Nachgelesen

RSS abonnieren
Mariahilfer Straße einst; Hafen von Manhattan nach 1880. Bilder: Archiv.

Gerichtssaalreport 1889

Mariahilf-Manhattan und retour1

  • Zwei Liebende, die alles bezwangen: Entführung 1883, Strafprozess 1889.

Welches Bild bot das Wiener Paar, das einst durch dick und dünn, ja bis nach Amerika ging? Wie sahen die Eltern aus, die ihrer Tochter die Heirat strikt verboten? Und wie blickte der gestrenge k.k. Richter, der die Strafsache verhandelte? Dank eines Gerichtssaalberichts vor 125 Jahren in der Abendausgabe der "Wiener Zeitung" wissen wir über die in... weiter




Fundstück

Interessante Tiere gesucht

Die stolzen Besitzer "interessanter Raçen von Hausthieren" waren am 8. Juli 1842 per Annonce in der "Wiener Zeitung" aufgefordert, sich im k.k. Hof-Naturalien-Cabinet(t) am Wiener Josephsplatz beim Portier zu melden. Doch wer fürchtete, seinem Liebling drohe dort die Ausstopfung, irrte. Nicht der Präparator... weiter




Wohin geht die Reise? Bis zum Semmering oder weiter? Abfahrt eines Zuges aus der Halle des Wiener Südbahnhofs im späten 19. Jh.; die Winkenden gehören durchwegs besseren Kreisen an. - © Bild: Archiv (Gemälde eines lokalen Künstlers). Repro: M. Hackenberg

Verkehrschaos 1889

In vollen Zügen den Lenz genießen!

  • Erste Anfänge der Freizeitgesellschaft zu Pfingsten 1889.

Der ruppige Friedrich Uhl - der legendäre "Wiener Zeitung"-Chef hätte gegen das Attribut sicher nicht protestiert - gab Mitarbeitern mit seinen Eigenheiten manches auf. Sperrungen zum Beispiel ließ er vor allem jüngeren Journalisten in Manuskripten nicht durchgehen. Kleinere Sprachspielereien duldete er hingegen zuweilen, vorausgesetzt... weiter




 - © Faks.: S. Koch

Fundstück

Badefreuden in Heiligenstadt1

Sommer in der Donaumetropole. Wer kann, flieht Hitze und Staub und nimmt den Stellwagen hinaus ins Grüne, nach Heiligenstadt bzw. zur Hohen Warte. Von dort führt ein kurzer Fußweg zu einer seit 1781 bekannten Heilquelle (heute Grinzinger Str. 84-86). Anfang des 19. Jahrhunderts en vogue geworden, machte sie das Weinhauerdorf zum beliebten... weiter




Bild rechts: Ganz Wien 1848 im Trubel um Zeitungen, Flugblätter und Plakate. - Leiste links: Barrikadenkämpfer rücken aus (ob.); "Katzenmusik" (M.) für Revolutionsfeinde interessierte den damaligen "WZ"-Musikkritiker (u.) nicht. - © Quelle: Stiche der Zeit/Eduard Hanslick, Aus meinem Leben (I), 4. Aufl., Berlin 1911

Revolution

1848: Redaktion rupft k.k. Adler1

  • Als Wien im Mai des Sturmjahrs k.k. Willkür trotzt, setzt unser Blatt Zeichen.

Einprägsam, aber ganz und gar nicht rund schweift heute der Blick für Zeitreisende zurück: 166 Jahre. Mit Absicht. Je "runder" historischer Geschehnisse gedacht wird, desto eher drohen Fallstricke. Ein 100- oder 150-Jahr-Jubiläum etwa artet leicht in bloßen Medienrummel aus. Inhalt ist dann kaum gefragt. Das spürte man auch 1998... weiter




 - © Faks.: S. Koch

Fundstück

Geschlechterkampf auf englischem Rasen

Lawn-Tennis, also Rasentennis, war anno 1897 in der Donaumetropole absolut "fashionable". Aus England importiert, fand der Sport vor allem in gehobenen Kreisen begeisterte Anhänger. Schläger, Netze, Bälle - wie in dieser "Wiener Zeitung"-Annonce vom 1. Mai 1897 angeboten - gingen weg wie die warmen Semmeln... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mariahilf-Manhattan und retour
  2. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  3. Übereilter Zug gegen Übermacht
  4. Das Meer, das Österreich blieb
  5. In vollen Zügen den Lenz genießen!
Meistkommentiert
  1. Eine Hagia Sophia am Wienfluss
  2. Die Monarchen und ihr Pascha
  3. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

Werbung





1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung