• vom 05.01.2018, 06:00 Uhr

Nachgelesen

Update: 22.01.2018, 10:51 Uhr

Napoelons III. Interesse an Stützpunkten im Indik und Pazifik

Tropeninseln unter der Trikolore




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Warum Paris gesunde Eilande um 1850 so schätzte.
  • Pariser Splitter im Ozean.
  • Kolonialismus auf fernen Eilanden.

Markt im alten Französisch-Afrika (gr. Bild); Karte mit Komoren, Reunion und dem bis 1810 Frankreich gehörenden Mauritius (Pfeile); unten Komorer im frühen 20. Jh. - © Bilder: F. Ratzel, Völkerkunde, Bd. I, Leipzig u. Wien 1894; M. Allain, Die franz. Kolonien ..., Bd. II., Paris u. Strasbourg 1931. Repros: Philipp Aufner

Markt im alten Französisch-Afrika (gr. Bild); Karte mit Komoren, Reunion und dem bis 1810 Frankreich gehörenden Mauritius (Pfeile); unten Komorer im frühen 20. Jh. © Bilder: F. Ratzel, Völkerkunde, Bd. I, Leipzig u. Wien 1894; M. Allain, Die franz. Kolonien ..., Bd. II., Paris u. Strasbourg 1931. Repros: Philipp Aufner

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wie die Zeit nur vergeht - herzlich willkommen im 19. Jahrgang des Geschichtsfeuilletons der "Wiener Zeitung"! Unser heutiger Ausflug in die Kolonialhistorie führt nicht zuletzt auf die Komoren-Inseln an der Meeresstraße von Mosambik (vgl. Karte oben).

Mayotte, Karte aus 1920ern; rechts typische Komorenbucht.

Mayotte, Karte aus 1920ern; rechts typische Komorenbucht.© Bilder: Archiv. Repros: Philipp Aufner Mayotte, Karte aus 1920ern; rechts typische Komorenbucht.© Bilder: Archiv. Repros: Philipp Aufner

Altgediente Zeitreisende kennen frühere Jahrgänge mit Touren in die Umgebung dieser Eilande: So galt 2009 und 2010 der Blick Alt-Mosambik bzw. der dort versuchten Schaffung eines k.k. Stützpunkts anno 1777 (diese Neuigkeit von gestern lieferte ein in Fortsetzungen nachgedrucktes Schiffstagebuch aus 1782). Und 2012 gab es eine Visite in Alt-Madagaskar (im Anschluss an die Schilderung "Die Schicksalsinsel der Ida Pfeiffer" recherchierten Tüftlerinnen und Tüftler begeistert zur heimischen Weltreisenden).

Damit in medias res. Am 17. Jänner 1858 brachte die "Wiener Zeitung" unter der Datumszeile Paris, 13. Jänner einen Bericht.

Darin hieß es: Aus dem "Moniteur" erfahren wir ((...), daß das Transportschiff der Kriegsmarine "Le Railleur" auf der Fahrt nach Neu-Caledonien begriffen ist und am 28sten November (= 1857) in der Tafel-Bai in Begleitung der Goelette (= Schoner) "Le Labourdonnaye", welche nach der Französischen Insel Mayotte geht, anlegte.

Eine Quelle wie der "Moniteur"(vormals Organ Napoleon Bonapartes, ab 1852 Sprachrohr Napoleons III.) bot der mit den Kniffen der Diplomatie vertrauten "WZ"-Redaktion Anlass für Andeutungen, die die gebildete Leserschaft des Blattes bestens verstand.

So schrieb die "WZ", Paris richte die Aufmerksamkeit (...) ovorzugsweise auf diese neuesten Erwerbungen. Undiplomatisch hätte man sagen können: Der Kaiser der Franzosen will Sprungbretter im Meer. Für größere Eroberungen. (Wir spüren also, wie stark das Zeitalter des klassischen Imperialismus bereits im Anzug war; den Beginn der Ära setzen Historiker oft um 1880 an.)

Ostaustralien vis-á-vis liegt Neukaledonien ; r. Krieger (Maske, 19. Jh.) der Inselgruppe. 

Ostaustralien vis-á-vis liegt Neukaledonien ; r. Krieger (Maske, 19. Jh.) der Inselgruppe. © Karte: Bibliogr. Inst. Leipzig 1892, Bild: Archiv. Repro: Philipp Aufner Ostaustralien vis-á-vis liegt Neukaledonien ; r. Krieger (Maske, 19. Jh.) der Inselgruppe. © Karte: Bibliogr. Inst. Leipzig 1892, Bild: Archiv. Repro: Philipp Aufner

Das Sprungbrett Mayotte bot einiges. Diese wichtigste der Comoro(= Komoren)-Inseln, die Paris 1841 einem einheimischen Sultan abgenommen hatte, verfügte laut "Wiener Zeitung" über gesundes Klima.

Gesund - das klingt medizinisch, das klingt gut und nicht militärstrategisch. Trotzdem verband das Wort im 19. Jh. viel mit Unterdrückung, Ausbeutung, Krieg.

Denn gesundes Klima in den Tropen bedeutete für die weißen Herren: frei von Fieberkrankheiten, gegen die es keine Arznei gab. Es bedeutete gleichfalls: Auf solchen Territorien konnte man Soldaten aus Europa beliebig lang einsetzen, ohne Ausfall durch Krankheit.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-04 13:26:11
Letzte ─nderung am 2018-01-22 10:51:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tropeninseln unter der Trikolore
  2. Teures Elend, billiger Wohlstand
  3. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  4. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
  5. Meter für Meter durch den Fels
Meistkommentiert
  1. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
  2. Eine Bluttat in der Bäckerstraße
  3. Ein Ross auf Schiene
  4. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .

Werbung





Werbung


Werbung