• vom 01.12.2016, 14:00 Uhr

Nachgelesen

Update: 01.12.2016, 14:54 Uhr

Fundstück

Heißer Draht in der Praterstraße




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Dass sich zwei Personen, die direkt nebeneinander sitzen, über Geräte miteinander unterhalten, war vor 167 Jahren noch eine Sensation, für die Schaulustige Eintritt zahlten. Der Betreiber, Henri Martin, inserierte u.a. am 23. Dezember 1849 in der "Wiener Zeitung", um ein interessiertes Publikum in seinen Salon zu locken. In der Praterstraße 408 (heute Nr. 51, Wien 2, an der Einmündung in die Afrikanergasse, die damals Marok(k)anergasse hieß) war für eine gewisse Zeit eine elektromagnetische Telegraphenanlage ausgestellt. Diese Kommunikationstechnik kam damals gerade in Schwung. 1847 hatte als erste große Überlandverbindung auf dem europäischen Festland die Telegraphenlinie Wien-Brünn-Prag den Betrieb aufgenommen.


    © WZ-Faksimile: Iris Friedenberger © WZ-Faksimile: Iris Friedenberger

    Werbung




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-12-01 11:35:12
    Letzte nderung am 2016-12-01 14:54:37



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie Hernals einst leibte und lebte
    2. Fünf Fahrkarten in die Schneehölle
    3. Mit Pomp, Pauken und Trompeten
    4. Hunde, Katzen, Affen am Kanal
    5. Tiroler folgen Maria Theresias Ruf
    Meistkommentiert
    1. Wo Karl VI. zu Mittag aß
    2. Strindbergs Mühlviertler Inferno
    3. Majestät auf hohem Ross: "Eljen!"
    4. Wie Hernals einst leibte und lebte
    5. 48.000 Nadeln pro Tag gefertigt

    Werbung





    Werbung