Gemeine

Kraut und Rüben

Das Märchen vom Prince d’Albanie

Stefan Zannowich war ein Gauner, sicher. Aber ein sympathischer. Der "Held" der Februar-Zeitreisen ("Warum das Traumschiff kenterte") prellte das niederländische Handelshaus Chomel und Jordan um ein Vermögen. Empfehlungen von höchsten Stellen sowie ein angeblich gesunkenes Schiff, das es nie gab, sind die Hauptingredienzien des Coups... weiter




Idyllische Darstellung der Weberei in einem Jugendbuch aus dem Jahr 1847. Das tägliche Handwerk war Knochenarbeit. - © Bild: Jean-Frédéric Wentzel in "Bilder zum Anschauungs-Unterricht..."

Texte und Textilien

Dreifach verfluchtes Weberelend

  • Fabriken bringen Armut über einen Berufsstand.
  • Dramatiker Hauptmann widmet sich Arbeitskampf.

Deutschland, wir weben dein Leichentuch, wir weben hinein den dreifachen Fluch ... Ein Fluch dem Gotte (in anderer Version: dem Götzen, Anm.), ... Ein Fluch dem König, dem König der Reichen ... Ein Fluch dem falschen Vaterlande ... Wir weben, wir weben!" Klaus-Peter Josef, Tulln , zitiert Auszüge aus dem Gedicht "Die Schlesischen Weber"... weiter




Der Gatte konnte per Gesetz über das Vermögen der Frau verfügen, den gemeinsamen Wohnort bestimmen, ihren Arbeitsvertrag kündigen etc. - © Bild: Reklame, ca. 1900/Repro: I. Friedenberger

Das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch

Gleiches Recht noch nicht für alle

  • Einheitliches Privatrecht ab 1900 in Deutschland.
  • Meilenstein für Justiz, Hemmklotz für Frauen.

Es herrschte juristisches Chaos im frisch geeinten Deutschland. Als 1871 das Bismarck-Reich gegründet war, hieß es, auch ein einheitliches Privatrecht zu schaffen. Denn nach wie vor, so zeigte die Karte in Nro. 340 (Okt. 2014), existierten innerhalb des Staates mehrere Rechtsordnungen, u.a. das gemeine Recht, preußisches Landrecht... weiter




Ein Tandemunfall in der Berggasse (Wien 9) aus Andreas Kloners Buch.

Nota bene

Zwei Bücher und Sonette

BUCH I: Historiker und Zeitreisenautor Anton Tantner hat seine Habilitationsschrift über das Suchen und Finden in der Frühen Neuzeit nun auch in Buchform publiziert. "Die ersten Suchmaschinen. Adressbüros, Fragämter, Intelligenz-Comptoirs", Wagenbach, Berlin 2015. 176 S., 20,50. Buchpräsentation u.a. mit Historiker Karl Vocelka: Mi 25. März, 18... weiter




Unterricht in Neuhof durch Pestalozzi und Ehefrau Anna. - © Archiv. Repro: Iris Friedenberger

Pädagogik

Eltern als Nährboden für Bildung

  • Pestalozzi war Vordenker für
  • die Volksschule.
  • Zur Frage 2 der Nro. 342.

Ein Kind sei wie eine noch nicht geöffnete Knospe. Davon war der in der Frage 2 der Nro. 342 gesuchte geistige Schöpfer der modernen Volksschule überzeugt. Sein Name war: Johann Heinrich Pestalozzi, so die Zeitreisenden Dr. Michael Strudl, Wien 17 , und Bernhard Sonnleitner, Weikendorf , sowie Erika Novak, Wien 2 , und Harald Ertl ... weiter




Depeschen

Kurzschrift-Pionier Noë: "Evviva!"

Als Enrico ist er wohl bekannter als unter seinem deutschen Namen Heinrich. Kein Wunder, hat der Altösterreicher doch viel für Italien geleistet. Heinrich/Enrico Noë übertrug die Gabelsberger-Stenographie ins Italienische, wie Dr. Luitgard Knoll, Wien 19 , zum Thema Kurzschrift (vgl. Nro. 341) ergänzt... weiter




Die Freude war sicher groß, als Marie Antoinette 1781 den Sohn Louis Joseph auf die Welt brachte. Auch Ludwig XVI. (l. mit Orden) strahlte. - © Archiv. Repro: Iris Friedenberger

Ludwig XVI.

Dringend notwendige Aufklärung1

  • Joseph II. in Paris nur menschlich erfolgreich.

Ärztliche Schweigepflicht war anscheinend im 18. Jahrhundert nicht weit verbreitet, zumindest wenn es um Thronfolger ging. So drangen unzählige Gerüchte rund um die Geschlechtsteile Louis XVI. von Frankreich bis nach Wien. Genauso wie Joseph II. ging die Gemeine für die Nuss Nro. 339 daran, Genaueres zu erfahren... weiter




Dr. Maria Montessori (1870-1952) und eine Lernszene schmückten ab dem Jahr 1990 Vorder- und Rückseite des italienischen 1000-Lire-Geldscheins. - © Repros: M. Hackenberg

Maria Montessori

Schönschreiben im Armenviertel

  • Eine Ärztin revolutionierte die Erziehung.
  • Zustände in Kinderheimen um 1900 katastrophal.
  • Zur Frage 1 der Nro. 342.

Zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl" solle der Nachwuchs werden. Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf , zitiert ein Erziehungsideal, nach dem Johanna Haarer, eine vom NS-Regime geförderte Medizinerin, ihr Kompendium "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind" verfasste. Bis in die 1960er war ihre lieblose Erziehungsfibel in hoher Auflage zu haben... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eltern als Nährboden für Bildung
  2. Majestätsbeleidigung im "Diarium"
  3. Der Vater des Bodybuilding
  4. Dringend notwendige Aufklärung
  5. Warum das Traumschiff kenterte
Meistkommentiert
  1. Keine Zeile zum Wiener Kongress
  2. Struwwelpeter feiert Geburtstag
  3. Majestätsbeleidigung im "Diarium"

Werbung




Werbung