• vom 19.11.2017, 14:00 Uhr

Zeitgenossen

Update: 19.11.2017, 14:44 Uhr

Interview

"Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (70)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christof Mackinger

  • Der langjährige Gefängnisdirektor Galli, erklärt, warum die Resozialisierung in Strafanstalten kaum gelingen kann.

"Je gerechter eine Gesellschaft, desto geringer die Straffälligkeit" (Thomas Galli). - © Stanislav Jenis

"Je gerechter eine Gesellschaft, desto geringer die Straffälligkeit" (Thomas Galli). © Stanislav Jenis



Thomas Galli im Gespräch mit "Wiener Zeitung"-Mitarbeiter Christof Mackinger.

Thomas Galli im Gespräch mit "Wiener Zeitung"-Mitarbeiter Christof Mackinger.© Stanislav Jenis Thomas Galli im Gespräch mit "Wiener Zeitung"-Mitarbeiter Christof Mackinger.© Stanislav Jenis

"Wiener Zeitung": Herr Galli, früher haben Sie Gefängnisse geleitet, heute fordern Sie ihre Abschaffung. Wie war Ihr beruflicher Werdegang bis dahin?

Thomas Galli: Ich bin ausgebildeter Jurist. 2001 habe ich in der Justiz zu arbeiten begonnen, zunächst in Amberg/Bayern. Es war eine Anstalt mit ungefähr 600 bis 700 Inhaftierten, und es waren vor allem Menschen, die schon mindestens einmal länger in Haft waren. Aus Amberg habe ich in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Straubing gewechselt, das ist eine Anstalt der höchsten Sicherheitsstufe mit mehreren hundert lebenslänglich Verurteilten. Da war ich sieben Jahre tätig, und ich habe mit dem System bereits zunehmend gefremdelt. Dann habe ich mich dazu entschieden, Bayern zu verlassen und nach Sachsen in die JVA Zeithain zu gehen. Dort war ich zwei Jahre lang, bis ich vor rund einem Jahr ausgeschieden bin.

Information

Thomas Galli wurde 1973 geboren, hat Rechtswissenschaften, Kriminologie und Psychologie studiert. Von 2001 bis 2016 war er im Strafvollzug tätig, die letzten Jahre in Leitungsfunktionen. Er war Lehrbeauftragter u.a. für Strafrecht und Psychologie und hat zum Thema Strafvollzug veröffentlicht.

Galli war Mitglied des Kriminalpräventiven Rats der Stadt Dresden sowie Vertreter Sachsens bei der Bundesvereinigung der Anstaltsleiter. In seinem letzten Buch, "Die Gefährlichkeit des Täters" (Verlag Das Neue Berlin), nähert er sich anhand von Einzelbiographien von Haftinsassen der Problematik des Einsperrens und der Klassifizierung der Gefährlichkeit von Straftätern. Seit Oktober 2016 ist Thomas Galli in Augsburg/Bayern als Rechtsanwalt tätig.

Christof Mackinger
ist Politikwissenschafter und freier Journalist. Seine Schwerpunktthemen sind Ökologie, Justiz, Rechtsextremismus, soziale Bewegungen und die Mensch-Tier-Beziehung.
Das Gesamtkonzept Strafvollzug macht vieles kaputt, meint Thomas Galli. Hier ein Wachebeamter im Hochsicherheitstrakt der Justizanstalt Stein.

Das Gesamtkonzept Strafvollzug macht vieles kaputt, meint Thomas Galli. Hier ein Wachebeamter im Hochsicherheitstrakt der Justizanstalt Stein.© Apa/Helmut Fohringer Das Gesamtkonzept Strafvollzug macht vieles kaputt, meint Thomas Galli. Hier ein Wachebeamter im Hochsicherheitstrakt der Justizanstalt Stein.© Apa/Helmut Fohringer

Wer sind die Menschen, die im Gefängnis sitzen: Findet man dort einen Querschnitt der Bevölkerung?

Nein, auf keinen Fall. Was die "Kurzstrafigen" angeht, also mit Strafen bis zu ein paar Jahren -, so kamen die fast alle aus prekären Verhältnissen mit einer belasteten Biographie, oft auch in finanzieller Hinsicht. So war etwa die Mutter Alkoholikerin, der Vater unbekannt. Viele haben Heimerfahrung und sind früh mit Drogen in Berührung gekommen. Das ist der Bereich der Kurzstrafigen. Bei den Langstrafigen sind natürlich auch sehr gebildete Menschen dabei, zum Beispiel Ärzte, die ihre Frau umgebracht haben. Aber dass das ein Querschnitt der Bevölkerung ist, würde ich niemals sagen. Es trifft schon in erster Linie diejenigen, die unterdurchschnittlich gute Chancen hatten im Leben.

Thomas Galli: "Ich bin ja auch nicht generell gegen Strafen, aber wir müssen uns überlegen, welche Art von Strafen sinnvoll ist."

Thomas Galli: "Ich bin ja auch nicht generell gegen Strafen, aber wir müssen uns überlegen, welche Art von Strafen sinnvoll ist."© Stanislav Jenis Thomas Galli: "Ich bin ja auch nicht generell gegen Strafen, aber wir müssen uns überlegen, welche Art von Strafen sinnvoll ist."© Stanislav Jenis

Sie haben sich in Ihrer Rolle als Gefängnisleiter schon länger unwohl gefühlt. Wie kam das?

Es war von Anfang an für mich ein bedrückendes, beklemmendes Gefühl im Gefängnis. Man denkt, das wird schon werden, man muss sich halt dran gewöhnen, aber die Beklemmung ging nie weg, sie wurde eher stärker. Am Anfang dachte ich immer, ich sehe das möglicherweise falsch oder habe etwas noch nicht verstanden. Es hat wirklich gedauert, bis das Selbstbewusstsein in mir gereift ist - und ich sagen konnte: "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert."

In der JVA Amberg war ich sechs Jahre lang Abteilungsleiter. Da kamen immer wieder dieselben in den Knast. Das waren meistens keine Schwerkriminellen, viele kamen aus dem Drogenmilieu. Die sind kurz raus, haben irgendwas gemacht und sind wieder im Gefängnis gelandet. Was soll dieser Dauerkreislauf? Wer hat da eigentlich etwas davon?

Wie verändert das Gefängnis die Inhaftierten?

Also meine These wäre, dass Inhaftierte durch die Haft nicht in die Gesellschaft integriert werden. Das gilt zumindest für 90 Prozent der Gefangenen. Manche schaffen es trotz des Strafvollzugs, aber eben nicht deswegen.

In Amberg haben schätzungsweise 75 bis 80 Prozent der Insassen Drogen konsumiert. Wer davor nichts mit Drogen zu tun hatte, hatte es garantiert danach. Dann gibt es natürlich in jedem Haftraum einen Machtkampf um die Frage, wer das Sagen hat. Und es gibt natürlich wirklich gewalttätige Menschen, die auch im Haftraum ihre Wünsche mit Gewalt durchsetzen. Außenstehende sagen immer: "Das müsst ihr verhindern!" Aber das ist eine Illu- sion. In der Nacht ist ein Beamter für 100 bis 200 Inhaftierte und zig Hafträume zuständig. Das kann niemand im Auge behalten.

Denjenigen, die einen guten Willen hatten, hat man mit der Haft viele Chancen letztlich kaputt gemacht. Naturgemäß hat man als ehemaliger Häftling weniger Chancen am Arbeitsmarkt und in anderen Bereichen. Dann ist die Gefahr groß, dass man wieder abrutscht. So vergrößert sich eher die Gefahr, dass man wieder straffällig wird.

Die allermeisten, die ich erlebt habe, werden zynisch und entwickeln eine "Leck mich am Arsch"- Mentalität. Andere werden wütend und aggressiv. Sie positionieren sich oft deutlich gegen die bürgerliche Welt, versuchen Wege zu finden, um nicht wieder erwischt zu werden, haben aber eindeutig den Plan, weiter auf illegale Weise Geld zu verdienen. Weil sie sich auch selber ungerecht behandelt fühlen durch den Staat. Und dann gibt es natürlich diejenigen, die verzweifelt sind. Die Selbstmordrate im Gefängnis ist überdurchschnittlich hoch im Vergleich zu draußen.

Das oberste Ziel ist die sogenannte Resozialisierung, das verspricht auch der Strafvollzug in Österreich. Was ist das?

Mit Resozialisierung ist gemeint, dass die Inhaftierten auf ein selbstverantwortliches und möglichst straffreies Leben in Freiheit vorbereitet werden. Es gibt natürlich Ansätze innerhalb des Strafvollzuges, die diesbezüglich sehr sinnvoll sind, etwa Schulabschlüsse und Ausbildungen nachholen, bis hin zu richtiggehend therapeutischen Behandlungen. Aber das Gesamtkonzept Strafvollzug macht dies alles wieder kaputt. Es beginnt schon damit, dass das Leben in Haft vollkommen fremdbestimmt ist, vom Aufstehen bis zur Auswahl des Essens. Man wird jeglicher Autonomie und Selbstverantwortung beraubt, die man draußen hat. Man wird im Knast zur Unselbstständigkeit erzogen und es wird eher ein angepasstes Verhalten antrainiert: Frühes Aufstehen, zur Arbeiten gehen, sauber machen. Das machen die meisten dann schon. Wenn sie aber in die Freiheit kommen, dann ist das etwas völlig anderes. Deswegen liegt für mich auf der Hand, dass Gefängnis nicht resozialisiert, sondern desozialisiert.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-16 16:41:13
Letzte nderung am 2017-11-19 14:44:02



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Du kannst alles, was du willst"
  2. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  3. Biotechnologischer Stalinismus?
  4. "Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"
  5. Durch den Eisernen Vorhang
Meistkommentiert
  1. "Die Linke sollte das Moralisieren lassen"
  2. "Sammeln hat einen kindlichen Ursprung"


Werbung


Werbung