• vom 02.03.2012, 06:00 Uhr

Nachgelesen

Update: 02.03.2012, 14:27 Uhr

Zeitreisen

"Diarium" eilte 137 Jahre voraus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ZURÜCKGELESEN - Reminiszenzen

Dieses Gemälde zeigt das U-Boot "Hunley", das 1864 im Sezessionskrieg die Korvette "Housatonic" versenkte. Bild: Archiv. Repro: <b>Stefan Koch</b>

Dieses Gemälde zeigt das U-Boot "Hunley", das 1864 im Sezessionskrieg die Korvette "Housatonic" versenkte. Bild: Archiv. Repro: Stefan Koch

Die im Zeitreisen-Reprint oben zitierten Zeilen aus dem "Wienerischen Diarium" vom 15. März 1727 mit kritischen Bemerkungen zu damaligen U-Boot-Plänen weisen einen besonderen Aspekt auf: An die 137 Jahre später wurde die Skepsis des Blattes (das anno 1780 in "Wiener Zeitung" umbenannt worden war) voll bestätigt.

Werbung

Denn am 17. Februar 1864 kam es zur ersten Versenkung eines Schiffes durch ein Unterseeboot - im nordamerikanischen Sezessionskrieg brachten die Südstaaten ein Unterwasserfahrzeug bzw. dessen Pulverladung im Hafen von Charleston (Süd-Carolina) zum Einsatz, um eine Korvette der Nordstaaten auf den Meeresboden zu schicken. Ein neues blutiges Kapitel in der Historie bewaffneter Konflikte der Völker war eingeleitet: der U-Boot-Krieg.

Die auf dieser Seite wiedergegebene Zeitreisengeschichte, die am 15./16. März 2002 erschienen ist, befasste sich jedoch nicht allein mit der Technik-Causa von 1727. Vielmehr konnte in eigener Sache eine Premiere - besser: eine Vorpremiere - gefeiert werden. Erstmals seit dem anno 2000 erfolgten Start des Geschichtsfeuilletons, das mit einer Viertelseite begonnen hatte, gab es eine Ausgabe mit sage und schreibe zwei Seiten. Der einmalige Versuch sollte einen Jahrgang später Routine werden.

Ohne Betriebsgeheimnisse zu verraten: Leicht ging das nicht, in einer Zeitung wird nie Platz verschenkt! Freilich wirkte die Tüftler-Gemeine für die Ausweitung des journalistischen Experiments mit einem Einsatz, der Respekt abverlangt. Dankeschön! Das Kompliment, das schon vor einem Jahrzehnt allen Leserinnen und Lesern gemacht wurde, gilt unverändert bis heute.

P.S. zur nachgedruckten U-Boot-"Zusatznuss" (= Urform der nunmehrigen Zusatzorchidee): Das gesuchte Büchlein aus 1648 hieß "Mathematicall Magick: Or, The Wonders That may be performed by Mechanicall Geometry (...)"; die Gattin von Bischof Wilkins war Oliver Cromwells Schwester Robina; Wilkins starb am 16. November 1672.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-01 15:02:04
Letzte Änderung am 2012-03-02 14:27:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  2. Wenn alle Zahnräder stillstehen . . .
  3. Verwandte rund um den Globus
  4. Ein Kabel fesselt die ganze Welt
  5. Wie ein Lauffeuer um die Welt
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

Werbung





Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.

Werbung