• vom 23.04.2017, 15:00 Uhr

Vermessungen


Zeitgeschichte

Das Vorspiel zum totalen Krieg




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Manuel Meyer

  • Am 26. April 1937 bombardierte Hitlers Fliegerstaffel Legion Condor die baskische Kleinstadt Guernica. Pablo Picassos gleichnamiges Gemälde machte die Stadt zum Symbol gegen Krieg und Gewalt.



Der 94-jährige Zeitzeuge Luis Iriondo vor der Kopie des Picasso-Gemäldes in Guernica.

Der 94-jährige Zeitzeuge Luis Iriondo vor der Kopie des Picasso-Gemäldes in Guernica.© Meyer Der 94-jährige Zeitzeuge Luis Iriondo vor der Kopie des Picasso-Gemäldes in Guernica.© Meyer

80 Jahre sind mittlerweile vergangen. Doch Luis Iriondo erinnert sich noch genau an jenen 26. April 1937. "So einen Tag vergisst man nicht. Er veränderte mein ganzes Leben. Meine Stadt wurde dem Erdboden gleichgemacht. Ich verlor viele Freunde und Bekannte", sagt der heute 94 Jahre alte Baske mit leiser Stimme.

Es war ein sonniger Montag in Guernica. Markttag. Viele Bauern waren aus der Umgebung gekommen, um Eier, Gemüse und Fleisch zu verkaufen. Die Front war nicht weit weg. Doch der Bürgerkrieg, den der faschistische Putsch-General Francisco Franco knapp ein dreiviertel Jahr zuvor gegen die spanische Republik angezettelt hatte, hatte das Dorf im baskischen Hinterland noch verschont.

Als gegen elf Uhr ein Aufklärungsflugzeug am Himmel gesichtet wurde, schenkte man ihm trotz des Luftalarms wenig Aufmerksamkeit. Es war nicht das erste Mal, dass Francos Flieger das Dorf überflogen. Aber niemals kam es zu einem Angriff. Warum sollte Franco auch eine Kleinstadt mit gerade einmal 5000 Einwohnern angreifen, die keine militärische Bedeutung hatte? Es gab in der Nähe zwar eine Kaserne mit ein paar Hundert Soldaten. Aber das Dorf verfügte nicht einmal über eine Luftabwehr.

Das Bombardement

Doch es waren gar nicht Francos Bomber. Gegen 15.45 Uhr läuteten die Kirchenglocken erneut. Minuten später heulten über der Stadt auch schon die Motoren der deutschen Fliegerstaffel Legion Condor auf, die zusammen mit italienischen Jagdfliegereinheiten an der Seite Francos kämpfte.

"Ich rannte vom Marktplatz in den nächsten Luftschutzbunker. Es war eng und stickig. Ich hatte Panik. Viele weinten. Draußen hörte man Schreie und Explosionen", sagt Iriondo. "Ich hatte solche Todesangst, dass ich immer wieder von neuem mit dem Gebet anfangen musste, das wir in der Schule gelernt hatten, da ich bei jedem Bombeneinschlag zusammenzuckte und den Text vergaß."

Die drei Stunden des Bombardements in dem zum Bunker umgewandelten Keller kamen ihm wie eine Ewigkeit vor. "Als wir den Bunker verließen, lagen überall Leichen. Es roch nach verbrannten Fleisch - von Tieren und Menschen. Die ganze Stadt brannte." Fast 40 Tonnen Bomben ließ Hitlers Luftwaffe auf die Kleinstadt niederregnen. Mehrere Hundert Menschen kamen zu Tode.

Für den spanischen Maler Pa-blo Picasso war das Massaker die Initialzündung zu einem seiner großen Meisterwerke. Während die baskische Kleinstadt praktisch aufgehört hatte, zu existieren, begann er in seinem Atelier in der Pariser Rue Grands-Augustins mit seinem Wandgemälde "Guernica" den Horror des Krieges zu verewigen. 27 Quadratmeter voller Tod, Schmerz, Verstümmelung, Verzweiflung, endlosen Leidens.

Das riesige Gemälde war eine Auftragsarbeit der spanischen Republik, mit der man im spanischen Pavillon auf der Pariser Weltausstellung 1937 international gegen den faschistischen Putsch-General Francisco Franco Stimmung machen wollte.

Monatelang wusste Picasso nicht, was er malen sollte. Dann wurde Guernica dem Erdboden gleichgemacht. Doch warum bewegte gerade die Bombardierung einer baskischen Kleinstadt Picasso dazu, das bedeutendste Anti-Kriegsbild der Geschichte zu malen? Er hätte sich doch auch im Ersten Weltkrieg inspirieren lassen können.

Information

Manuel Meyer lebt als Journalist in Madrid und schreibt für die "Wiener Zeitung" über spanische Kultur und Politik.

"Was an jenem Tag in Guernica passierte, war eine neue Dimen-sion der Kriegsführung. Bisher fanden Kämpfe zwischen Soldaten statt. Doch dies war ein gezielter Schlag gegen die Zivilbevölkerung, um diese im Kampf gegen Franco zu demoralisieren", erklärt Leire Arrieta, Geschichtsprofessorin an der baskischen Deusto-Universität in Bilbao. Die Bombardierung Guernicas sei ein Ausblick auf den totalen Krieg gewesen, den wenige Jahre später Hitler beginnen sollte, so Arrieta.

Zudem legte der Angriff offen, dass die faschistischen Regime Deutschlands und Italien einen Krieg gegen eine offizielle Regierung eines anderen Landes in Europa unterstützten. Tatsächlich war der Protest der internationalen Gemeinschaft auf die Bombardierung Guernicas so vehement, dass sowohl Franco als auch Nazi-Deutschland zunächst sogar abstritten, überhaupt für das Massaker verantwortlich gewesen zu sein.

Noch lange nach dem Ende des Bürgerkriegs 1939 behauptete der Putsch-General und spätere Diktator Franco, der Spanien bis 1975 mit eiserner Faust regierte, es seien die "roten Horden" der Republik gewesen, die Guernica zerstört hätten, um seinen franquistischen Truppen auf dem Marsch nach Bilbao den Weg zu erschweren.

Doch Tatsache ist, dass die Legion Condor nur drei Tage nach dem Massaker in Guernica in der benachbarten Großstadt Bilbao Flugblätter vom Himmeln regnen ließ, welche die Täterschaft klar belegte: "Was Deinen Nachbarn geschah, wird Dir morgen geschehen, wenn Du Dich nicht ergibst." Hermann Göring, Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, gab später bei den Nürnberger Prozessen selber zu, man wollte in Guernica einfach neue Bomben und Kriegsmaterial für den Zweiten Weltkrieg testen.

Die "Märtyrerstadt"

Die Legion Condor sollte im Verlauf des spanischen Bürgerkriegs noch zahlreiche baskische Städte angreifen. Doch Gernika, so der baskische Name der Stadt, wurde zu einem Symbol - zur Märtyrerstadt! Ein Grund liegt in der Bedeutung der Stadt selber. Gernika - oder Guernica - ist die "Heilige Stadt der Basken".


weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-20 16:39:05
Letzte ─nderung am 2017-04-20 17:41:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. "Ein Vollstrecker der Apokalypse"
  3. Toter Oktober
  4. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
  5. Wo Lenin noch am Hauptplatz steht
Meistkommentiert
  1. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"

Werbung




Werbung


Werbung