Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

Depeschen

Ob alt, ob jung - gute Lektüre fesselt alle. Ganz besonders wohl bei einem Hinterhof-Antiquar mit noch unentdeckten Schätzen. - © Bilder: "Gartenlaube", Leipzig 1909; "Jung-Siegfried", 40. Bd. (daraus Abb. l. nach Werk von C. Spitzweg), Berlin 1929; Gemälde (Teile) aus ca. 1820 (G. E. Opiz) und aus 1843 (R. v. Alt)

Ein berühmter Wiener Antiquar

Büchertempel und Schlupfwinkel

  • Streifzüge durch Buchhandlungen in der Kaiserstadt.

Hereinspaziert, liebe Zeitreisende, aber bitte nicht gleich beim Eingang die Nase rümpfen! Ja, die alten Mauern, in die Sie Ihr Cicerone entführt, sind modrig. Nur: Wenn Sie tief Atem holen, erleben Sie eine Überraschung. Schnuppern Sie jetzt köstliches Aroma? Weihrauchspuren dringen aus Bänden ehrwürdiger Klosterbibliotheken... weiter




- © Bild: Archiv. Faksimile: Moritz Szalapek

Fundstück

Wiedner Wichsfabrik6

"Wenn des Soldaten Wäsche nicht immer weisz ist, seine Schuhe nicht immer glänzend gewichst, so bekommt er die Wichse mit dem Stocke." Dieser Satz aus den um 1850 erschienenen Kaukasus-Betrachtungen des deutschen Reisenden Moritz Wagner dient in Grimms Wörterbuch als Beleg für die Mehrdeutigkeit des Begriffs "Wichs(e)". Als Heinrich Bayer am 20... weiter




Markt im alten Französisch-Afrika (gr. Bild); Karte mit Komoren, Reunion und dem bis 1810 Frankreich gehörenden Mauritius (Pfeile); unten Komorer im frühen 20. Jh. - © Bilder: F. Ratzel, Völkerkunde, Bd. I, Leipzig u. Wien 1894; M. Allain, Die franz. Kolonien ..., Bd. II., Paris u. Strasbourg 1931. Repros: Philipp Aufner

Napoelons III. Interesse an Stützpunkten im Indik und Pazifik

Tropeninseln unter der Trikolore2

  • Warum Paris gesunde Eilande um 1850 so schätzte.
  • Pariser Splitter im Ozean.
  • Kolonialismus auf fernen Eilanden.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wie die Zeit nur vergeht - herzlich willkommen im 19. Jahrgang des Geschichtsfeuilletons der "Wiener Zeitung"! Unser heutiger Ausflug in die Kolonialhistorie führt nicht zuletzt auf die Komoren-Inseln an der Meeresstraße von Mosambik (vgl. Karte oben). Altgediente Zeitreisende kennen frühere Jahrgänge mit Touren in... weiter




Nüsse

Einsendeschluss: Dienstag 3. April

Zeitreisen-Nuss Numero 380

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 380 1. FRAGE: Wie viele Buchhandlungen weist die Wiener Wollzeile heutzutage auf? Für Tüftler: Gibt es in dieser Straße jetzt noch Antiquariatshandel? Wo in der Wollzeile stand das Haus, in dem Joseph v. Sonnenfels bis zu seinem Tod wohnte... weiter




Einsendeschluss: 26. Februar

Kleine Zeitreisen-Nuss Nro. 379

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 379. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 26. Februar) zum kniffligen THEMA: Inseln, um die Paris und Wien stritten. Spezialfragen: Welche Insel im Kernland der Monarchie besetzten französische Truppen, nachdem sie Wien eingenommen hatten? Nach welcher Schlacht zogen sie sich wieder auf diese Insel zurück... weiter




Gemeine

Bierwagen mussten besonders im Laufe des 19. Jahrhunderts in und um Wien ausliefern - stieg doch in dieser Zeit der Bedarf an dem würzigen Trank rasant an.  - © Bild: Archiv.

Hopfen und Malz anno dazumal

Als Bier gesünder als Wasser war7

  • 2.621.542 Eimer Bier produzierten Wiener Brauhäuser im Jahre 1870.
  • 1874 rebellierten Bürger gegen hohe "Krügerl"-Preise.

Ein Zapfenstreich läutete einst das Ende feuchtfröhlichen Treibens in Wiens Gasthäusern ein. Mit Trinkkultur beschäftigte sich die Gemeine anlässlich eines Kartogramms zu Brauereien in Altösterreich, das in der Rubrik KARTEN GELESEN in den September-Zeitreisen (Nro. 375) abgedruckt war. Die wichtigste Quelle war für viele dabei das "Historische... weiter




Der Barometermacher Quecksilber demonstriert dem Inselherrscher Tutu die Macht seines Zauberstabs: "Diese Thorflügel sollen Gold seyn".  - © Bild von J. W. Zinke (nach Vorlage von J. Ch. Schoeller). Repro: Moritz Ziegler

Gefeierter Bühnenautor Ferdinand Raimund

Ein schwermütiger Komödiant2

  • Mit Süßigkeiten verdiente Ferdinand Raimund in jungen Jahren sein Brot.
  • Angst vor Tollwut trieb ihn 1836 in den Suizid.
  • Zur Orchidee der Nro. 378.

Da streiten sich die Leut’ herum / Oft um den Werth des Glücks, / Der eine heißt den andern dumm, / Am End’ weiß keiner nix. / Da ist der allerärmste Mann / Dem Andren viel zu reich, / Das Schicksal setzt den Hobel an / Und hobelt’s beide gleich." Wer hat bei diesen Zeilen aus dem "Hobellied" nicht die Stimme von Hans Moser... weiter




Solche Arbeitsverhältnisse , wie auf dieser Postkarte der Weberei der englischen Firma "Amoskeag" aus 1910, prangerte die Arts-and-Crafts-Bewegung an .  - © Bilder: Archiv. Repros: Philipp Aufner

Kunst und Industrie in England des 19. Jahrhunderts

Sozialstaatsutopie in Handarbeit2

  • William Morris und John Ruskin schrieben gegen Massenproduktion.
  • Einfluss übten sie auf Jugendstil und Bauhaus aus.

Ich glaube nicht, dass wir alle Maschinen abschaffen sollten: Einige Dinge, die wir jetzt mit der Hand machen, würde ich mit Maschinen machen und andere Dinge, die momentan Maschinen machen, mit der Hand. Kurz gesagt: Wir sollten die Herren unserer Maschinen sein und nicht - so wie jetzt - ihre Sklaven... weiter





19. Februar 1818
19. Februar 1818

Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tropeninseln unter der Trikolore
  2. Sozialstaatsutopie in Handarbeit
  3. Büchertempel und Schlupfwinkel
  4. Als Bier gesünder als Wasser war
  5. Wiedner Wichsfabrik
Meistkommentiert
  1. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
  2. Eine Bluttat in der Bäckerstraße
  3. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  4. Ein Ross auf Schiene


Werbung