• vom 02.04.2015, 17:30 Uhr

Gemeine

Update: 20.04.2015, 10:59 Uhr

Depeschen

22. April: Ein Abend für Zeitreisende




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Literat A. Bäuerle (1786- 1859).

    Literat A. Bäuerle (1786- 1859).© Archiv. Repro: Iris Friedenberger Literat A. Bäuerle (1786- 1859).© Archiv. Repro: Iris Friedenberger

    Liebe Gemeine! Das Team des Geschichtsfeuilletons wünscht frohe Ostern und dankt stellvertretend für alle Festtagsgrüße Tüftlerpaar Rath, Wien 7, für das schöne Billett!

    Nun die Details zum bereits angekündigten Vortrag: Am Mittwoch, 22. April, 18.30 Uhr, werden im Bezirksmuseum Hietzing (Wien 13, Am Platz 2; U4 Hietzing) Schmankerln aus der Geschichte der "Wiener Zeitung" zum Besten gegeben. Es referiert Zeitreisenredakteurin Andrea Reisner. Cicerone Alfred Schiemer sorgt für "WZ"-Abstecher, so zu Adolf Bäuerle. Barbara Ottawa und Christina Krakovsky können gegebenenfalls Einblick in die Zeitreisenwerkstatt geben (mit Diskussion). Wir würden uns freuen, auch Neo-Zeitreisende begrüßen zu dürfen!

    Werbung

    Einlass zu dem traditionsgemäß alle paar Jahre von der Volkshochschule Hietzing organisierten Abend: ab 18.00 Uhr. Eintritt: 6 Euro.

    Vergessener Kongress
    Der Wiener Kongress 1814/15 ist derzeit Gegenstand zahlreicher Ausstellungen, Veranstaltungen und Berichte. Im Schatten steht ein anderer "Wiener Kongress", der ebenfalls rundes Jubiläum feiert: Der "Erste Wiener Kongress" (auch "Doppelhochzeit") jährt sich heuer zum 500. Mal. Maximilian I. gelang es vor einem halben Jahrtausend durch geschickte Heiratspolitik, den Grundstein für die spätere Herrschaft der Habsburger über Ungarn und Böhmen und damit für die Großmacht Österreich zu legen. Der Habsburger adoptierte den 9-jährigen jagiellonischen Ungarnkönig Ludwig II. und verheiratete ihn am 22. Juli 1515 mit seiner Enkelin Maria. Er selbst ehelichte vertretungsweise für einen seiner Enkel (Ferdinand oder Karl) Ludwigs 12-jährige Schwester Anna.

    Bei einer wissenschaftlichen Konferenz (Wien, 15.-17. April) zum Fürstentag 1515 werden u.a. Forscher aus Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei sprechen.

    Orte: Kunsthistorisches Museum (15. April), Collegium Hungaricum (16. April), Poln. Akademie der Wissenschaften (17. April). Details: www.khm.at/erfahren/forschung/tagung-1515. Anmeldung per E-mail (forschung@khm.at) erbeten.

    Depeschen
    Die Nennung Heinrich/Enrico Noës, der die Gabelsberger Kurzschrift ins Italienische übertrug, begeisterte Mag. Andreas Kloner, dzt. Rom (wo er zum Gabelsbergerianer Friedrich Noack, 1858-1930, forscht). Vor eineinhalb Jahrhunderten publizierte Noë sein Buch über das italienische System Gabelsberger-Noë, das "bis heute offiziell verwendet" wird. - Nicht zuletzt eine Warnung von Hon.-Prof. Dr. Hanns Waas, Wien 19: "Zeitreisen macht süchtig"!

    (BUCH-)FLOHMARKT in Wien 14, Hüttelbergstr. 1a: Sa, 18. April, 14-18 Uhr, und So, 19. April, 9-16 Uhr.

    Im ZEITREISENLOTTO gewann Mag. Robert Lamberger, Wien 4; herzlichen Glückwunsch!

    NÄCHSTE ZEITREISEN erst am Freitag, 8. MAI!




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2015-04-01 16:17:05
    Letzte nderung am 2015-04-20 10:59:12



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit
    2. Urlaub mit Telephonanschluss
    3. Dampfnudeln als Schreiberlohn
    4. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
    5. Die Kinderwelt von Cisleithanien
    Meistkommentiert
    1. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
    2. Wo Karl VI. zu Mittag aß
    3. Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit
    4. Wundersames aus der Brigittenau
    5. Ein Ross auf Schiene

    Werbung





    Werbung


    Werbung