• vom 13.09.2013, 14:00 Uhr

Vermessungen

Update: 13.09.2013, 14:08 Uhr

Bibliothek der Alten

Ein Archiv der Lebenserfahrung




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hermann Schlösser

  • Im Historischen Museum von Frankfurt am Main entsteht derzeit in großer Langsamkeit eine "Bibliothek der Alten". Sie sammelt 100 Jahre lang unterschiedliche Beiträge zum kulturellen Gedächtnis der hessischen Stadt.

1999 zeichnete die Installations-Künstlerin Sigrid Sigurdsson, diesen ersten Entwurf der Bibliothek.

1999 zeichnete die Installations-Künstlerin Sigrid Sigurdsson, diesen ersten Entwurf der Bibliothek.Bild ©hmf 1999 zeichnete die Installations-Künstlerin Sigrid Sigurdsson, diesen ersten Entwurf der Bibliothek.Bild ©hmf

Frankfurt am Main ist eine traditionsreiche Stadt. Der Dom war zwei Jahrhunderte lang der Schauplatz der Kaiserkrönungen, am Hirschgraben kam 1749 Johann Wolfgang Goethe zur Welt, 1848 tagte in der Paulskirche das erste demokratische Parlament Deutschlands. So ließen sich viele Geschichten erzählen.

Trotz ihrer großen Vergangenheit zeigt die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und danach mehrmals umgestaltete Stadt aber ein sehr gegenwärtiges Gesicht. Wer sich zum ersten Mal hier aufhält, wird vermutlich vor allem von der Hochhaus-Skyline beeindruckt sein, die der Stadt den Spitznamen "Mainhattan" eingebracht hat. Mit diesen Gebäuden verglichen, wirkt der einstmals alles überragende Kaiserdom wie ein Dorfkirchlein.


Aber warum sollte das anders sein? Das heutige Frankfurt ist der Wohnsitz zeitgemäßer Mächte: Die Banken beherrschen die Innenstadt, der größte deutsche Flughafen prägt das Umland. Auf dem Messegelände löst ein Großereignis das andere ab, und man muss sich schon ein bisschen anstrengen, um mit Frankfurts Tempo Schritt zu halten.

Rückbesinnung

Die "Bibliothek der Alten" wird eifrig genutzt.

Die "Bibliothek der Alten" wird eifrig genutzt.Bild ©hmf Die "Bibliothek der Alten" wird eifrig genutzt.Bild ©hmf

Allerdings sind schon seit den 1980er Jahren Gegentendenzen zu beobachten: Das moderne, Frankfurt vergewissert sich in unterschiedlichen Formen seiner Vergangenheit. Der Römerberg, auf dem das alte Rathaus der Stadt steht, wurde mit historisierenden Fachwerkhauszeilen bebaut, womit zumindest eine Erinnerung an die zerstörte Altstadt erweckt wurde.

Im Zuge dieser Re-Historisierung des geschichtlich bedeutsamen Innenstadtgebiets mussten auch zwei Bauten der betonverliebten Frankfurter Nachkriegs-Moderne verschwinden: Das "Technische Rathaus" und ein Flügel des Historischen Museums, beide in den 1970er Jahren auf dem Römerberg-Terrain errichtet, wurden abgerissen. Sie werden zurzeit durch Gebäude ersetzt, deren Proportionen dem historischen Maß der Stadt besser entsprechen sollen als die verschwundenen Betonklötze.

Information

Die "Bibliothek der Alten" ist jeden Dienstag zwischen 14.00 und 18.00Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Historisches Museum, Fahrtor 2, 60311 Frankfurt am Main.

In eben diesem historischen Museum, das gerade in einem entscheidenden Umbau begriffen ist, entsteht auch ein Projekt, das sich allen zeitgemäßen Forderungen nach schneller Verwertbarkeit und unmittelbarer Event-Wirkung entzieht: Die "Bibliothek der Alten" sammelt Lebenszeugnisse von Menschen, "die mit der Geschichte der Stadt Frankfurt am Main verbunden sind"- so steht es in einer Projektbeschreibung des Museums.

Die Formulierung "mit der Geschichte der Stadt verbunden " ist aus gutem Grund sehr unspezifisch. Man möchte nicht nur alt eingesessene Frankfurter ansprechen, sondern auch Zuwanderer, die erst in einer späteren Lebensphase aus dem In- oder Ausland in die Stadt gekommen sind. Ebenso gilt das archivalische Interesse all jenen, die aus der Stadt ausgewandert sind (bzw. in den Jahren des Nationalsozialismus aus ihr vertrieben wurden). Irgendeine Beziehung zu Frankfurt muss freilich bestehen, aber wie die genau aussieht - das eben ist schon Thema der lebensgeschichtlichen Recherchen, deren Ergebnisse in der "Bibliothek der Alten" archiviert werden.

Gedächtniskunst
Wäre das alles, würde sich die Frankfurter Initiative nicht von anderen verdienstvollen Geschichtswerkstätten und Gedächtnisprojekten unterscheiden, die in den vergangenen Jahrzehnten in vielen deutschen Städten und Regionen entstanden sind. Aber die "Bibliothek der Alten" verdient aus zwei Gründen besondere Beachtung: Zum einen ist sie ein Vorhaben von ungewöhnlich langer Laufzeit, zum anderen ist sie nicht nur ein Archiv, sondern auch ein Kunstwerk.

Die Arbeit am Projekt begann im Jahr 2001, ihr Abschluss ist für das Jahr 2105 vorgesehen. Wolf von Wolzogen, der erste Leiter der Bibliothek, der mittlerweile schon die Verantwortung weitergegeben hat, illustrierte diese wahrhaft lange Dauer des Vorhabens in einem Aufsatz mit den Worten: "Keiner von uns wird je den Schlussakkord des Projekts erleben und die letzten zukünftig Beteiligten sind noch nicht geboren." Es klingt in Zeiten der schnellen Ablaufdaten und der gewollten Obsoleszenzen geradezu utopisch, dass ein Museum die Verantwortung für ein Experiment übernimmt, dass ein Jahrhundert lang laufen soll. Aber genau das ist in Frankfurt der Fall.

In den Jahren 2000 und 2001 fand in Frankfurt die Ausstellung "Das Gedächtnis der Kunst" statt. Auf dieser Schau zeigte die 1943 geborene Installations-Künstlerin Sigrid Sigurdsson erstmals ihr Konzept einer "Bibliothek der Alten", das dann vom Historischen Museum übernommen wurde.

Sigurdsson hat das Spannungsverhältnis von kollektivem Gedächtnis und individueller Erinnerung in ihrer Arbeit mehrfach thematisiert. In einem Museum der nordrhein-westfälischen Stadt Hagen hat sie in 80er Jahren z. B. ein Regal installiert, das sie im Lauf der Zeit mit eigens dafür entworfenen Büchern befüllt hat.

Auch in Frankfurt stehen Regale im Mittelpunkt. Hier werden sie allerdings nicht mit Büchern gefüllt, sondern mit geräumigen Kassetten. Sigurdsson hat sie gestaltet, aber 150 Männer und Frauen aus unterschiedlichen Gesellschafts- und Bildungsschichten werden sie im Lauf der Jahre mit Erinnerungsstücken befüllen. Es entspricht ganz dem Willen der Künstlerin, dass ihr Werk von anderen Menschen weiter entwickelt und umgestaltet wird, während sie sich zunehmend aus dem Geschehen zurückzieht. Deshalb werden die Beiträger zur "Bibliothek der Alten" auch als "Autorinnen" und "Autoren" bezeichnet: Sie stellen nicht einfach Dokumente zur Verfügung, sondern arbeiten aktiv und kreativ an der Entstehung eines großen Kunstwerks mit, dessen Endgestalt erst im Jahr 2105 zu sehen sein wird.

Melanie Hartlaub und Thomas Ferber, zwei Autoren der Bibliothek der Alten, sichten die Kassette von Frau Hartlaub.

Melanie Hartlaub und Thomas Ferber, zwei Autoren der Bibliothek der Alten, sichten die Kassette von Frau Hartlaub.Bild ©hmf Melanie Hartlaub und Thomas Ferber, zwei Autoren der Bibliothek der Alten, sichten die Kassette von Frau Hartlaub.Bild ©hmf

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-09-13 12:23:08
Letzte ─nderung am 2013-09-13 14:08:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Du kannst alles, was du willst"
  3. Biotechnologischer Stalinismus?
  4. "Me git, aber me sait nyt"
  5. Durch den Eisernen Vorhang
Meistkommentiert
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"

Werbung




Werbung


Werbung