• vom 02.03.2012, 06:00 Uhr

Nachgelesen

Update: 02.03.2012, 14:27 Uhr

Zeitreisen

"Diarium" eilte 137 Jahre voraus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ZURÜCKGELESEN - Reminiszenzen

Dieses Gemälde zeigt das U-Boot "Hunley", das 1864 im Sezessionskrieg die Korvette "Housatonic" versenkte. Bild: Archiv. Repro: <b>Stefan Koch</b>

Dieses Gemälde zeigt das U-Boot "Hunley", das 1864 im Sezessionskrieg die Korvette "Housatonic" versenkte. Bild: Archiv. Repro: Stefan Koch

Die im Zeitreisen-Reprint oben zitierten Zeilen aus dem "Wienerischen Diarium" vom 15. März 1727 mit kritischen Bemerkungen zu damaligen U-Boot-Plänen weisen einen besonderen Aspekt auf: An die 137 Jahre später wurde die Skepsis des Blattes (das anno 1780 in "Wiener Zeitung" umbenannt worden war) voll bestätigt.

Werbung

Denn am 17. Februar 1864 kam es zur ersten Versenkung eines Schiffes durch ein Unterseeboot - im nordamerikanischen Sezessionskrieg brachten die Südstaaten ein Unterwasserfahrzeug bzw. dessen Pulverladung im Hafen von Charleston (Süd-Carolina) zum Einsatz, um eine Korvette der Nordstaaten auf den Meeresboden zu schicken. Ein neues blutiges Kapitel in der Historie bewaffneter Konflikte der Völker war eingeleitet: der U-Boot-Krieg.

Die auf dieser Seite wiedergegebene Zeitreisengeschichte, die am 15./16. März 2002 erschienen ist, befasste sich jedoch nicht allein mit der Technik-Causa von 1727. Vielmehr konnte in eigener Sache eine Premiere - besser: eine Vorpremiere - gefeiert werden. Erstmals seit dem anno 2000 erfolgten Start des Geschichtsfeuilletons, das mit einer Viertelseite begonnen hatte, gab es eine Ausgabe mit sage und schreibe zwei Seiten. Der einmalige Versuch sollte einen Jahrgang später Routine werden.

Ohne Betriebsgeheimnisse zu verraten: Leicht ging das nicht, in einer Zeitung wird nie Platz verschenkt! Freilich wirkte die Tüftler-Gemeine für die Ausweitung des journalistischen Experiments mit einem Einsatz, der Respekt abverlangt. Dankeschön! Das Kompliment, das schon vor einem Jahrzehnt allen Leserinnen und Lesern gemacht wurde, gilt unverändert bis heute.

P.S. zur nachgedruckten U-Boot-"Zusatznuss" (= Urform der nunmehrigen Zusatzorchidee): Das gesuchte Büchlein aus 1648 hieß "Mathematicall Magick: Or, The Wonders That may be performed by Mechanicall Geometry (...)"; die Gattin von Bischof Wilkins war Oliver Cromwells Schwester Robina; Wilkins starb am 16. November 1672.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-01 15:02:04
Letzte Änderung am 2012-03-02 14:27:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn alle Zahnräder stillstehen . . .
  2. Eine Hölle, in der das Eis regiert
  3. Das letzte Hemd der Maßschneider
  4. Schattenkabinett im Belvedere
  5. Ein Kabel fesselt die ganze Welt
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

Werbung





Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung