Gemeine

Depeschen

Galileo bis Einstein - lauter Tüftler!

Tüfteln oder nicht tüfteln? Das war hier die Frage - in den vorigen Zeitreisen wurde zur Debatte gestellt, ob die Bezeichnung "Tüftler" bzw. "Tüftlerin" für Gemeine -Mitglieder passend sei oder lieber abgeschafft werden sollte. Für Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf , ist die Antwort ganz eindeutig: "Ich trag’ den "Tüftler" so wie einen Orden"... weiter




Zeitung aus dem Lautsprecher: eine mediale Zukunftsvision vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild: Villemard 1910

Kraut und Rüben

Trojanische Pferde für Radiobastler

Humanistisch gesinnte Menschen (im Gegensatz zu den Elektrotechnikern) befreunden sich schwer mit einer neuen Erfindung", stellte Anton Kuh scharfsichtig fest. "Lange Zeit steht das technisch Neue in ihrem Dasein wie ein trojanisches Pferd, das die Götter zur Versuchung ins Leben hineinpraktiziert haben... weiter




Westliche Darstellung der Schlacht von Omdurman 1898. Einheimische benannten sie nach dem Ort des Kampfes "Karari". Die Mahdisten wurden durch Waffenüberlegenheit besiegt: 11.000 Sudanesen, 50 Briten starben. Repros: Iris Friedenberger

Slatin Pascha

Die Monarchen und ihr Pascha

  • Rudolf Slatins Karriere in Afrika.
  • Von England und Österreich geehrt.

Dass ein "17-Jähriger . . . seine allererste Auslandsreise" antritt, wie Dr. Josef Litschauer, Wien 10 , formuliert, ist eine Sensation. Heutzutage, weil viele bereits als Kinder Fernreisen absolvieren. Aber noch viel mehr 1874, als sich Rudolf Slatin (1857-1932) nach Kairo begab. (Übrigens: Der Beginn eines Lebenslaufes... weiter




Das Josephinum zeigt Knochensägen. Bild aus L. Heister, "Chirurgie", 1718/Repro, Kolor.: I. Friedenberger

Tipps und Termine

Mit Pariser Chic in die Apokalypse

CHRONIK: Wie lebten die Wienerinnen und Wiener vor 200 Jahren, als Beethoven noch Livekonzerte gab und der große Kongress in der Stadt tagte? Das Tagebuch des Beamten Matthias Perth (1788-1856) gibt Einblick in den Alltag der Donaumetropole. Andreas Kloner, Wien 6 , hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses faszinierende Zeitdokument allen... weiter




Animalische Kantonswappen. Bilder: Archiv. Repros: Moritz Ziegler

Schweizer Wappentiere

Land der Bären, Land der Stiere1

  • Eidgenossen setzen in Wappen auf Manneskraft.
  • Antikes Volk der Lepontier hinterließ kaum Spuren.

Spürsinn und ein gutes Auge" brauchte man laut Brigitte Schlesinger, Wien 12 , für die Sondernuss zu einer Schweiz-Karte aus dem 16. Jahrhundert (Nro. 330). Die Darstellung der Eidgenossenschaft war gespickt mit schweizerischen (und anderen) Wappen. Grund genug, sich zu einer Zeitreise quer durch die bunte Tierwelt der Heraldik aufzumachen... weiter




Das Schild einer Poststation zeigt die Ankunft einer Kutsche (1815). - © Bild: Stadtmuseum St. Pölten

Verkehrsgeschichte

Nachklang der Posthorn-Epoche

  • Unbequem, langsam und teuer.
  • Eine Zeitreise mit der Postkutsche.

Dieser Wagen stößt einem doch die Seele heraus! - und die Sitze! - hart wie stein! - . . . Zwey ganze Posten fuhr ich die Hände auf dem Polster gestützt, und den Hintern in lüften haltend - . . . zur Regel wird es mir seyn, lieber zu fus zu gehen, als in einem Postwagen zu fahren", klagte W. A. Mozart 1780 in einem Brief an den Vater... weiter




Deckenfresko der Karlskirche: Karl Borromäus (1538-1584) - © Foto: Johann Werfring

Karlskirche

Eine Hagia Sophia am Wienfluss

  • 1714 nahm die letzte Pestepidemie in Wien ein Ende.

Mitten zwischen barockem Prunk und Schwarzem Tod tüftelte die Gemeine zur Frage 1 der Nuss Nro. 332. Das Bindeglied nennen Wolfgang Woelk, Gotha/Deutschland , sowie Paul Gager, Wien 3 : die Karlskirche. Aber der Reihe nach. Wir stehen am Anfang des 18. Jh.s, in Wien grassiert eine schreckliche Seuche: die Pest... weiter




Klaus-Peter Josefs Großonkel Karl Sedlmayer (rechts). - © K.-P.Josef

Erster Weltkrieg

Erinnerungsstücke unserer Zeitreisenden4

  • Bilder aus dem Ersten Weltkrieg.

Mehr dazu: Was Großvater (nicht) erzählte: Zeitreisende öffnen ihre (Familien-)Archive. Die Online-Redaktion der "Wiener Zeitung" freut sich über weitere  ausgewählte Fotos aus Ihren Archiven zu dieser Zeit... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der wilde Tanz vor dem Stubentor
  2. Die Monarchen und ihr Pascha
  3. Nachklang der Posthorn-Epoche
  4. Städtische Lichter und Schatten
  5. Was Großvater (nicht) erzählte
Meistkommentiert
  1. Die Monarchen und ihr Pascha
  2. Brücken nach Bremen und Passau
  3. Eine Hagia Sophia am Wienfluss

Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung