Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.


Depeschen

Triumph und Tragik prägten die k.u.k. Arktisfahrt 1872ff. Links ob.: Die Erschöpften halten durch! Darunter: Das Schiff im Eis. Ganz unten: Franz-Joseph-Land. Eingeschnittene Porträts (v. ob.): Weyprecht, Payer, Graf Wilczek. Bild r.: Begräbnis des Maschinisten Krisch. - © Bilder: F. Zöhrer, F. Huschak, Österreichisches Seebuch, Wien u. Teschen o. J. (= ca. 1910)/F. Hellwald, Im ewigen Eis, Stuttg. 1881/Ill. Wr. Extrablatt, Jg. 1874/Archiv

Nordpolexpedition

Eine Hölle, in der das Eis regiert

  • Entdeckt und dennoch nicht zur Kolonie gemacht: Franz-Joseph-Land.
  • Nicht nur 140 Jahre zurückgeblättert

Alt-Österreich war nach 1848 Großmacht in der Wissenschaft wie in der Forschung - in diversen Disziplinen. Eine Sparte, die Erkundung der Arktis, ist noch Generationen später in unserem Land dank populärer Darstellungen zur österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition 1872-1874 breit bekannt. Die Größe des Unternehmens ermisst man freilich erst... weiter




 - © Faksimile: Iris Friedenberger

Fundstück

Das letzte Hemd der Maßschneider

"Größte Auswahl und billigste Preise" lautete der Lockruf eines Geschäftes in der Wiener Mariahilfer Straße anno 1861 und mit diesem Versprechen werben Kaufhäuser bis heute. "Fertige Kleider" zu erwerben war noch vor 200 Jahren keineswegs üblich. Erst im Laufe des 19. Jh.s fingen immer mehr Schneider an, auf Vorrat Gewand herzustellen... weiter




Ein großer Schritt für die Menschheit: Die "Déclaration" der französischen Nationalversammlung im 18. Jahrhundert. - © Archiv. Repro: Tatjana Sternisa

Menschenrechtserklärung

Kein Platz für das Weltereignis?

  • Nicht nur 225 Jahre zurückgeblättert
  • Wie die Erklärung der Menschenrechte 1789 in der ganzen Monarchie durch die "WZ" publik wurde.

In welchem Alter schreiben Zeitungsleute am ehesten mit ihrem Herzblut? Der Cicerone des Geschichtsfeuilletons ist felsenfest überzeugt: Etwa 30 muss ein Journalist, eine Journalistin sein, um für eine gute Sache Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen. In diesem Lebensabschnitt ist man schon erfahren, droht aber noch nicht in Routine zu verfallen... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 1. Dezember

Zeitreisen-Nuss Nro. 340

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 340 1. FRAGE: Welches U-Boot tauchte wann erstmals beim geographischen Nordpol auf? Für Tüftler: Was hat Jules Verne mit dem Fahrzeug zu tun? Gelang die Fahrt auf Anhieb? Diente die Aktion der Wissenschaft oder militärischen Zwecken? Existiert... weiter




Einsendeschluss 3. November

Kleine Nuss Nro. 339

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 339. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 3. Nov.) zum THEMA: Joseph II. in Frankreich (vgl. Kopfnuss auf dieser Seite). Spezialfragen: Wann genau kam Joseph? Wie lange war er zu Besuch? Reiste er als Kaiser? Was ist eine Phimose? Warum war sie mit Anlass zur Tour? War Joseph im Land mit Ideen konfrontiert... weiter




Gemeine

Der Schreibtelegraph lieferte den Redaktionen internationale Nachrichten in hohem Tempo. - © Bettmann/Corbis

"Internet" des 19. Jahrhunderts

Ein Kabel fesselt die ganze Welt

  • Der Telegraph revolutionierte das Zeitungswesen.
  • 1849 Vorläufer der APA gegründet.

Das Jahr 1837 sollte in die Geschichtsbücher eingehen als das Jahr, in dem sich die Welt radikal veränderte - so Stefan Zweig in seinen 1927 erschienen "Sternstunden der Menschheit". Denn seit diesem Jahr, in dem Samuel F. B. Morse (1791-1872) mit Entwicklung des Schreibtelegraphen dem Fernmeldewesen einen entscheidenden Schub gab, ist möglich... weiter




Talfahrt der Wiener Kahlenbergbahn, die ebenfalls im Zahnradbetrieb geführt wurde. Anders als die Schneebergbahn wurde sie eingestellt (nach 1918). - © Bild aus Plakat, 1899. Repro: Iris Friedenberger

Depeschen

Wenn alle Zahnräder stillstehen . . .

Nicht nur DI Ewald Pangratz, Wien 13 , "zuckte . . . zusammen", als er den Artikel zur Schneebergbahn in Nro. 339 las. Aus Text und Bildunterschrift ging hervor, dass die Strecke nur teilweise im Zahnradbetrieb befahren wird - da ist freilich ein Fehler passiert, den das Zeitreisenteam auf seine (Eisenbahner-)Kappe nehmen muss... weiter




Annonce in der "WZ" aus dem Jahr 1930. - © Repro: I. Friedenberger

Kraut und Rüben

Wenn Arbeit das ganze Leben ist

Tag für Tag, Stein für Stein machte Michael Millnberger mit der Spitzhacke die Mauern des alten Konvents im Stift St. Florian/OÖ dem Erdboden gleich. Wandelten die Ordensbrüder auf dem Gang des neu gebauten Wohnbereichs, konnten sie im Innenhof Jahre hindurch dieselbe gebeugte Gestalt sehen, wie sie allein im Schweiße ihres Angesichts malochte... weiter





1. November 1814
1. November 1814

Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Altägyptische Sprachtraditionen
  2. Eine Hölle, in der das Eis regiert
  3. Ein E-Mail, eingegangen um 17:03
  4. Schattenkabinett im Belvedere
  5. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof


Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung