in Marjane Satrapis "Persepolis" eingestellt hatte: "Mir war, als würde ich über einen Friedhof gehen . . ." Andererseits spielt der Name auf die iranisch-kanadische Fotoreporterin und nunmehrige Symbolfigur Zahra Kazemi an, die auf brutalste Weise ermordet wurde, nachdem sie vor dem Evin-Gefängnis protestierende Familien von Vermissten fotografiert hatte. Das Evin ist berüchtigt für Folter von politischen Gefangenen. In emblematischen Bildern wird die Justiz des Gottesstaates als monströse Maschinerie des Todes dargestellt: "Sie haben den Islam in eine Strafkolonie verwandelt."

Information

Marjane Satrapi: Persepolis. Bd. 1 "Eine Kindheit im Iran", Bd. 2 "Jugendjahre". Zürich, Edition Moderne, 2004/2005.
Amir & Khalil: Zahra’s Paradise. Die Grüne Revolution im Iran und die Suche einer Mutter nach ihrem Sohn. Aus dem Englischen von Reinhard Pietsch. München, Knesebeck 2011.
Jean-Pierre Filiu / David B.: Die besten Feinde. Eine Geschichte der Beziehungen der Vereinigten Staaten mit dem Nahen Osten (Erster Teil 1783/1953). Aus dem Französischen von Uli Pröfrock. Berlin, avant-verlag, 2012.
Magdy El-Shafee: METRO. Kairo Underground. Zürich, Edition Moderne, 2012.

Während "Zahra’s Paradise" unmissverständlich mit dem gegenwärtigen Regime im Iran abrechnet, setzt Jean-Pierre Filius’ und David B.s politische Geschichte des Nahen Ostens weit im Vorfeld der heutigen politischen Konstellationen an: "Die besten Feinde. Eine Geschichte der Beziehungen der Vereinigten Staaten mit dem Nahen Osten (Erster Teil 1783-1953)" wirft interessante Schlaglichter auf die Zeit, in der sich koloniale Interessen in der Region zu artikulieren beginnen. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Vereinigten Staaten gegenüber den französischen und britischen Kolonialmächten gibt der Kampf ums Öl im 20. Jahrhundert den entscheidenden Auftakt zum Ausbau des Einflusses vor Ort. Machttheorien und -projektionen - etwa vom US-amerikanischen Offizier Alfred Mahan - über die zentrale Bedeutung der Kontrolle über den "Nahen Osten" dienen als Untermauerung.

Visualisierter Krieg
Das letzte Kapitel des ersten Teils mit dem Titel "Staatsstreich" stellt einen ersten Höhepunkt dieser Bestrebungen dar. Es geht um den Fall Mohammad Mossadegh, der 1951 Premierminister des Iran wird. Seine kurze Amtszeit dreht sich hauptsächlich um die Verstaatlichung der Erdölindus-trie. Um diesen Schritt zur Unabhängigkeit zu vereiteln, setzen die USA nahezu alle Hebel in Bewegung. Die strategischen Bemühungen, das Land ins Chaos zu stürzen, gelingen. In der "Opera-tion Ajax" führen die Vereinigten Staaten mithilfe der CIA erstmals einen Militärputsch durch, der als Vorbild für weitere Staatsstreiche in anderen Weltregionen dienen wird. "Die Zeit der Kolonialmächte ist zu Ende. Es folgt die Ära der Vereinigten Staaten", schließt der Band über diese bemerkenswerten Beziehungen lakonisch.

David B., der in seinem autobiografischen Comicroman "Die Heilige Krankheit" das Bild des Krieges als epileptischer Anfall etablierte, zeigt sich auch in diesem Band als virtuoser Zeichner kriegerischer Auseinandersetzungen, Schlachten und Gemetzel, ganz gleich, ob zu Wasser, zu Land, mit Schwertern oder mit Kanonen. Symbolische Darstellungen und expressionistische Allegorisierungen verleihen der historischen Inszenierung einiges an Tiefenschärfe.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Literatur, Comics, Nahost, Extra

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-14 18:35:08
Letzte Änderung am 2013-02-15 14:05:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Stahlgehäuse des Kapitalismus
  2. Weltbürgerin und Patriotin
  3. "Sprache und Geschichte sind immer eins"
  4. "Mein Mitleid allein hilft niemandem"
  5. Das Sprachrohr Deutschlands
Meistkommentiert
  1. Weltbürgerin und Patriotin

Werbung




Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen. 19.4.2014: Ei-Installation in Kiew.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen.

Werbung