• vom 03.12.2017, 06:30 Uhr

Gemeine


Korrespondenz

Mit dem Doktorhut ins neue Jahr




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Allen Zeitreisenden fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

    Allen Zeitreisenden fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!© Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek Allen Zeitreisenden fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!© Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek

    Wer in den letzten Monaten das Geschichtsfeuilleton verfolgt hat, weiß, dass sich Zeitreisenredakteurin Andrea Reisner in Karenz befindet und ihren Nachwuchs hütet.

    Damit nicht genug! Gut behütet schreitet die energiegeladene Redakteurin ins neue Jahr: Der zierende Kopfschmuck ist der Doktorhut. Unter dem Titel ""Hier lag die warme schreibende Hand". Schreibszenen in Heimito von Doderers Dämonen" legte sie an der Universität Wien im Fach Germanistik ihre Dissertation vor, die sie im November erfolgreich verteidigte.


    In ihrer Arbeit widmet sich die Literaturwissenschafterin fiktiven Schreibakten in Doderers 1956 erschienenem Werk "Die Dämonen". Dabei geht sie u.a. der Frage nach, warum Doderer so sehr an der Handschrift hing. Analysiert wird auch die Darstellung journalistischen Schaffens in dem Monumentalroman rund um den Justizpalastb-rand 1927 - mit verblüffendem Ergebnis.

    Für interessierte Heimitisten wird die Arbeit voraussichtlich nicht nur als Typoskript an der Universitätsbibliothek zur Verfügung stehen, sondern auch online. Sobald sie freigegeben ist, werden die Zeitreisen den Link bekanntgeben. Die frischgebackene Doktorin dankt allen im Tüftlerkreis, die ihr Tipps gaben und mit Zuspruch halfen.

    Das ist eben das Wunderbare an der Gemeine, dass sie stets mit Herz und Hirn dabei ist. In diesem Sinne ein großes Dankeschön und spezielles Kompliment Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, für Ihr umfangreiches Engagement! Das Zeitreisenteam wünscht Ihnen ein frohes Fest und Prosit 2018!

    Apropos neues Jahr: Mit der Jänner-Ausgabe beginnen neue Fortsetzungsgeschichte(n) rund ums Burgtheater in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

    Depeschen
    Zu dem in den November-Zeitreisen präsentierten Fundstück, einer "WZ"-Annonce aus dem Jahr 1910 für den "Anker-Steinbaukasten", einem System aus Spielklötzen, fiel DI Ewald Pangratz, Wien 13, das Konkurrenz-Produkt Matador ein, das auf Beweglichkeit setzte. Außerdem beschäftigte sich der Tüftler mit den Flug-Pionieren Otto und Gustav Lilienthal. Ersterem ist das Wort "Flugzeug" zu verdanken.

    Freude bereiteten Glückwünsche und Grüße u.a. von Ing. Mag. Hermann Schuster, Baden, sowie Tüftler-Paar Rath, Wien 7.

    Peter Thomas Suschny, Wien 14, rät zum digitalen Ausflug zu Kinder- und Jugendliteratur von 1900 bis 1960, die Dr. Peter Lukasch recherchierte. Die reich bebilderte Webseite ist unter www.zeitlupe.co.at abrufbar.

    "Nicht mehr zu bremsen" war Brigitte Schlesinger, Wien 12, und lieferte Spezialrecherchen zu Großbritannien. Danke!

    P.S. Im ZEITREISENLOTTO gewann Martha Rauch, Wien 14. Gratulation!




    Schlagwörter

    Korrespondenz, Zeitreisen

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-12-01 12:59:05
    Letzte ─nderung am 2017-12-01 14:34:50



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Stramme Haltung in der Monarchie
    2. "Gedenke Mein!" im Lichterglanz
    3. Zeitreisen-Nuss Nro. 378
    4. Stöbern und Lauschen
    5. Glanzstücke hinter Eisentüren

    Werbung





    Werbung


    Werbung