Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

Depeschen

Der Wiener Neustädter Kanal (ob.) half 1803ff bei Wiens Versorgung, der Donaukanal (unt.) machte bis 1875 Probleme. R.: Schiffer mit Paraderuder. - © Alle Bilder dieses Artikels: M. Bermann, Maria Theresia und .. Josef II. .., Wien etc. 1881/Aquarelle (Teile) von Josef Wohlmuth (1876), Emil Hütter (1859), Rudolf Haase (19. Jh.)

Kanalprojekte

Lauter Wasserstraßen für Alt-Wien

  • Zu Schiff ging es einst zur Kaiserstadt und in ihr Weichbild ganz praktisch, rein theoretisch - sowie äußerst kurios.
  • Nicht nur 205 Jahre zurückgeblättert.

Am 12. Februar 1812 wandte sich die "Wiener Zeitung" auf der Titelseite dem Fallen des Wassers in der Donau in den vorangegangenen Wochen zu. Das Sinken hat bis zum 2. d. M. angehalten , hieß es mit Verweis darauf, dass der Wasserspiegel des zwischen der Stadt und der Vorstadt fliessenden Donau-Armes sogar 1 Schuh (=31... weiter




- © "WZ"-Faksimile

Fundstück

Hetzer im weißen Hemd

Bei Gemeinderatssitzungen im Wien des späten 19. Jahrhunderts konnte es leicht vorkommen, dass einem der Herren der Kragen platzte oder er sich bei einer Schlammschlacht das saubere Hemd beschmutzte. Dem Abgeordneten Joseph Gregorig (1846-1909) passierte das oft. Praktisch, dass er die Wäsche aus eigener Erzeugung ersetzen konnte... weiter




Quellenforscher F. Kurz (links); unten Bindenschild plus Wappen des Landes (1490); rechts Bauernpaar im 19. Jahrhundert in OÖ. - © Bilder: Die ö.-u. Monarchie in Wort und Bild ("Kronprinzenwerk"), Bd. OÖ und Salzburg, Wien 1889/Archiv

Wissenschaftliche Geschichtsschreibung in OÖ

Ein obderennsischer Fährtenleser2

  • Oberösterreichs Historiographie hat einen Vater: Franz Kurz (1771-1843).
  • Nicht nur 205 Jahre zurückgeblättert.

Obderennsisch - längst ist das Wort nicht mehr in Gebrauch, aber es lässt uns einen Hauch Geschichte spüren. Geschichte des Landes ob der Enns. In Epochen wuchs das obderennsische Gebiet, bis es 1779 mit dem Innviertel erstmals etwa den heutigen Umfang gewann. Bald darauf fing die wissenschaftliche Erkundung der Historie Oberösterreichs an.Am 29... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 3. April

Zeitreisen-Nuss Numero 366

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 368 1. FRAGE. Apropos 1767: War Maria Theresia seinerzeit Alleinregentin im k.k. Reich? Für Tüftler: Woran erkrankte sie damals? Blieben Folgeschäden? War das Leiden schon früher im Kaiserhaus aufgetreten... weiter




Nuss

Kleine Zeitreisen-Nuss Nro. 367

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 367. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 27. Feb.) zum THEMA: Stift St. Florian - geistliches und geistiges Zentrum. Spezialfragen: Welches Märtyrergrab liegt eventuell bei der Stiftskirche? In welcher Zeit wurzelt das Stift? Welchem Orden gehört es seit wann? Hat dieser Bezug zu Martin Luther? Neben F... weiter




Gemeine

Pecher gewannen einst mit viel Geschick den wichtigen Grundstoff Harz aus Föhren und anderen Bäumen. - © Bild: Antiquariat Wenner, Osnabrück (vielen Dank!)/Repro & "WZ"-Spezial-Kolorierung: Philipp Aufner

Theresienfeld

Tiroler folgen Maria Theresias Ruf

  • 1763 Gründung einer Siedlung auf dem Steinfeld.
  • Kanäle gegen den Wassermangel.
  • Zur Orchidee der Nro. 366.

Schauplatz: Eine "an Gestein überreiche Haide", die "seit Jahrhunderten jeder Anstrengung (...) spottet, (...) sie urbar zu machen". Damit ist die Kulisse für die Geschichte rund um die in der Orchidee Nro. 366 gefragte Siedlung auf dem Steinfeld nördlich von Wiener Neustadt in Niederösterreich aufgestellt... weiter




Zweisprachiges Hebräisch-Lehrbuch "Lapis Lydius" oder "Prüf-Stein" (1757) von Aloys von Sonnenfels. - © Bild: Prof. Ernst Smole

Kraut und Rüben

Als 1817 zwei Lichter erloschen1

Er solle sich nicht in Sachen einmischen, die ihn nichts angehen, ließ Maria Theresia ihren Berater Joseph von Sonnenfels gelegentlich wissen. Ein Glück, dass dieser sich nicht daran hielt. Denn seinem konsequenten und mutigen Aufbegehren verdanken wir so wichtige Errungenschaften wie die Abschaffung der Folter... weiter




Henri Rousseau (1844-1910) , Selbstporträt (Ausschnitt), im Hintergrund der Eiffelturm. - © Henri Rousseau 1890/wiki commons

Naive Kunst

Der Zöllner mit Pinsel und Palette

  • Henri Rousseaus Naive Kunst brachte ihm viel Spott ein.
  • Die Avantgarde feierte den Charme seiner Bilder.
  • Zu Frage 1 der Nro. 366.

Wir sind die beiden größten Maler unserer Zeit" - sagte der französische Künstler Henri Rousseau zu keinem Geringeren als Pablo Picasso - "du im ägyptischen Genre, ich im modernen." Mit diesem Zitat eröffnet Harry Lang, Wien 12 , den Antwortreigen zu Frage 1 der Nuss Nro. 366. Wie Dr. Harald Jilke, Wien 3 , notiert, war Rousseau Autodidakt... weiter





21. Februar 1817
21. Februar 1817

Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lauter Wasserstraßen für Alt-Wien
  2. Tiroler folgen Maria Theresias Ruf
  3. Hetzer im weißen Hemd
  4. Als 1817 zwei Lichter erloschen
  5. Erzengel verjagt kleinen Bären
Meistkommentiert
  1. Strindbergs Mühlviertler Inferno
  2. Majestät auf hohem Ross: "Eljen!"