• vom 11.03.2017, 16:00 Uhr

Vermessungen


Auto

"Dieses Gedicht von einem Auto"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter Jungwirth

  • Ferrari ist mehr als eine Marke: Die (nicht ausschließlich) roten Autos und Rennwagen zählen zum kulturellen Erbe Italiens. Auf den Spuren einer Legende.





Italien ohne Ferrari? Undenkbar. Das politische Zentrum Italiens befindet sich zwar in Rom. Der emotionale Mittelpunkt unseres Nachbarlandes aber liegt, zumindest an den Rennsonntagen, im kleinen norditalienischen Ort Maranello. Dort baut Ferrari seit den späten 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts seine legendären Autos, und die sind aufgrund ihrer außergewöhnlichen Erfolge und ihrer außerordentlichen Schönheit sehr rasch weltberühmt und zu einer Quelle des Nationalstolzes geworden. Ja, mehr noch, zu einer regelrechten Passion.

Information

Peter Jungwirth, geboren 1962, lebt als freier Journalist und Fotograf in Wien.

Scheinbar nichts weniger als Leidenschaft ist es jedenfalls, von der die Ferrari-Fans, die Ferraristi, beherrscht werden, wenn der Formel-1-Zirkus in Italien gastiert, traditionellerweise im September, beim Heimrennen in Monza.

Man kann nun dieses infantil wirkende Verhalten der Massen - und überhaupt das scheinbar völlig sinnentleerte Im-Kreise-Fahren - als bloßen Eskapismus abtun, als verachtenswertes Verharren auf einer Schwundstufe menschlicher Kultur, und sich, unabgelenkt von derlei Sorte von Spektakel, wieder der nötigen Verbesserung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Verhältnisse auf diesem Globus widmen.

Nicht nur schön

Stärkster Ferrari: Das Modell 812 Superfast, mit fast 800 PS, fährt 340 km/h.

Stärkster Ferrari: Das Modell 812 Superfast, mit fast 800 PS, fährt 340 km/h.© Ferrari Stärkster Ferrari: Das Modell 812 Superfast, mit fast 800 PS, fährt 340 km/h.© Ferrari

Man kann die roten Rennwagen und Sportwagen von Ferrari aber auch bewundernd zum großen kulturellen Erbe Italiens zählen, so wie den Schiefen Turm von Pisa, die schwarzen Gondeln Venedigs und die Opern von Verdi. Und man könnte auf die Idee kommen, dass der Zeit seines Lebens bodenständige - 1898 in Modena geborene und ebendort 1988 verstorbene - Enzo Ferrari zum Erhalt der von Garibaldi zusammengeführten Nation mehr beigetragen hat als die meisten der oft nur kurz amtierenden Premierminister Italiens.

Ferrari ist aber natürlich nicht alles. In Italien wird auch noch gut Fußball gespielt, Motorrad und Ski gefahren. Und es gab und gibt auch noch Kultur - man denke etwa an die weltberühmten italienischen Filmregisseure, an Fellini, Pasolini oder Rossellini (der ein enthusiastischer Ferrarifahrer war). Auch Alfa Romeo, Lancia und Maserati bauten Rennautos, die viele internationale Siege einfuhren. Und hochkalibrige Sportwagen boten und bieten zudem noch De Tomaso, Lamborghini und Pagani an.

Eine weitere Einschränkung: Zwölfzylindermotoren hatten und haben nicht alle Ferraris: Alberto Ascari wurde 1952 und 1953 mit einem Zweiliter-Vierzylinder-Ferrari vom Typ "500" Formel-1-Weltmeister. Und, last but not least: Es sind bei weitem nicht alle Ferraris rot oder außerordentlich schön. Es gibt, abseits der internationalen Rennstrecken, auch berühmte silberne, schwarze, weiße, blaue, gelbe und grüne Exemplare (auch ein brauner Ferrari wurde vom Autor bereits gesichtet). Und in den frühen Jahren, als Ferrari in Maranello nur die Motoren und die Fahrgestelle baute, und die in Einzelfertigung oder Kleinstserien hergestellten Karosserien von verschiedenen Firmen entworfen und zugeliefert wurden, waren einige Ferraris barock, schwülstig und manche sogar grotesk hässlich, etwa die fünf von Touring gebauten "166 Inter".

Wahr ist allerdings, dass Ferrari in der seit 1950 bestehenden Formel 1 nicht nur viel öfter gesiegt hat als Alfa Romeo, Lancia und Maserati zusammen, sondern auch erfolgreicher war als jeder andere Rennstall. Fünfzehn Fahrerweltmeisterschaften wurden mit dem springenden schwarzen Pferd auf gelbem Grund in der sogenannten Königsklasse des Automobilsports bisher gewonnen.

Fünf davon gehen auf das Konto des Deutschen Michael Schumacher, je zwei haben der Italiener Alberto Ascari und der Österreicher Niki Lauda beigesteuert, und je einen der Argentinier Juan Manuel Fangio, die Engländer Mike Hawthorn und John Surtees, der Amerikaner Phil Hill, der Südafrikaner Jody Scheckter und der Finne Kimi Räikkönen. Kein anderer Rennstall war außerdem, so wie Ferrari, in den 67 Jahren der Formel 1 in jeder Saison mit dabei.

Erfolgreich und bis zur Mitte der 1960er Jahre dominant war Ferrari auch bei den wichtigsten Sportwagenrennen. Bei der Mille Miglia etwa, dem berühmten und berüchtigten Straßenrennen quer durch Italien, von Brescia nach Rom und retour, gewannen Ferraris zwischen 1948 und 1957 achtmal; und in Le Mans gab es von 1949 bis 1965 neun Gesamtsiege, den letzten davon erzielte der Österreicher Jochen Rindt (gemeinsam mit Masten Gregory, USA).

Triumph und Tragödie lagen dabei oft nahe beieinander. In den engen, brutal heißen Cockpits der Ferraris wurde nicht nur gekämpft und gesiegt, sondern auch gelitten und gestorben. Und dies unter Anteilnahme des italienischen Volkes. Es hing während der Mille Miglia am Radio, es fieberte und litt mit dem alten und kranken Tazio Nuvolari, Italiens legendärstem Vorkriegsrennfahrer. Und es war an vorderster Front dabei, als 1957 der schleudernde Ferrari von Alfonso de Portago auf dem Rückweg nach Brescia wie eine Sense in das Spalier der Zuseher raste und ein Dutzend Menschen, darunter fünf Kinder, in den Tod riss.

Enzo Ferraris Strategie

Die Mille Miglia war danach zwar Geschichte, das Sterben - auch der Zuseher - ging jedoch leider weiter. 1961 starben in Monza mit Wolfgang Graf Berghe von Trips fünfzehn Menschen. Und es fanden noch viele andere Werkspiloten von Ferrari in ihren Autos den Tod, u.a. Alberto Ascari, Luigi Musso, Eugenio Castellotti, Lorenzo Bandini und Gilles Villeneuve. Und andere, wie Niki Lauda und Gerhard Berger, kamen nur knapp mit dem Leben davon.

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-10 13:00:09
Letzte Änderung am 2017-03-10 13:45:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Angst vor der Angst
  2. Deutsch-böhmische Mischkulanzen
  3. Gehwege werden zu Sackgassen
  4. Dorado der Gartenkunst
  5. Die Lust am schnellen Aufstieg
Meistkommentiert
  1. "Technik soll uns dienen, nicht beherrschen"
  2. Die Angst vor der Angst
  3. Fachdiskurse über Schnuller

Werbung




Werbung