• vom 15.03.2013, 13:30 Uhr

Vermessungen

Update: 20.03.2013, 14:23 Uhr

Extra

Träumen für die Gesellschaft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Kluy

  • Die deutsch-schweizerische Künstlerin Meret Oppenheim (1913-1985) inspirierte sich am Surrealismus und kämpfte für Gleichberechtigung. Das Bank Austria Kunstforum präsentiert ihr avantgardistisches Werk.

Meret Oppenheim: "Pelzhandschuhe", 1936. Ursula Hauser Collection, Schweiz. - Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich/©VBK, Wien 2013

Meret Oppenheim: "Pelzhandschuhe", 1936. Ursula Hauser Collection, Schweiz. Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich/©VBK, Wien 2013

"Ruhig nagten die Narzissen und die Dächer waren gut / gedeckt. Bürger, Bauer und Bettelmann schliefen." Als Meret Oppenheim diese ironischen Verse aufschreibt, im Jahr 1934, mit gerade einmal 21 Jahren, hat sie ihre Geburtsstadt Berlin längst hinter sich gelassen. Die Tochter eines aus Hamburg stammenden Vaters und einer Schweizer Mutter wird im Alter von nicht einmal einem Jahr in die Schweiz verpflanzt, nach Delémont im Berner Jura. Die Mutter übersiedelt mit Meret zu ihren Eltern; 1915 wird ihre Schwester Kristin geboren, 1919 der Bruder Burkhard, zu beiden hält Meret lebenslang engen Kontakt.

Als Vater Erich Oppenheim aus dem Krieg zurückkehrt, geht es für die nächsten 18 Jahre in die Kleinstadt Steinen im südwestdeutschen Baden (heute steht die denkmalgeschützte "Villa Oppenheim" mitsamt dem alten großen Garten zum Verkauf). Als man sie fragt, was sie werden will, sagt Meret: "Künstlerin." Schon früh interessiert sie sich für Kunst, studiert das Werk von Alfred Kubin und George Grosz, von Picasso, Braque und Matisse. Im Jahr 1929 gibt der Besuch einer Bauhaus-Schau in der Kunsthalle Bern den letzten Ausschlag. Staunend steht Meret vor Gemälden Paul Klees.

Werbung

Paris der Surrealisten

Information

Meret Oppenheim Retrospektive: Bank Austria Kunstforum, Freyung 8, 1010 Wien. 21. März - 14. Juli 2013. Ausstellungseröffnung: 20. März, 18.30 Uhr.

Nach der Matura vor die Wahl gestellt: München oder Paris, entscheidet sie sich für die französische Hauptstadt. Dort ist der Surrealismus auf dem Höhepunkt seiner Wirkmacht. Viele junge Künstler strömen in die Stadt an der Seine, entschlossen, die von den Theorien Sigmund Freuds unterfütterten Traum- und Anderswelten auf den Bildern Max Ernsts, Joan Mirós, Salvador Dalís und Marcel Duchamps selbst fortzuführen. Sie suchen Anerkennung und Aufnahme im Surrealisten-Kreis um André Breton.

Im Mai 1932 trifft Meret Oppenheim in Paris ein, begleitet von ihrer Freundin, der Malerin und Tänzerin Irène Zurkinden. Während der Bahnfahrt trinken die beiden zu viel Pernod, steigen in Paris berauscht aus und wanken vom Bahnhof direkt zum legendären Künstlertreff Café du Dôme. Die junge Schweizerin sorgt mit ihrem Aussehen für Furore - die feinen, fast statuarisch regelmäßigen Gesichtszüge und der dichte, nach hinten schwarze Haarschopf, ihre grazil-sinnliche, makellose Erscheinung faszinieren. Meret feiert in Kurt Seligmanns Atelier Künstlerfeste mit, lernt ihren Landsmann Alberto Giacometti kennen und Hans (Jean) Arp, beide ihre ersten Förderer, ferner Arps Frau Sophie Taeuber sowie Max Ernst. Schon 1933 wird sie, die Studentin, eingeladen, zusammen mit dem Kern der Surrealisten auszustellen. Und schon damals zeigt sich, was ihre Lebensführung maßgeblich prägen wird: Unabhängigkeit, Freiheit.

"Die Freiheit", so eine jener Bemerkungen Oppenheims, die für viele weitaus jüngere Künstlerinnen inspirierend wirken, "wird einem nicht gegeben, man muss sie nehmen". Noch aber wird Meret mehr als beauté wahrgenommen, als Muse denn als Künstlerin. In einer berühmt gewordenen Fotosequenz ("Aufnahme mit dem Druckerpresse-Rad", siehe Abb. unten) steht sie Man Ray nackt Modell. Die Aufnahme wird eine Inkunabel surrealistischer Fotokunst.

Die schleppende Anerkennung als Künstlerin schlägt sich in ersten Depressionen nieder. Doch dann verfällt Meret, eher durch Zufall, auf die Idee, eine Tasse vollständig mit Pelz zu verkleiden. Das Objekt wird zu ihrer bekanntesten Arbeit, sie wird Segen und Fluch zugleich. Als Alfred J. Barr die "Pelztasse" 1936 für das neu gegründete Museum of Modern Art in New York ankauft, erregt diese auch in Amerika Aufsehen. Meret Oppenheim gerät in die Falle des frühen Ruhms und erkennt die Gefahr, durch diesen festgelegt zu werden. Noch 1984 spielt sie gegenüber der Freundin, Lektorin und Herausgeberin ihrer Gedichte, Christiane Meyer-Thoss, scherzhaft auf diese Komplettvereinnahmung durch ein einziges Werk an: "Zur Abwechslung könntest Du auch schon mal erwähnen, daß die Pelztasse jetzt Junge bekommen hat - kleine weiße, flaumige Mottenkugeln."

Max Ernst hält 1936 die Eröffnungsrede zu Meret Oppenheims erster Einzelausstellung. Bezeichnend für den Surrealistenzirkel, der Frauen als Ehefrauen oder Geliebte ernst nimmt, nicht aber als Künstlerinnen, sagt er halb ironisch, halb despektierlich: "Wer ist uns über den Kopf gewachsen? Das Meretlein." Ab jenem Jahr fällt die elterliche Unterstützung weg, und Meret beginnt, Mode und Schmuck zu entwerfen. In surrealistischer Manier.

Neustart in Basel
Als 1940 viele Surrealisten vor den Nazis nach Amerika oder in die Provinz fliehen, ist Meret Oppenheim schon seit zwei Jahren in Basel. Die Familie verzehrt das mittelgroße Vermögen der Großmutter, Meret, der der Ruf des Skandalmodells anhängt, lebt mäßig vom Bilderrestaurieren. Eine lange Phase depressiver Lähmung folgt, ein "andauerndes Gefühl der Zermürbung", wie sie sagt. Meret Oppenheim später über diese bedrückenden Jahre: "Es war mir vielmehr, als würde die jahrtausendealte Diskriminierung der Frau auf meinen Schultern lasten, als ein in mir steckendes Gefühl der Minderwertigkeit".

Meret Oppenheim: Porträt mit Tätowierung, 1980 (Ausschnitt). Privatsammlung Bern.

Meret Oppenheim: Porträt mit Tätowierung, 1980 (Ausschnitt). Privatsammlung Bern.Foto: Heinz Günter Mebusch/© VBK, Wien, 2013 Meret Oppenheim: Porträt mit Tätowierung, 1980 (Ausschnitt). Privatsammlung Bern.Foto: Heinz Günter Mebusch/© VBK, Wien, 2013

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-03-15 13:35:13
Letzte Änderung am 2013-03-20 14:23:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
  2. "Postmoderne ist die zeitgemäße Aufklärung"
  3. Zwischen Schuld und Tapferkeit
  4. Tradition des Austauschs
Meistkommentiert
  1. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
  2. "Postmoderne ist die zeitgemäße Aufklärung"

Werbung




Werbung


Werbung