Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.


Depeschen

Mariahilfer Straße einst; Hafen von Manhattan nach 1880. Bilder: Archiv.

Gerichtssaalreport 1889

Mariahilf-Manhattan und retour1

  • Zwei Liebende, die alles bezwangen: Entführung 1883, Strafprozess 1889.

Welches Bild bot das Wiener Paar, das einst durch dick und dünn, ja bis nach Amerika ging? Wie sahen die Eltern aus, die ihrer Tochter die Heirat strikt verboten? Und wie blickte der gestrenge k.k. Richter, der die Strafsache verhandelte? Dank eines Gerichtssaalberichts vor 125 Jahren in der Abendausgabe der "Wiener Zeitung" wissen wir über die in... weiter




Fundstück

Interessante Tiere gesucht

Die stolzen Besitzer "interessanter Raçen von Hausthieren" waren am 8. Juli 1842 per Annonce in der "Wiener Zeitung" aufgefordert, sich im k.k. Hof-Naturalien-Cabinet(t) am Wiener Josephsplatz beim Portier zu melden. Doch wer fürchtete, seinem Liebling drohe dort die Ausstopfung, irrte. Nicht der Präparator... weiter




Wohin geht die Reise? Bis zum Semmering oder weiter? Abfahrt eines Zuges aus der Halle des Wiener Südbahnhofs im späten 19. Jh.; die Winkenden gehören durchwegs besseren Kreisen an. - © Bild: Archiv (Gemälde eines lokalen Künstlers). Repro: M. Hackenberg

Verkehrschaos 1889

In vollen Zügen den Lenz genießen!

  • Erste Anfänge der Freizeitgesellschaft zu Pfingsten 1889.

Der ruppige Friedrich Uhl - der legendäre "Wiener Zeitung"-Chef hätte gegen das Attribut sicher nicht protestiert - gab Mitarbeitern mit seinen Eigenheiten manches auf. Sperrungen zum Beispiel ließ er vor allem jüngeren Journalisten in Manuskripten nicht durchgehen. Kleinere Sprachspielereien duldete er hingegen zuweilen, vorausgesetzt... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 1. September

Kleine Nuss Nro. 337

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 337. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 1. Sept.) zum THEMA: Paris in den 1880ern. Spezialfragen: Hätte das oben auf der Seite beschriebene Paar 1883 den Zeichner Gustave Doré, den Maler Edouard Manet, den Literaten Victor Hugo in der Stadt sehen können? Was schufen diese Männer? Hätte das Paar den... weiter




Einsendeschluss 4. August

Zeitreisen-Nuss Numero 336

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. 1. FRAGE: Welcher große und gefürchtete Mann überschritt bereits 218 v. Chr. - allerdings nicht als Tourist - die Alpen und nahm auf diesem Zug sogar Elefanten mit? Für Tüftler: Hatte er Landkarten oder halfen ihm Spione beim Pfadsuchen? Was machte er ein Jahr später... weiter




Gemeine

Landstraßer Hauptstraße im Bereich der "Goldenen Birne" (wohl das Haus rechts) um 1900. Robert Musil (l. o.) wählte das Gasthaus als literarischen Tatort. - © Bilder: Corbis/Archiv.

Robert Musil

Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

  • Robert Musil und Wiens 3. Bezirk.
  • Eine grauenhafte Hommage an die "Goldene Birne".

Es scheint fast, als sei die "Goldene Birne" der Nabel der Wiener Vorstadt Landstraße. "Alle", stellt Herbert Beer, Wolfpassing , fest, "haben irgendwie mit dem Gasthaus "Zur goldenen Birne" zu tun . . . Hier schließt sich der Kreis von Balzac über Lanner, Stifter . . . bis zu Robert Musil". Doch der Reihe nach... weiter




Ein großes Aufgebot an unterschiedlichen Einheiten führte der Sultan im 16. Jahrhundert zunächst gegen Ungarn. Bilder: Archiv/Darstellung ob. aus zeitgen. türkischer Handschrift; Repros: I. Friedenberger

Schlacht bei Mohács 1526

Übereilter Zug gegen Übermacht

  • Suleiman II. 1526 bei Mohács Sieger.
  • Ungarns König wurde Rüstung zum Verhängnis.

Mitten ins Kampfgeschehen begab sich die Gemeine zur Beantwortung der Frage 2 der Nro. 334 rund um die Schlacht bei Mohács anno 1526. Klaus-Peter Josef, Tulln , liefert eine Kurzzusammenfassung mit geographischer Einordnung: "Am 29. August 1526 erringen die Türken unter Sultan Suleiman II. (1494/95-1566, auch Süleyman od. Soliman, heute eher als I... weiter




Studienobjekte der britischen Bestsellerautorin (rechts): Bevölkerung der Kaiserstadt in der Biedermeierzeit. Bilder: kol. Lithographie 1831 (l.); Zeichnung aus "Frances Trollope..." v. F. E. Trollope, London 1895 (r.).

Zur Reiseschriftstellerin Frances Trollope

Englisches Augenpaar auf Wien

  • Die Kaiserstadt im Biedermeier aus Sicht einer Britin.
  • Von den Spitzen der Gesellschaft bis in die Katakomben.

Die abenteuerlustige Engländerin Frances Trollope ist Autorin der derzeitigen Fortsetzungsgeschichte(n), deren zweite Folge auf Seite II dieser Ausgabe nachzulesen ist. Hon.-Prof. Dr. Hanns Waas, Wien 19 , stellte der Zeitreisenredaktion eine Universitätsarbeit seiner 2008 verstorbenen Frau Dr. Traude Waas zur Verfügung... weiter






Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Übereilter Zug gegen Übermacht
  2. Mariahilf-Manhattan und retour
  3. Das Meer, das Österreich blieb
  4. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  5. Verwandte rund um den Globus
Meistkommentiert
  1. Ein Albtraum im Vorstadtgasthof
  2. Eine Hagia Sophia am Wienfluss
  3. Die Monarchen und ihr Pascha


Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Werbung