Gemeine

Kraut und Rüben

Eine Sturzflut von Tinte und Kaffee1

Die Nacht ist die Zeit der großen Geister. Wenn andere Leute zu Bett gehen, erwachen sie erst. So sah und praktizierte es zumindest Honoré de Balzac, der predigte: "Ihr alle, Ihr berühmten Leuchten der Menschheit, die Ihr mit dem Gehirn lebt, nähert Euch mir und hört auf das Evangelium der Nachtarbeit". Erstes Gebot: Du sollst Kaffee trinken... weiter




R. Streibels Buch über die Nazizeit in Krems. - © Verlag Bibliothek der Provinz

Nota bene

Von Krems nach Penzing

BUCH: Das finsterste Kapitel der Stadt Krems beschäftigt den Historiker, Autor, Volksbildner und gebürtigen Kremser Dr. Robert Streibel seit mehr als einem Vierteljahrhundert, in dem er zu diesem Thema immer wieder recherchierte, referierte, publizierte. Nun ist sein Werk "Krems 1938-1945. Eine Geschichte von Anpassung... weiter




Gevatter Tod (ganz rechts) lieferte der "Schwarzen Zeitung" reichlich blutrünstigen Stoff. - © Bild aus: Emblems of Mortality, London 1789. Repro: Ph. Aufner

Zeitungshistorie

Rabenschwarze Mordgeschichten3

  • Entdeckungen zu einer Wiener Krawallzeitung aus der Ära Josephs II.

Gar grässlich und abstoßend soll sie gewesen sein, ihr Inhalt voller "Unglüksfälle, und Biographien von lauter Selbstmördern", verfasst durch "einige zweideutige Köpfe": So charakterisiert der Schriftsteller Johann Pezzl im vierten Heft seiner berühmten Skizze von Wien aus dem Jahr 1787 die berüchtigte "Schwarze Zeitung"... weiter




Kanalisationsarbeiten wurden notwendig, um die Seuchengefahr zu verringern. - © Archiv/Repro und Kol.: Moritz Ziegler

Wiener Kanalisation

Elendes Schuften im Untergrund1

  • "Kanalstrotter" fanden vor allem Fett und Knochen.

Sehet Menschen, von Hunger gewürgt, von Krankheit verdorben, die im Kote nächtigen. Männer und Weiber in fliegenden Lumpen, gehetzt durch unsere blanken Straßen, deren Reichtum sie besudeln könnten, hinabgedrängt in die Kloaken und auch dort noch verfolgt von der Wut unserer Ordentlichkeit." Einen sozial engagierten Journalisten... weiter




Die Nachbildung eines Papyrus (r.; ca. 1200-700 v. Chr.) mit hieratischer Schrift und der Ausschnitt aus einem ägyptischen Wandgemälde (l.) stammen aus Faulmanns "Illustrirter Cultur-Geschichte". Kl. Bild: Orientalist Karabacek. - © Bilder: K. Faulmann, "Illustrirte Cultur-Geschichte...", 1881/Archiv. Repro: M. Hackenberg

Hieroglyphen und Stenographie

Der Duft von Papyrus und Blei

  • Setzer Faulmann widmete sein Leben der (Kurz-)Schrift.
  • J. v. Karabacek verhalf Wien zu ägyptischem Schatz.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 338.

Denken Sie in der Straßenbahn auch manchmal (sinngemäß): "Verschwende nicht Worte, wer schweiget, tut besser, behalte bei dir die Gedanken!"? So die übersetzte erste Zeile des rechts abgebildeten Papyrus - ca. 3000 Jahre alt, aber nicht veraltet. Das Entziffern des Dokuments mit einer Reihe von Verhaltensregeln dürfte den meisten... weiter




Herodot beschrieb Sklavenarbeit beim Pyramidenbau. Die These hielt sich bis ins 17. Jh., als M. Merian diesen Stich schuf, und weit darüber hinaus. - © Bild: Archiv. Repro/Kolorierung: I. Friedenberger

Pyramiden

Arbeitsamt für den Kuchenbau1

  • Vor Pyramiden gab es Hügelgräber.
  • Ursprung des Wortes ungeklärt.
  • Zur Orchideenfrage der Nro. 338.

Griechen, die der Pyramiden in Ägypten das erste Mal ansichtig wurden, könnten deren Form mit einem Kuchen assoziiert haben. Das ist eine Theorie, die Rudolf Freiler, Kirchschlag , für die ungeklärte Herkunft des Wortes "Pyramide" fand. Wie viele in der Gemeine schaute er sich für die Beantwortung der Orchidee der Nro... weiter




Wenn er nicht ausgestorben ist, dann lebt der nordafrikanische Waldelefant noch heute (hier: entfernter Verwandter aus Indien). - © Bild: "Natural History...", W. F. Kirby, 1889

Depeschen

Gemeine feiert das 1300. Mitglied!

Es ist geschafft: Die 1300er-Marke wurde geknackt! Neospurensucher Ing. Mag. Franz Hintermayer, Wien 13 , der in der vorigen Zeitreisen-Nummer sein Tüftler-Debüt gab, ist das 1300. aktive Gemeine -Mitglied. Ein Vergleich: Würden alle Nussknackerinnen und Nussknacker gemeinsam ins Burgtheater gehen, wäre der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt... weiter




Der Schreibtelegraph lieferte den Redaktionen internationale Nachrichten in hohem Tempo. - © Bettmann/Corbis

"Internet" des 19. Jahrhunderts

Ein Kabel fesselt die ganze Welt

  • Der Telegraph revolutionierte das Zeitungswesen.
  • 1849 Vorläufer der APA gegründet.

Das Jahr 1837 sollte in die Geschichtsbücher eingehen als das Jahr, in dem sich die Welt radikal veränderte - so Stefan Zweig in seinen 1927 erschienen "Sternstunden der Menschheit". Denn seit diesem Jahr, in dem Samuel F. B. Morse (1791-1872) mit Entwicklung des Schreibtelegraphen dem Fernmeldewesen einen entscheidenden Schub gab, ist möglich... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Maulkorb" für Lungenkranke
  2. Der Kaiser liebt Graz - ade, Wien!
  3. Eine Sturzflut von Tinte und Kaffee
  4. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  5. Eine Hölle, in der das Eis regiert
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

Werbung





Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 24.11.2014: Das Organisationskommittee Rio 2016 hat die Maskottchen für die kommenden Olympischen Spiele (links) und Paralympics (rechts) enthüllt. Als Inspiration dienten den Designern die brasilianische Flora und Fauna. 

Werbung