• vom 17.05.2014, 14:00 Uhr

Vermessungen


Atmen

Die Kunst des Luftholens




  • Artikel
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sonja Panthöfer

  • Der Atem begleitet uns durch unser gesamtes Leben. Trotzdem wird die Fähigkeit, frei und tief ein- und auszuatmen vom Alltagsstress und anderen Faktoren beeinträchtigt. Richtig atmen kann gelernt werden.

Unter Wasser kann man den Atem sogar sehen . . .

Unter Wasser kann man den Atem sogar sehen . . .© John Smith/Corbis Unter Wasser kann man den Atem sogar sehen . . .© John Smith/Corbis

Wenn wir auf die Welt kommen, ist es das Allererste, was wir tun, und es ist auch das Allerletzte, bevor wir sie wieder verlassen. Wir tun es alle und wir tun es ständig, oft ohne uns dessen bewusst zu sein, weil es so selbstverständlich zum Leben dazugehört: Atmen. Ein Erwachsener atmet pro Minute zwölfmal, ein Kind etwa 20-mal und ein Neugeborenes bis zu 40-mal. Bis zu fünf Millionen Kubikmeter Luft füllt der Mensch im Laufe seines Lebens auf diese Weise in seine Lungen. Wohl können wir eine Weile ohne Essen und Trinken auskommen, aber ohne zu atmen nur wenige Minuten. Höchste Zeit also für ein kleines Lob des Atems, an den wir uns häufig erst dann erinnern, wenn er nicht mehr optimal funktioniert.

So wie bei Linda Stone, die eines Morgens ihr E-Mail-Postfach sichtet, in dem sich nichts Ungewöhnliches befindet außer der alltäglichen Flut von Mails. Doch die Amerikanerin fühlt sich gestresst und registriert plötzlich ganz deutlich, dass ihr regelrecht der Atem stockt. Einmal darauf aufmerksam geworden, fällt es Linda Stone wiederholt auf, dass sie beim Checken ihrer E-Mails die Luft anhält. Weil ihr das Thema keine Ruhe lässt, will sie wissen, "wie weit verbreitet das Phänomen der E-Mail-Apnoe" ist, also das unbewusste Aussetzen oder Anhalten der stetigen Atmung.

Werbung

"Total verkrampft"

Information

Literatur:
Christl Lieben/Christa Renoldner: Verzeihung, sind Sie mein Körper? Kösel Verlag, München 2011.
Stefan Bischof u.a.: "Atem der ich bin", Selbstverlag 2012.
Christina Berndt: Resilienz, dtv-Verlag, München 2013.

http://twitter.com/LindaStone.

Stone, früher Managerin bei Apple und Microsoft, beginnt, unauffällig Körperhaltung und Atemmuster der Menschen in ihrer Umgebung zu beobachten. Und sie stellt fest: "Die überwältigende Mehrheit der Leute sitzt meist total verkrampft vor dem Bildschirm, mit vorgestreckten Armen und Schultern, eingefallener Brust und hält die Luft an oder atmet nur sehr flach."

Nun sind uns Bilder von Menschen, die wie gebannt auf ihre Smartphones oder Laptops starren, durchaus vertraut. Schließlich ist der digitale Mensch deutlich verfügbarer als früher. Umfragen zufolge checken immer mehr Menschen schon auf dem Weg zur Arbeit atemlos ihre Mails, wenn sie dies nicht bereits beim Zähneputzen erledigt haben.

Zwar werten manche die ständige Verfügbarkeit als Zeichen von Freiheit - schließlich ist die globale Welt leichter zugänglich geworden -, zugleich versuchen aber viele, immer mehr in ihre Lebenszeit hineinzupacken, wohl wissend, dass Entschleunigung zu den größten Herausforderungen unserer Zeit zählt.

Wie jedoch die Neubelebung der vita contemplativa genau vonstatten gehen soll, davon haben wir keine Ahnung. Gerade deshalb sind die Beobachtungen von Linda Stone im Hinblick auf den Atem als Spiegel der Gesellschaft so spannend, zeigen sie doch, dass der Schlüssel für unsere Sehnsucht nach Muße und weniger Tempo sehr, sehr nahe ist: Weil uns "modernen Menschen das Flachatmen zur zweiten Natur" geworden ist, wie es der Philosoph Wilhelm Schmid beschreibt, ist uns nicht mehr bewusst, dass wir das Heilmittel in uns tragen.

Nun möchte gewiss niemand zu den "Flachatmern" zählen, allein die Vorsilbe des Begriffs weckt unschöne Assoziationen an verwandt klingende Wörter, erst recht nicht, wenn der Freiburger Atem- und Körperpsychotherapeut Stefan Bischof aufzählt, welche Auswirkungen es haben kann, wenn wir nicht "vollatmen": Körperlich zählen dazu Symptome wie Anfälligkeit für Infekte, Verdauungsbeschwerden, Müdigkeit, Schlafstörungen, Herzkreislaufprobleme und in seelischer Hinsicht drohen unter anderem mangelndes Selbstwertgefühl sowie Ängstlichkeit. Atmen, erklärt der gebürtige Schweizer, "ist der unmittelbare Ausdruck unserer gegenwärtigen Verfassung, körperlich wie auch seelisch".

Diese uns offenbar abhanden gekommene Kultur des Luftholens - die alten Griechen etwa sahen im Zwerchfell, dem Hauptatemmuskel, den Sitz der Seele -, scheint sich in fernöstlichen Disziplinen bis zum heutigen Tag eher erhalten zu haben. Eine Ahnung von der Alltäglichkeit, mit der in Asien der Atem bewusst praktiziert wird, bekommt man, wenn man chinesische Touristen beobachtet. Wenn diese bei ihren Express-Touren durch Europa an Tankstellen eine kurze Rast einlegen, strömen ganze Busladungen dorthin, wo sich gerade ein freies Plätzchen ergibt, und beginnen, mittels Tai-Chi- oder Qi Gong-Übungen Lebenskraft zu tanken.

Möglicherweise inspiriert von diesem fernöstlichen Selbstverständnis bieten Atemtherapeuten etwa in Berlin und München Aktionen wie "Atmen im Park" an, ein bei uns nach wie vor ungewöhnlicher Anblick, der gern als "Eso-Kram" belächelt wird. Beobachtet man Atemtherapeuten in Aktion, wirkt das wie eine Mischung aus Tai-Chi, Meditation und modernem Tanz. "Ganz bewusst geht es darum", erklärt Stefan Bischof, "den Atem kommen zu lassen, ohne ihn willentlich zu beeinflussen." Den Atem zuzulassen, sagt der 64-Jährige, mache die so genannte "Lehre des Erfahrbaren Atems" aus. Während beim Yoga der Atem bewusst eingesetzt wird, bringt Bischof Menschen in Einzelstunden oder Gruppenseminaren bei, sich vom Atem führen zu lassen. In seine Praxis kommen häufig Menschen, die vom Arzt geschickt werden, weil sie lernen sollen, "richtig" zu atmen.

Die Psychotherapeutin Christl Lieben empfiehlt, den gesamten Körper "durchzuatmen".

Die Psychotherapeutin Christl Lieben empfiehlt, den gesamten Körper "durchzuatmen".© Josef Polleross Die Psychotherapeutin Christl Lieben empfiehlt, den gesamten Körper "durchzuatmen".© Josef Polleross

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-15 17:33:17
Letzte ńnderung am 2014-05-16 13:10:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Faszination durch das Sichtbare
  2. Wie ein Heldenbild entsteht
  3. "Ich bin Hiob, nicht die Botschaft"
  4. Bolzerei ums Heustadelwasser
  5. Das Ende eines Prachtbaus
Meistkommentiert
  1. "Ich bin Hiob, nicht die Botschaft"
  2. Faszination durch das Sichtbare
  3. Innovative Stadtforschung
  4. Kosmische Antimusik
  5. Wie ein Heldenbild entsteht

Werbung




Werbung


Werbung