• vom 19.07.2014, 15:00 Uhr

Vermessungen


Moral

Das Wissen um Gut und Böse




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tahir Chaudhry

  • Unsere Zeit ist skeptisch gegen jede Vorstellung einer endgültigen Wahrheit. Dieser Relativismus ist eine moralisch fragwürdige Haltung, die sich kritischen Nachfragen stellen muss.

Mephisto (Gert Voss, links) verkörpert in Goethes Drama das Böse, dem sich Faust (Tobias Moretti) stellen muss. - © Foto: apa/Hans Klaus Techt, 2009

Mephisto (Gert Voss, links) verkörpert in Goethes Drama das Böse, dem sich Faust (Tobias Moretti) stellen muss. © Foto: apa/Hans Klaus Techt, 2009

Unsere Gesellschaft wird aufgefordert, "Gut und Böse auf die gleiche Stufe zu stellen", beklagte Vladimir Putin in seiner Rede an die Nation zum 20-jährigen Jubiläum der russischen Verfassung im Dezember 2013. An dieser Stelle muss man Putin wohl recht geben! Dass gerade er als Moral-Apostel auftritt und diese Anklage erhebt, sollte uns allerdings zu denken geben.

Seit einigen Jahrzehnten erleben wir verstärkt eine Rebellion der jüngeren Generationen gegen das Vergangene. So werden auch Moralvorstellungen zum Opfer dieser Entwicklungen. Die Jugend hat ihre Identität und Orientierung in einer hochtechnologisierten und globalisierten Welt noch nicht entdeckt. Sie konsumiert all das, was sie gerade anziehend findet. Alle Grenzen sollen verschwinden, eine endgültige Wahrheit wird abgelehnt. Sie wird als Quelle von Streitigkeiten und Zerwürfnissen abgestempelt. Dies ist nicht zuletzt ein Nebenprodukt des menschlichen Fortschritts.


Der Relativismus ist sozusagen die Krankheit unseres Zeitalters. Jeder Vertreter einer traditionellen Vorstellung wird auf dem medialen Scheiterhaufen verbrannt. Es interessiert nicht, was wahr ist, sondern was man sagen darf. In Diskursen gilt das Recht des Stärkeren.

Gültige Normen
Für Kritiker, die den Gut-und-Böse-Dualismus als eine "kulturelle Erfindung neueren Datums" bezeichnen, besitzt diese Kategorie keine Allgemeingültigkeit. Trotzdem würde jeder vernünftige Mensch zustimmen: Barmherzigkeit ist besser als Hartherzigkeit, Treue ist besser als Untreue, Wahrheit besser als Lüge. Diebstahl, Kindesmisshandlung und Vergewaltigung sind immer schlecht. Sagen wir etwa, dass eine Handlung schon deshalb gut ist, weil sie für die Täter befriedigend war?

Kritiker würden entgegnen, dass wir solche Taten nur verabscheuen, weil ein biologischer und sozialer Nutzen von diesem Abscheu ausginge. Doch Freundschaft, Dankbarkeit oder Hilfsbereitschaft bleiben etwas Gutes, auch wenn morgen die Welt schon unterginge.

"Ich bin das notwendige Böse!" verkündet Batmans Erzfeind, Bane, im Hollywood-Blockbuster "The Dark Knight Rises". Seine Maske, eine Art schwarzer Ledermaulkorb, hilft ihm dabei, diese undurchschaubare, dunkle Seite darzustellen. Bane erläutert den Effekt: "Niemand interessierte sich für mich, bis ich die Maske aufhatte". Er proklamiert: "Es spielt keine Rolle, wer wir sind. Alles was wichtig ist, ist unser Plan". Ein Plan, von dem sich das Volk in Zeiten der Krise gerne verführen lässt. Allerdings ist Banes Plan äußerst widersprüchlich, was das Volk jedoch nicht bemerkt. Er will dem Volk die verkommene Stadt zurückgeben und gleichzeitig die Stadt zerstören.

Nun wird jemand gesucht, der die Stadt rettet. Gotham City wartet sehnsüchtig auf den Helden. Aber Bruce Wayne alias Batman ist eingerostet. Er vegetiert vor sich hin und verlässt nicht einmal sein Haus. Sein Butler findet wie immer die richtigen Worte: "Sie leben nicht, Sie warten bloß, dass sich wieder etwas zum Schlechteren wendet".

Es soll deutlich gemacht werden, dass Wayne keinen Daseinsgrund hätte, wenn ewiger Frieden vorherrschen würde. Als Batman kann er allerdings nur Gutes vollbringen, wenn er Gesetze bricht und seiner eigenen dunklen Seite ab und zu freien Lauf lässt. Es entsteht der Eindruck, dass das absolut Gute gar nicht existieren kann. Auf der anderen Seite sind Bane und seine Gefolgsleute ebenso bemitleidenswerte Kreaturen. Sie halten die bestehende Ordnung für verkommen und sehen sich als Stifter einer reinigenden Vernichtung.

Die Signatur des Bösen
Diese Idee des "notwendigen" Bösen dürfen wir nicht gelten lassen. Denn sie besitzt große, logische Mängel. Hans-Ludwig Körber, ein forensischer Psychiater, beschreibt die Signatur des Bösen auf folgende Weise: "Im Angesicht des Bösen sind wir fassungslos, empört, die Welt ist aus den Fugen - weil jemand sie bewusst zerstört. [. . .] Das Böse ist umso augenfälliger, je eindeutiger es darauf abzielt, ganz bewusst das Schöne, das Heile, das Kindliche, die Zukunft zu zerstören". Wenn das Böse also für das Zerstörerische steht, das Gute hingegen für das Schöpferische und Erhaltende, dann könnte das Gute sehr gut ohne das Böse auskommen. Denn das Böse kann ja nur etwas zerstören, was schon da ist.

Man kommt also zwangsläufig zur Erkenntnis, dass das Böse keine unabhängige Existenz besitzt. Mirza Tahir Ahmad (1928-2003), ein islamischer Universalgelehrter, beschreibt dieses Verhältnis im Kontext der monotheistischen Religionen in seinem Werk "Revelation, Rationality, Knowledge & Truth" überaus treffend. Ihm zufolge besitzt das Böse keinerlei Substanz. Es ist vergleichbar mit einem Schatten, der erst dadurch entsteht, dass Licht durch ein Objekt gebrochen wird. Ein Objekt kann also erst zu einer Quelle von Dunkelheit werden, wenn es kein Licht passieren lässt. Dementsprechend erschafft nicht das Licht den Schatten, sondern die Abwesenheit von Licht lässt den Schatten entstehen. Gleichermaßen ist das Böse nichts anderes als ein Zustand, der durch die Abwesenheit des Guten zum Vorschein kommt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-07-17 16:14:10
Letzte nderung am 2014-07-18 13:59:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Du kannst alles, was du willst"
  3. Biotechnologischer Stalinismus?
  4. "Me git, aber me sait nyt"
  5. Durch den Eisernen Vorhang
Meistkommentiert
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"

Werbung




Werbung


Werbung