Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.


Depeschen

Die steirische Metropole 1481 (kl. Bild l.) und 1657 (gr. Bild l.). - Rechts: Wien um 1490 (gr. Bild; Achtung: Ansicht vermischt mit Rückblick auf Leitha-Schlacht 1246!) und 1649 (kl. Bild). - © Bilder: F. Zöhrer, Öst. Fürstenbuch, u.a. Wien o. J. (ca. 1898)/Merian-Stiche (17. Jh.)/Archiv

Spätmittelalter

Der Kaiser liebt Graz - ade, Wien!3

  • Friedrich III. mied die Donau-Residenz oft. Bis 1484 war er gern an der Mur.
  • 280 Jahre zurückgeblättert, u.a. 576 Jahre zurückgeschaut.

Was hat die Erzschlafmütze des Heiligen Römischen Reiches mit Simmering und Kapfenberg zu tun? Ganz einfach: Simmering gegen Kapfenberg ist bekanntlich Brutalität; dabei geht es aber um mehr als Fußball, nämlich um uralte Rivalität zwischen Wienern und Steirern. Und diese Fehde sagte kein anderer als der angeblich erzschläfrige Herrscher Friedrich... weiter




 - © Faksimile: Iris Friedenberger

Fundstück

"Maulkorb" für Lungenkranke2

Tief Luftholen - welch ein befreiendes Gefühl! Allerdings nur, wenn es nicht von Kratzen, Stechen, Rasseln begleitet wird. Tuberkulose, auch Schwindsucht oder Morbus Viennensis genannt, grassierte im 19. Jahrhundert in Wien quer durch alle Gesellschaftsschichten. Vom Arbeiter bis zur Adligen wurde gekeucht, gehustet, Blut gespuckt... weiter




Triumph und Tragik prägten die k.u.k. Arktisfahrt 1872ff. Links ob.: Die Erschöpften halten durch! Darunter: Das Schiff im Eis. Ganz unten: Franz-Joseph-Land. Eingeschnittene Porträts (v. ob.): Weyprecht, Payer, Graf Wilczek. Bild r.: Begräbnis des Maschinisten Krisch. - © Bilder: F. Zöhrer, F. Huschak, Österreichisches Seebuch, Wien u. Teschen o. J. (= ca. 1910)/F. Hellwald, Im ewigen Eis, Stuttg. 1881/Ill. Wr. Extrablatt, Jg. 1874/Archiv

Nordpolexpedition

Eine Hölle, in der das Eis regiert1

  • Entdeckt und dennoch nicht zur Kolonie gemacht: Franz-Joseph-Land.
  • Nicht nur 140 Jahre zurückgeblättert

Alt-Österreich war nach 1848 Großmacht in der Wissenschaft wie in der Forschung - in diversen Disziplinen. Eine Sparte, die Erkundung der Arktis, ist noch Generationen später in unserem Land dank populärer Darstellungen zur österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition 1872-1874 breit bekannt. Die Größe des Unternehmens ermisst man freilich erst... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 29. Dezember

Kleine Nuss Nro. 341

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 341. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 29. Dez.) zum THEMA: Vor 550 Jahren starb in Wien der Historiograph T. E. Spezialfragen: Wie hieß er? Und wie noch? Wann lebte er? War er Gelehrtensohn? Bei wem lernte er? War er nur Historiker? Was tat er für Wiens Universität? Reiste er viel? Kannte er Albrecht II... weiter




Einsendeschluss 1. Dezember

Zeitreisen-Nuss Nro. 340

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 340 1. FRAGE: Welches U-Boot tauchte wann erstmals beim geographischen Nordpol auf? Für Tüftler: Was hat Jules Verne mit dem Fahrzeug zu tun? Gelang die Fahrt auf Anhieb? Diente die Aktion der Wissenschaft oder militärischen Zwecken? Existiert... weiter




Gemeine

Balzac (1799-1850) wirbt 1961 für Feigenkaffee. - © Archiv. Repro: Moritz Ziegler

Kraut und Rüben

Eine Sturzflut von Tinte und Kaffee1

Die Nacht ist die Zeit der großen Geister. Wenn andere Leute zu Bett gehen, erwachen sie erst. So sah und praktizierte es zumindest Honoré de Balzac, der predigte: "Ihr alle, Ihr berühmten Leuchten der Menschheit, die Ihr mit dem Gehirn lebt, nähert Euch mir und hört auf das Evangelium der Nachtarbeit". Erstes Gebot: Du sollst Kaffee trinken... weiter




R. Streibels Buch über die Nazizeit in Krems. - © Verlag Bibliothek der Provinz

Nota bene

Von Krems nach Penzing

BUCH: Das finsterste Kapitel der Stadt Krems beschäftigt den Historiker, Autor, Volksbildner und gebürtigen Kremser Dr. Robert Streibel seit mehr als einem Vierteljahrhundert, in dem er zu diesem Thema immer wieder recherchierte, referierte, publizierte. Nun ist sein Werk "Krems 1938-1945. Eine Geschichte von Anpassung... weiter




Gevatter Tod (ganz rechts) lieferte der "Schwarzen Zeitung" reichlich blutrünstigen Stoff. - © Bild aus: Emblems of Mortality, London 1789. Repro: Ph. Aufner

Zeitungshistorie

Rabenschwarze Mordgeschichten3

  • Entdeckungen zu einer Wiener Krawallzeitung aus der Ära Josephs II.

Gar grässlich und abstoßend soll sie gewesen sein, ihr Inhalt voller "Unglüksfälle, und Biographien von lauter Selbstmördern", verfasst durch "einige zweideutige Köpfe": So charakterisiert der Schriftsteller Johann Pezzl im vierten Heft seiner berühmten Skizze von Wien aus dem Jahr 1787 die berüchtigte "Schwarze Zeitung"... weiter





27. November 1814
27. November 1814

Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Maulkorb" für Lungenkranke
  2. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  3. Hannibal steht vor den Toren!
  4. Schattenkabinett im Belvedere
  5. Rabenschwarze Mordgeschichten
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof


Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 27.11.2014: Schaf-Protest vor dem Eiffelturm. Französische Schäfer  demonstrieren mit 250 Vierbeinern gegen den von der Regierung forcierten "Wolf Plan". Der Wolf galt in Frankreich nämlich als ausgerottet, nun ist er zurück. Damit die Raubtiere nicht so viele Schafe reißen, will man zu kostenintensiven Erziehungsmaßnahmen greifen. Wölfe, die bei einem Angriff auf eine Schafherde ertappt werden, sollen eingefangen und markiert werden.

Werbung