• vom 29.05.2015, 14:00 Uhr

Vermessungen


Steiermark

Humptata und Hochkultur




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Schandor

  • Eine kritische Sichtung steirischer Moden und Mentalitäten.

Seit 2002 in Graz jährlich fest verankert: das Festival "Aufsteirern".Steiermark Tourismus/Gery Wolf

Seit 2002 in Graz jährlich fest verankert: das Festival "Aufsteirern".Steiermark Tourismus/Gery Wolf Seit 2002 in Graz jährlich fest verankert: das Festival "Aufsteirern".Steiermark Tourismus/Gery Wolf

"Es gibt kaum eine Stadt, kaum ein Land, in dem so viele Kulturen zusammenkommen", outete sich im März 2015 der Schauspieler Tobias Moretti in einem Interview mit der steirischen "Kleinen Zeitung" als Graz- und Steiermark-Fan: "Vom Salzkammergut über die Obersteiermark bis hin zur Südsteiermark und Graz hat die Steiermark so eine unglaubliche Mentalitätsbandbreite, wie es sonst kaum im deutschen Sprachraum der Fall ist."

Was Moretti vielleicht Recht gibt, ist das Nebeneinander der Mentalitäten, das vom protestantischen Ennstal zum erzkatholischen Mariazell reicht, von der industriell dominierten Mur-Mürz-Furche zum landwirtschaftlich geprägten Süden. Und mitunter kommen im flächenmäßig zweitgrößten Bundesland mit seinen rund 1,2 Millionen Einwohnern harte Gegensätze zur Geltung: Aus der Steiermark stammen der prominenteste lebende Österreicher, Arnold Schwarzenegger, und zwei der schillerndsten Milliardäre des Landes - Frank Stronach und Dietrich Mateschitz -, kontrastiert von zwei der einkommensschwächsten österreichischen Bezirke (Südoststeiermark und Murau).


Die Steirer halten sich für besonders genussfähig und ihren Lebensstil schon für fast mediterran (zumindest im Süden des Landes); gleichzeitig hat das Bundesland mit jährlich rund 230 Selbstmorden die höchste Suizidrate Österreichs. Graz und sein Speckgürtel gehören zu den Regionen mit dem bundesweit höchsten Bevölkerungszuwachs; aber auch die drei Orte mit dem größten Bewohnerschwund liegen in der Steiermark: Eisenerz, Mariazell und Bad Radkersburg. In der Steiermark koexistieren auf engstem Raum Häuslbauer-Wohngrau und Spitzenarchitektur ebenso wie Humptata und avancierte Hochkultur.

Role-Model Gabalier
Wenn es in den letzten zehn Jahren in der Steiermark einen gesellschaftlichen Trend gegeben hat, dann ist es die Trachtifizierung des Landes (analog zum Begriff "Gentrifizierung"). Ein kurzer Blick zurück: Ab 1970 hat sich besonders Graz mit Festivals wie dem "steirischen herbst" oder dem "Musikprotokoll" sowie einer beachtlichen Zahl visionärer Architekten in Sachen zeitgenössischer Kunst und moderner Architektur international einen Namen gemacht. Neuerdings versucht man diese Qualitäten unter dem trendigen Begriff "Design" zu verwerten.

Seit der Jahrtausendwende lässt sich eine Gegenbewegung weg vom Modernen, hin zum bodenständigen Cross-over ausmachen, für das der Steirer Andreas Gabalier ein Role-Model abgibt: In unzähligen Oktoberfest-artigen Veranstaltungen wird die Gelegenheit genutzt, den eigenen Körper in Trachten oder Trachtenverschnitten zu gewanden. Freilich, im Ausseerland hat man schon immer Lederhosen angezogen und wird es vermutlich immer tun. Neu ist, dass sich die Reststeirer ebenfalls zum Feiern zusehends die Trachtenoptik gönnen.

Am Augenfälligsten zeigt sich dieser Trend an der Volksmusikveranstaltung "Aufsteirern", die seit 2002 jährlich Mitte September in Graz Volksmusikgruppen präsentiert und damit an drei Festivaltagen bei schönem Wetter über 130.000 Besucher anlockt. Die Landeshauptstadt verwandelt sich dabei in einen Catwalk für Trachtengewand. Das ist Wud-stouck mit kräftigen Diphtongen.

Sich trachtenmäßig zu kleiden, regionale Biowaren zu kaufen und beim Ausseer Kirtag gleichermaßen wie im südsteirischen Buschenschank die ursprüngliche Gemütlichkeit zu suchen - all das könnte man als besondere Heimatverbundenheit begreifen oder als Gegenbewegung zu einer sich rasant wandelnden Zeit. Zwar sind afrikanische Zeitschriftenverkäufer und osteuropäische Bettler nicht erst seit gestern im Straßenbild von Graz vertreten; desgleichen haben bosnische, türkische und kurdische Muslime hier seit Jahrzehnten eine Heimat gefunden. Aber wie überall in Österreich kommen auch die steirischen Ureinwohner mit diesen Gegebenheiten vielfach schlecht zurande. Am Stammtisch und auf Wahlplakaten kulminiert die Angst vor der Veränderung in Tautologien wie: "Die Heimat muss die Heimat bleiben." Dabei gefährden gar nicht die 144.000 Personen mit Migrationshintergrund, die laut Statistik Austria in der Grünen Mark leben, diese Heimat, sondern die Sesshaften selbst. Und zwar substanziell.

Zwei Drittel der steirischen Landesfläche von über 16.000 km² sind bewaldet, rund ein Drittel ist gebirgig - mit Seehöhen zwischen knapp 1000 Meter an der Grenze zu Slowenien bis zu nicht ganz 3000 Meter im Norden. Während die Berge in der Obersteiermark und am Alpenbogen nordwestlich von Graz für eine dichte Besiedelung in den Tälern sorgen, ist die Landschaft im flacheren Teil hügelig mit eingelagerten Ebenen. Egal, wo man hinfährt - ins Langlaufparadies Ramsau am Dachstein oder zur Erholung in eine der steirischen Thermen im Hügelland -, überall das gleiche Bild: Die Gegend ist einem massiven Zersiedelungsprozess unterworfen.

Zersiedelungsfolgen
Berechnungen der steirischen Agrarbezirksbehörde zufolge werden in der Steiermark täglich rund sechs Hektar Boden "verbraucht", d. h. der landwirtschaftlichen Nutzung entzogen. Die Hälfte davon geht durch Versiegelung unwiederbringlich verloren. Das reicht von Forststraßen und Lifttrassen, die sich in die Berghänge fressen, über Ackerflächen, die für Industrie, Gewerbe und Handel vernichtet werden, bis hin zum Einfamilienhaus-Bauboom, der die ländlichen Gemeinden ausfransen lässt. Die Folgen der Zersiedelung: höhere Infrastrukturausgaben und ein erhöhtes regionales Verkehrsaufkommen insbesondere im motorisierten Individualverkehr, worunter wiederum die Luftgüte leidet - die Achillesferse bei den ansonsten sehr guten Werten in Sachen Lebensqualität in der Steiermark.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-29 13:20:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Du kannst alles, was du willst"
  3. Biotechnologischer Stalinismus?
  4. Durch den Eisernen Vorhang
  5. "Me git, aber me sait nyt"
Meistkommentiert
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"

Werbung




Werbung


Werbung