• vom 05.08.2017, 11:22 Uhr

Gemeine


Korrespondenz

Zeitreisenschiff auf altem neuen Kurs




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Blick in eine Redaktionsstube um 1703: Kommenden Dienstag wird die "WZ" 314 Jahre alt. - © Bild: Archiv. Repro: Martina Hackenberg

    Blick in eine Redaktionsstube um 1703: Kommenden Dienstag wird die "WZ" 314 Jahre alt. © Bild: Archiv. Repro: Martina Hackenberg

    Liebe Gemeine-Mitglieder! Zunächst ein Dankeschön an alle Zeitreisenden, die dem Cicerone - dem es nun besser geht - Genesungswünsche schickten! "Toi, toi, toi", schrieb etwa Herbert Ambrozy, Wien 7 (der nach wie vor Zeitreisenstatistik betreibt - Chapeau!). Bester Dank ergeht an ihn ebenso wie an Gerhard Toifl, Wien 17, sowie MedR DDr. Othmar Hartl, Linz! Und allen Leserinnen und Lesern, die gesundheitliche Probleme plagen, winken die Zeitreisen-Gestalter herzlich zu!

    Apropos Team des Geschichtsfeuilletons: In den nächsten Monaten stehen Änderungen an. Aus erfreulichem Grund. Zeitreisenredakteurin Andrea Reisner erwartet Nachwuchs und legt eine karenzbedingte Pause ein. In dieser Zeit wird Christina Krakovsky als hauptberufliche Redakteurin das Steuer des Zeitreisenschiffes übernehmen. Mit Unterstützung von Barbara Ottawa, Alfred Schiemer sowie dem ehrenamtlichen Zeitreisenlektor Georg Friesenbichler wird die schon seit über einem halben Jahrzehnt bei der Geschichtsbeilage werkende Kommunikationswissenschafterin das Projekt wie gewohnt weiterführen.


    Weder Erscheinungsweise noch Umfang ändern sich; auch die Post kann wie bisher an die im Nusskasten auf Seite I angegebenen Adressen geschickt werden - es bleibt also (fast) alles beim Alten!

    Allerdings bittet das momentan verkleinerte Team die Tüftlerinnen und Tüftler um Nachsicht, sollten etwa längere Wartezeiten bei der Korrespondenz entstehen! Die Zeitreisenredaktion wünscht der Gemeine weiter einen schönen Sommer, empfiehlt fürs Nussknacken ein schattiges Plätzchen und erinnert an den 8. August, an dem die als "Wiennerisches Diarium" gegründete "Wiener Zeitung" 314 Jahre alt wird!

    Depeschen
    An Ernst Wegerth, Mödling: Danke für nette hippologische Zeilen! - Zum Trost für Klaus-Peter Josef, Tulln, den ob bei ihm zu Hause verlegter Homöopathie-Recherchen der Zorn packte: Auch dem Zeitreisenteam passiert es manchmal, dass Zusendungen verschwinden und zu spät wieder auftauchen. So geschah es mit den Istanbul-Tüfteleien von Dr. Karl Beck, Purkersdorf: Ihr Schreiben geriet in den falschen Poststapel; Pardon! - An Christine Sigmund, Wien 23: Alles Gute! - Im ZEITREISENLOTTO gewann Alice Krotky, Wien 20; Gratulation!




    Schlagwörter

    Korrespondenz, Zeitreisen

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-03 11:27:05
    Letzte ─nderung am 2017-08-03 12:05:36



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zeitreisen-Nuss Nro. 376
    2. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
    3. Gruppenbild auf der Rax mit Köchin
    4. Vom Surfleisch zu Blechbüchsen
    5. Ein feuriger Drache für die Queen
    Meistkommentiert
    1. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
    2. Glaube, Strafe, Hoffnungslosigkeit
    3. Ein Ross auf Schiene
    4. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
    5. Wundersames aus der Brigittenau

    Werbung





    Werbung


    Werbung