Nachgelesen

RSS abonnieren
Altertum ideal ( l. ob. Diskussion, l. u. Familienleben) und realistisch: Vor 2400 Jahren gemaltes "Fensterln" (M.) sowie (r. v. ob.) Satyrspiel, Kochkunst, Weingott mit Helferin.  - © Bilder: H. Muzik und F. Perschinka, Kunst und Leben im Altertum, Wien 1909/W. Christian, Allg. Weltgesch., Fürth (1898). Weitere Bilder: Spamers Ill. Weltgeschichte, 3. Aufl., Band II, Leipzig 1896. Repros: Martina Hackenberg

Altertum

Nur Vereinsmeier in der Antike?2

  • Wie die Hellenen ihr geselliges Leben führten und lenkten.

Manche Beilage lässt Feinschmecker mit der Zunge schnalzen - beim Schmausen oder auch beim Zeitunglesen. Schließlich freuen sich Gourmets, wenn sie nicht Alltägliches serviert bekommen. Im Fin de siècle bot unser Blatt Liebhabern der Gazetten fallweise noch als Steigerung die Beilage zur Beilage. Das merkwürdige Grundrezept dafür: Täglich (außer am... weiter




- © Faksimile: Moritz Ziegler

Fundstück

Nicht ganz astreine Methoden2

Makellos wie englisches Porzellan strahlt der Teint nach Benutzung von Apotheker A. Thierrys Hautpflegeprodukten - das vermitteln zumindest die Vorher-Nachher-Illustrationen (bzw. auf Englisch "Before" und "After") dieser Werbung, die am 2. September 1901 in der "Wiener Zeitung" geschaltet wurde. Die "echt englische Hautschutzpomade und Boraxseife"... weiter




Alternative Antriebsarten wie jene beim Cynofère (gr. Bild) setzten sich ebenso wenig durch wie das Tricycle (r.o.) und das Wasserrad (darunter). - © Bilder rechts: Allg. Sport-Zeitung (o.), Das Interessante Blatt (u.), links: Neue Illustrirte Zeitung. Spezial-Reprographie, Kolorierung der s/w-Vorlage: Philipp Aufner

Geschichte des Velocipeds

Das Rad wurde nicht neu erfunden5

  • Sonderformen des Drahtesels sind heute oft Kuriosa.
  • Nicht nur 125 Jahre zurückgeblättert.

Wenn man die "Wiener Zeitung" vom Samstag, den 6. August 1892, von hinten zu lesen beginnt, stößt man zunächst - wie auch heute noch - auf das Amtsblatt, das damals den Central-Anzeiger für Handel und Gewerbe beinhaltete. In diesem Abschnitt fanden sich Firma-Protokollirungen, also etwa das heutige "Firmenbuch"... weiter




- © WZ-Faksimile: M. Szalapek

Fundstück

Ein Ross auf Schiene1

1865 schlug die Geburtsstunde der Pferdetramway in Wien. Soweit ein bekannter Meilenstein der Stadtgeschichte. Kenner hiesiger Schienenhistorie wissen freilich mehr: Ein Vorläufer war schon früher unterwegs. Zwischen Leopoldstädter Reiterkaserne (1863ff demoliert; bei der heutigen Oberen Augartenstraße) und dem Brigittenauer... weiter




Charmante Post in Altwien (gr. Bild). Leiste l., v. ob.: Antiker Wagen (auch für Briefe); Weltpostvereinpioniere H. v. Stephan (l.) und E. Borel, dazwischen Haus der Gründung 1874 in Bern; früher Postdampfer. - © Bilder: Österreichs Post . . . (Wien, ca. 1930)/Post-Büchel für 1910

Philatelie

Mit Lupenblick zum Liebesglück

  • Wie das Sammeln von Briefmarken einst Ehen stiftete.
  • Nicht nur 120 Jahre zurückgeblättert.

Ehe wir uns heute mit einer vergilbten "Wiener Zeitung"-Ausgabe in den rasanten Weltpostverkehr des späten 19. Jh.s stürzen, wollen wir einen gummierten Nebenpfad einschlagen - zu den frühen Philatelisten. Was faszinierte diese Pioniere an ihrer Liebhaberei? Zog sie nur Sammelwut an? Das damals in ganz Mitteleuropa angesehene "Illustrirte... weiter




- © "WZ"-Faksimile: Moritz Szalapek

Fundstück

Die Vermessung der Glatze

Es gibt Probleme , die die Menschheit seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden plagen. Haarausfall zum Beispiel. Vor allem der Männerwelt bereitet das Übel seit jeher Kopfzerbrechen, im Biedermeier genauso wie heute. Mit dieser Anzeige, die am 25. Juli 1842 in der "WZ"-Reklamebeilage "Allgemeines Intelligenzblatt" geschaltet wurde... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Philatelistische Imponderabilien
  2. Glanzstücke hinter Eisentüren
  3. Stramme Haltung in der Monarchie
  4. Kolossale Prahlerei in Alt-Hellas
  5. "Gedenke Mein!" im Lichterglanz

Werbung





Werbung