Gemeine

Mitglieder der Filchner-Expedition im Oktober 1911 auf kleinem Explorationsschiff "Undine". Hühne Felix König ganz links. - © Foto (mit Knick im Papier): Archiv des Dt. Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven

Vereitelte Antarktisfahrt 1914

Ein Pechvogel der Polarforschung1

  • Zweimal stoppte Krieg den Alpinisten Felix König.
  • Neues Leben für Expeditionsschiff.

Nur ein Mal durfte das mächtige, etwa 50 Meter lange Eisschiff tatsächlich Polarforscher transportieren. So viel sei zum Schicksal des Dreimasters "Österreich" verraten, zu dem in der Dezember-Nummer Details erbeten wurden. Im ZURÜCKGELESEN auf Seite V des damaligen Geschichtsfeuilletons wurde ein Bericht zur 1914 gescheiterten k.k... weiter




Als "Canaletto-Blick" ging das um 1760 entstandene Gemälde "Wien, vom Belvedere aus gesehen" in die Geschichte ein. Es stammt von Bernardo Bellotto (1720-1780), bekannter unter seinem Künstlernamen Canaletto. - © Bild: wikipedia

Canaletto-Blick

Verstaubtes und liebliches Wien

  • Canaletto malte um 1760 berühmte Stadt-Ansichten.
  • Bedrohtes Weltkulturerbe: Der Ausblick vom Wiener Belvedere.
  • Zur Frage 2 der Nro. 368.

Etwa ab den 1680er-Jahren ergriff Wien die Baulust im Stile des Barock, die das Stadtbild bis heute prägt. An die Tore zweier Meisterwerke aus dieser Zeit klopfte die Gemeine anlässlich der Frage 2 der Nuss Nro. 368 und trat in die Historie von Karlskirche und Belvedere ein. Zunächst zum Gotteshaus im heutigen vierten Wiener Bezirk... weiter




Auf dem Scheiterhaufen landeten vor allem Frauen, die der Hexerei verdächtigt wurden. Die kolorierte Federzeichnung stammt aus einer handschriftlichen Sammlung von Nachrichten zur Zeitgeschichte aus den Jahren 1560-87. - © Bild: Zentralbibliothek Zürich, Ms. F 32, f. 200v (danke!)

Die Hexenprozesse von Groß-Ullersdorf 1679ff

Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit10

  • Von Richtern, Henkern und Hetze.
  • Aus der bewegten Familiengeschichte einer Zeitreisenden.

Vor einigen Jahren habe ich neue Verwandte bekommen. Der historische Hintergrund: Meine Großmutter, Wienerin, die 1925 nach Brünn geheiratet hatte, wurde 1945 mit ihren vier Kindern - das älteste war meine 18-jährige Nochnichtmutter - mit dem sogenannten Brünner Todesmarsch vertrieben. Ihr Mann, Rudolf Klaper, war zu dieser Zeit vermisst (gefallen)... weiter




Panorama der Stadt, die nun Istanbul heißt; r.: türkische Damen; beides 19. Jh. - © Bilder: Views in the Ottoman... (1810)/Archiv

Zur Geschichte Istanbuls

Blutvergießen am Goldenen Horn4

  • Konstantinopel 1203/1204 von Kreuzrittern, 1453 von den Osmanen geplündert.
  • Atatürk verlegte Hauptstadt 1923 nach Ankara.

Sie hätten es sich nicht träumen lassen, dass es in der ganzen Welt eine so reiche Stadt gebe, als sie die hohen Mauern, die reichen Türme und Paläste und die hohen Kirchen erblickten . . ." So beschrieb ein Augenzeuge einst das Erstaunen der Eroberer, als ihr Ziel vor ihnen auftauchte. Und ein anderer berichtete: "Unter Trompetengeschmetter und... weiter




Die Brigittakapelle im 20. Bezirk. - © Bild: Ansichtskarte, ca. 1900

Quergelesen

Wundersames aus der Brigittenau

Auf die Bitte des Zeitreisenden Simo Salomaa , Wissenswertes zu Wien im Dreißigjährigen Krieg zu übermitteln, griff Prof. Mag. Rolf Urrisk-Obertynski, Wien 12 , zur Feder. Aus einem seiner noch nicht publizierten Bücher schickte er Aperçus zur Brigittakapelle im heutigen Forsthauspark im 20. Wiener Bezirk. "Sie wurde 1645 . . ... weiter




Zwei ungleiche Dichter: Ferdinand Sauter (1804-1854; l.) und Marcel Proust (1871-1922). - © Bilder: M. v. Schwind, 1828 (l.)/Archiv

Kraut und Rüben

Pariser und Hernalser Poeten

Dieser Roman gehört wohl zu jenen Werken, die jeder kennt und kaum jemand liest - zumindest nicht ganz: Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" ("À la recherche du temps perdu"). Nur Beherzte wagen sich an das mehrere tausend Seiten umfassende Opus magnum (1913- 1927 erschienen). Hon.-Prof. Dr... weiter




Die "Beschreibung" des freudigen Ereignisses erschien im "Wienerischen Diarium", wie unsere Zeitung einst hieß. Daneben die kleine Erzherzogin mit Eltern Karl VI., Elisabeth Christine. - © Bilder: Konvent d. Elisabethinen, Klagenfurt (M.)/Archiv/WZ-Faksimile. Repros: M. Ziegler

Exklusiv aus dem "Wienerischen Diarium"

Mit Pomp, Pauken und Trompeten6

  • Maria Theresia noch am Tag ihrer Geburt 1717 getauft.
  • Wie unser Blatt von der Entbindung und der pompösen Feier berichtete.

Ganze vier Seiten umfasste die Sonderbeilage, mit der das "Wienerische Diarium" seine Leserinnen und Leser über die Geburt Maria Theresias am 13. Mai 1717 informierte - für damalige Verhältnisse eine außergewöhnlich umfangreiche Schilderung. Unsere einst zweimal wöchentlich erscheinende Zeitung hatte ja insgesamt nur einige wenige Seiten im... weiter




Von Königin Brunhild heißt es im Epos: "vil michel (= sehr groß) was ir kraft". - © Bild: Arpad Basch (1873-1944); Repro & Bearbeitung: M. Szalapek

Nibelungenlied

Wiege der Helden aus alten mæren2

  • Die Wurzeln des Nibelungenlieds reichen etwa bis ins Jahr 436 zurück.
  • Epische Tour entlang der Donau.

Von "wîp", "degenen" und "êre", also Frauen, Helden und Ehre, und vor allem von "bluot" ist die Rede im Nibelungenlied. Was heutzutage Hollywood an blutrünstiger und märchenhafter Zerstreuung bietet, war im Mittelalter bereits perfektioniert - sogar mit dem Erfolgsrezept "Frei nach einer wahren Begebenheit"... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verstaubtes und liebliches Wien
  2. Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit
  3. Ein Pechvogel der Polarforschung
  4. Hygiene per Knopfdruck
  5. Kampf gegen die tödlichen Pusteln
Meistkommentiert
  1. Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit
  2. Wo Karl VI. zu Mittag aß
  3. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  4. Majestät auf hohem Ross: "Eljen!"
  5. Wie Hernals einst leibte und lebte

Werbung