Nachgelesen

RSS abonnieren
- © Bild: WZ-Archiv. Faksimile: Moritz Szalapek.

Fundstück

Stramme Haltung in der Monarchie2

Ein nachlässiges Herumlümmeln kam mit diesem Accessoire nicht in Frage: Hosenträger - und erst recht k.k. Hosenträger! - brachten den Mann, wie den hier abgebildeten Herrn vor dem Spiegel, in eine aufrechte, stramm-militärisch anmutende Haltung. Nicht umsonst wurde das Produkt in dieser am 4. Dezember 1886 in der "Wiener Zeitung" geschalteten... weiter




Noch viele Jahrzehnte nach der Biedermeierzeit lagen gedruckte Jahresgaben unterm Christbaum. - © Gemälde (Teil), signiert von F. B. (?) Daubek, gedruckt 1910 bei W. Vobach & Co. in Wien

Poesie im Biedermeier

"Gedenke Mein!" im Lichterglanz1

  • Ein Almanach passte 1847 gut als Weihnachtspräsent.

Jede Zeit hat ihre Nöte, ihre Vorlieben, ihren Stil. Das Biedermeier liebte derlei Poesie: "Gedenke mein!" so ruft wohl aus der Ferne / Ein Jeder seinen theuren Lieben zu, / Wenn hell am Himmel steh’n die Silbersterne, / Und um der Menschen Stätte herrscht die Ruh’. Es kommen noch Blumen, Berge etc... weiter




Paff, paff, paff! L.: Paar, 19. Jh.; r. ob.: Tabak-Allegorie (eingeschnitten: Gesandter J. N., mehr zu ihm im Text); r. unt.: Maler Jan Steen, 17. Jh.  - © Bilder: Meister der Farbe, Jg.4/5, Leipzig (E.A. Seemann) 1907f/Sonderdruck aus Kunstbeilagen der "Oest. Familien- und Moden-Zeitung", Wien (Vobach & Co.) o.J. (um 1905?)/Gemälde (Teil) aus 1896 von F. Myrbach (1853-1940)/Archiv. Repros: M. Hackenberg

Raucherdebatte anno 1847

Das Paradies - höllisch verqualmt?2

  • Anno 1847 griff unser Blatt in den Streit um Tabak ein.

Hand aufs Herz, liebe Zeitreisende: Können Sie aus dem Stegreif jenen frühneuzeitlichen Sprachgelehrten und Diplomaten nennen, der das Pech hatte, dass nach ihm ein tödliches Gift benannt wurde? Der auf diese Weise seit Jahrhunderten gezeichnete Mann, der den folgenreichen Fehler beging, auf dem ihm fremden Gebiet der Botanik zu dilettieren... weiter




- © Archiv

Fundstück

Steinzeit im Spielzimmer3

Sie waren der Traum vieler Kindergenerationen: Die schweren, aus Sand, Kreide und Öl gepressten Klötze der Anker-Steinbaukästen. In Spielzimmern reicher Häuser türmten sie sich meterhoch, Sprösslinge bescheidenerer Familien hantierten mit kleineren Bausätzen - arme Kinder hingegen kannten die begehrten Kästen wohl nur aus dem Schaufenster... weiter




Lachende und Weinende im alten England. - Zuletzt lachen konnte die rechts abgebildete Armada-Besiegerin Elisabeth I. - © Bilder: Karikaturen (Teile) von Th. Rowlandson (1756-1827)/Archiv. Repros: Irma Tulek

Albions Weg zur Weltmacht

Ein feuriger Drache für die Queen3

  • Als England im 16. Jahrhundert verloren schien, fing sein Aufstieg an.

El Draque! El Draque! Dieser gellende Ruf erscholl einst auf Kriegsschiffen der mächtigsten Nation Europas, wenn am Horizont ein gefürchtetes See-Ungeheuer auftauchte: ein Monstrum, das feuerspeiend auch der größten Galeere Spaniens den Garaus machte. Der Tierwelt gehörte das todbringende Scheusal freilich nicht an... weiter




- © Bild: Archiv. Repros: Moritz Szalapek

Fundstück

Lichtspiel in dunklen Zeiten

Auf den Opernbühnen der Welt war Maria Jeritza (1887-1982) seit Jahrzehnten zu Hause, nun gab die umjubelte Sängerin aus Brünn ihr Leinwand-Debüt. Der Tonfilm "Großfürstin Alexandra" erlebte seine Uraufführung am 12. Oktober 1933 im Sascha-Palast, einem Pracht-Kino an der Ecke Rennweg/Ungargasse (Wien 3)... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stramme Haltung in der Monarchie
  2. Kolossale Prahlerei in Alt-Hellas
  3. Philatelistische Imponderabilien
  4. "Gedenke Mein!" im Lichterglanz
  5. Ein Sieger-Duo im Erbfolgekrieg

Werbung





Werbung