• vom 06.01.2018, 08:00 Uhr

Gemeine


Englische Seemacht im 16. Jahrhundert

Freibeuter und Menschenräuber




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • John Hawkins war Englands erster Sklavenhändler.
  • Admiral gegen Spaniens Armada.
  • Zur Orchidee der Nro. 376

So ließ England den Kampf gegen die spanische Armada (links im Bild) 1588 darstellen.  - © Bild: Ph. J. Loutherbourg (1740-1812), gemalt 1796. Repros: Philipp Aufner

So ließ England den Kampf gegen die spanische Armada (links im Bild) 1588 darstellen.  © Bild: Ph. J. Loutherbourg (1740-1812), gemalt 1796. Repros: Philipp Aufner

Für ihn war es eine Ware, die durch eine Monopolstellung teuer geworden war. Hier musste man als Kaufmann doch ein Geschäft wittern. So oder so ähnlich dachte wahrscheinlich der in der Orchidee der Nro. 376 gesuchte John Hawkins (1532-1595), den DI Wolfgang Klein, Wien 21, sowie Martha Rauch, Wien 14, und Michael Chalupnik, Sieghartskirchen, nennen.

Lehrer Hawkins und sein - viel berühmter gewordener - Schüler Drake. 

Lehrer Hawkins und sein - viel berühmter gewordener - Schüler Drake. © Bilder aus 1581 (links) bzw. 1829/Archiv. Repros: Philipp Aufner Lehrer Hawkins und sein - viel berühmter gewordener - Schüler Drake. © Bilder aus 1581 (links) bzw. 1829/Archiv. Repros: Philipp Aufner

Zum Gegenstand seines Handelsgeschäfts erläutert Gesandter i.R. Dr. Josef Litschauer, Wien 10: Auf den Kanarischen Inseln wurde Hawkins "erstmals auf die Möglichkeiten der Jagd auf Afrikaner und den "Dreieckshandel" mit ihnen aufmerksam". Dieser lief wie folgt ab: "Billige europäische Ware auf Schiffen . . . nach Westafrika" bringen; dort "Tausch gegen lebende schwarze "Ware"." In England wurde damals der "aus heutiger Sicht grauenhafte Ausdruck . . . "merchandise"", also "Handelsware", für diese menschliche Fracht gebräuchlich. Die Transaktion war "z.T. auch begleitet von . . . Menschenjadgen, dann Verschiffung der "Ware" nach und Verkauf in Amerika (hauptsächlich Karibik), Erwerb (oft auch Raub) von lokalen Gütern . . . und deren Transport nach Europa."

Zu Hawkins ergänzt Dr. Alfred Komaz, Wien 19: Er "wird als der erste englische Sklavenhändler . . . angesehen." Entgegen dem Verbot der spanischen Krone, Sklaven von anderen Seemächten zu kaufen, konnte er "mit den lokalen spanischen Gouverneuren in der Karibik . . . ins Geschäft kommen . . . Madrid war weit weg." Die Statthalter waren "in puncto Versorgung mit Waren und Arbeitskräften großteils auf sich selbst gestellt."

Widerspenstige "Fracht" wurde einfach über Bord geworfen, ein Sklavenleben zählte nur als Handelswert. 

Widerspenstige "Fracht" wurde einfach über Bord geworfen, ein Sklavenleben zählte nur als Handelswert. © Bild: Archiv. Repro: Philipp Aufner Widerspenstige "Fracht" wurde einfach über Bord geworfen, ein Sklavenleben zählte nur als Handelswert. © Bild: Archiv. Repro: Philipp Aufner

Dabei musste ein Trick angewendet werden, wie Dr. Wolfgang Waldeck, Wien 18, anmerkt: "Ein Angriff auf die spanischen Kolonisatoren wurde vorgetäuscht, damit diese dem König gegenüber behaupten konnten, gezwungen worden zu sein", mit Hawkins Transaktionen abzuschließen.

Die Spanier hatten damals, wie Dr. Harald Jilke, Wien 3, betont, "de facto ein Monopol im Sklavenhandel". Sie blockierten auch Geschäfte mit exotischen Gütern zwischen anderen europäischen Mächten. Vor allem die englische Königin Elisabeth I. fand eine rechtlich fragwürdige Lösung für das Problem, wie Maria Thiel, Breitenfurt, notiert: Sie stellte "englischen Schiffsverbänden Kaperbriefe aus, die es erlaubten, spanische Schiffe zu entern und deren Warenbestand - teilweise auch zugunsten der englischen Staatskasse - zu übernehmen." Die Rolle der Herrscherin bei Ausfahrten der Freibeuter beschreibt der deutsche Titel eines Buches treffend. Dieses nennt Dr. Karl Beck, Purkersdorf: "Sir Francis Drake. Pirat im Dienst der Queen", im Original 1972 erschienen als: "Francis Drake. Privateer." Für England war die Unterscheidung zwischen Freibeuter ("privateer") und Pirat ("pirate") wichtig.




weiterlesen auf Seite 2 von 4




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-04 13:32:19
Letzte nderung am 2018-01-04 14:15:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel Getöse um Mode und Klötze

Werbung





Werbung


Werbung