• vom 29.10.2017, 13:57 Uhr

Vermessungen


Astronomie

Der Stein von Ensisheim




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Vor 525 Jahren ereignete sich der älteste dokumentierte Meteoritenfall Europas. Mit ihm sind zahlreiche berühmte Männer verbunden.



Der Meteorit Ensisheim kam 2013 auf Kurzbesuch nach Wien, ins Naturhistorische Museum: Die rotgekleideten Herren zählten damals zu seiner Leibgarde.

Der Meteorit Ensisheim kam 2013 auf Kurzbesuch nach Wien, ins Naturhistorische Museum: Die rotgekleideten Herren zählten damals zu seiner Leibgarde.© Pinter Der Meteorit Ensisheim kam 2013 auf Kurzbesuch nach Wien, ins Naturhistorische Museum: Die rotgekleideten Herren zählten damals zu seiner Leibgarde.© Pinter

Knapp vor Mittag erschüttert ein "grausam Donnerschlag" das Elsass und die umliegenden Regionen. Nach dem großen "Klapf" fährt ein schwerer Stein aus dem Himmel herab. Er schlägt vor den Toren der elsässischen Stadt Ensisheim auf und bohrt sich in ein Weizenfeld - eine halbe Mannslänge tief. Ein Bub wird Augenzeuge des Falls. Bald mühen sich kräftige Männer ab, den zunächst wohl 130 kg schweren, dunkelgrauen Donnerstein zu bergen. Man schreibt den 7. November 1492.

Information

Christian Pinter, geboren 1959, lebt in Wien und schreibt seit 1991 über Astronomie im "extra". Internet: www.himmelszelt.at

Bei diesem unerhörten Ereignis muss es sich um ein Wunder handeln! Die Menschen hacken etliche kleine Stücke als Glücksbringer ab. Der Landvogt schreitet ein und lässt den Stein am Eingang der Pfarrkirche St. Martin ablegen. Am Tag des Falls weilt der römisch-deutsche König und spätere Kaiser Maximilian in Metz. 1477 hatte er die Herzogin Maria von Burgund zur Frau genommen. Das brachte Burgund, das ebenso reiche Flandern und weitere Gebiete in den Besitz der Habsburger. Allerdings bestritt Frankreich von Anfang an Marias Erbfähigkeit. So kam es zum Burgundischen Erbfolgekrieg zwischen Frankreich und Österreich: Der ist selbst 1492 noch nicht entschieden.

Habsburger-Herrschaft

Acht Jahre nach Marias frühem Tod nahm König Maximilian die Herzogin Anne de Bretagne zur Frau; und zwar per procurationem, also mit Hilfe eines Stellvertreters. Dieser vollzog die Ehe freilich nur symbolisch. Nur drei Monate später besetzten französische Truppen die Bretagne. Anne stand fortan unter Hausarrest. Ende 1491 sah sie sich gezwungen, Karl VIII. zu ehelichen.

Eigentlich war der Franzosenkönig bereits vergeben, hatte er 1483 doch die dreijährige Margarete von Österreich geheiratet - und damit ausgerechnet die Tochter König Maximilians. Der fühlt sich jetzt gleich doppelt gedemütigt, als Ehemann und als Vater.

Ensisheim steht seit dem 13. Jahrhundert unter der Herrschaft der Habsburger. Es fungiert als Verwaltungssitz. Nur 19 Tage nach dem Steinfall trifft Maximilian mit 1200 Reitern ein. Er lässt den Donnerstein ins Schloss bringen, mustert ihn lange. Dann kommt er mit seinen Vertrauten überein, den Vorfall als günstiges Zeichen für den Kampf gegen die Franzosen zu werten. Offenbar wolle Gott ihn so seines Beistands versichern.

Der Habsburger lässt zwei Stücke abschlagen, für sich selbst und für den Erzherzog Sigmund von Österreich. Dann verbietet er jede weitere Schmälerung des Steins. Zur Sicherheit muss dieser fortan im Chor der Pfarrkirche aufgehängt werden. Danach zieht der König mit seinen Soldaten weiter.

In diesen Tagen werden die ersten Flugblätter feilgeboten, die vom sonderbaren Steinfall berichten. Deren Illustratoren stehen vor einer herausfordernden Aufgabe: Wie sollen sie die Bewegung des Donnersteins darstellen? Die meisten setzen ihn zu diesem Zweck gleich zweimal in ihren Holzschnitt: oben ins Gewölk und unten auf den Boden. Herabblitzende Strahlen stellen die Verbindung her.

Der gebürtige Straßburger Sebastian Brant ist Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Basel. Er beeilt sich ganz besonders, seinen Einblattdruck unters Volk zu bringen. Dessen Verse sind in Latein und in Deutsch abgefasst. Der Donnerstein zeige "eine besondere Plage" für Maximilians Feinde an, schreibt Brant: "Frankreich zittert gewiss".

Stein als Mahnung?

König Maximilian solle sich gegen die hochmütigen Feinde zur Wehr setzen, seine Ehre und seinen guten Namen retten; Gott hätte ihm den Stein als Mahnung zum Handeln geschickt, betont Brant. "Kum nit zu spat", ruft er dem Kaisersohn zu. Das Flugblatt findet Anklang. Es wird mehrmals nachgedruckt. Sogar Raubkopien tauchen auf.

Basel liegt knapp 40 km südsüdöstlich von Ensisheim. Ähnlich wie Straßburg oder Nürnberg ist es eine renommierte Druckerstadt. Hier wird Brant zwei Jahre später auch sein "Narrenschiff" veröffentlichen. Die Moralsatire stellt menschliche Unsitten bloß: darunter Habsucht, Schwätzerei, Unbesonnenheit, Völlerei, Zorn, Wollust, Neid, Hass oder Scheinheiligkeit.

Das Werk wird sich bald größter Beliebtheit erfreuen. Seine Holzschnitte stammen möglicherweise von Albrecht Dürer. Der 21-Jährige hält sich Ende 1492 in Basel auf. Er muss den donnernden "Klapf" gehört haben. Nicht ganz ausgeschlossen, dass er damals auch einen Feuerball am Taghimmel sah. Schließlich kehrt Dürer in seine Heimatstadt Nürnberg zurück. In seinem Fachwerkhaus wird man später versuchen, seine einstige Werkstatt nachzuempfinden. Der Besucher wandelt auf knarrenden Böden an einer Räderuhr vorbei, hin zu einer alten Hochdruckpresse. Durch die Butzenscheiben fällt mildes Licht. Ein Schaukasten präsentiert naturkundliche Objekte, die Dürer studiert hat: Zwischen Muscheln und Geweihspitzen erblickt man einen vorgeblichen "Meteoriten". Es gibt aber nicht den geringsten Hinweis, dass ein solcher je zu Dürers Sammlung zählte.

Spiegelt sich der Donnerstein von Ensisheim dennoch in den Arbeiten des Künstlers wider? Manche glauben das. Vier Jahre nach dem Fall malt Dürer das Ölgemälde "Büßender Hieronymus". Auf dessen Rückseite ist ein anscheinend zerplatzender, gelber Himmelskörper festgehalten; rote Strahlen ziehen von ihm weg. Eine Erinnerung an 1492 - oder bloß eine besonders helle Sternschnuppe, die Dürer irgendwann beobachtet hat?


weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-27 14:02:05
Letzte ─nderung am 2017-10-27 19:33:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  2. Der schwierige Nachbar
  3. Geräuschloser Fortschritt
  4. "Zuerst stoßen sie immer auf ein Schweigen"
  5. Das Janusgesicht der Melancholie
Meistkommentiert
  1. Der schwierige Nachbar
  2. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"

Werbung




Werbung


Werbung