Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.


Depeschen

Blick um 1800 über die Wien (rechts Stubenbrücke) auf Vorstadt Landstraße (links Invalidenhaus). Stich der Zeit (Ende 18. Jh.)

Vorstadt Landstraße

Der wilde Tanz vor dem Stubentor

  • In der Vorstadt
  • Landstraße spielte man einst nicht nur in der "Birne" auf.

Kleiner Zeitensprung, ehe wir uns dem 19. Jahrhundert in dem Ort vor Wiens Mauern widmen, der einmal Nikolaivorstadt hieß: Am 17. Juli 1515 zog Kaiser Maximilian I. mit Böhmens und Ungarns König Wladislaw durch die schon so bezeichnete "landstrazz" zum Wiener Kongress. Den Schaulustigen boten sich farbenprächtige Szenen... weiter




Faksimile: Stefan Koch

Fundstück

Stafa und Gara

"La Stafa" hieß das Wiener Kaufhaus auf der Mariahilfer Straße bis zur Schließung 2014. Doch der italienische Klang des Namens täuscht. Der 1911 als "Mariahilfer Zentralpalast" eröffnete Rundbau wurde bald von der Staatsangestellten-Fürsorgeanstalt übernommen - daher die Abkürzung "Stafa", die auch im "WZ"-Inserat vom 4. April 1928 auftaucht... weiter




Traum und Wirklichkeit: Das Fisch-Luftschiff (l.) gab es nie. Herr Stuwer aber ließ 1784 im Wiener Prater vom Feuerwerksplatz (r. ob.) einen bemannten Ballon aufsteigen (r. M.); 1791 kam Aeronaut Blanchard (r. u.) nach Österreich.  Bilder: Archiv/H. Pemmer u. N. Lackner, Der Wiener Prater ..., Wien 1935/Löschenkohl-Stich zu Start 1784 neukoloriert. Repro: Moritz Ziegler

Erste Ballonfahrt

Als Wien begeistert in die Luft ging

  • Im März 1784 warb Feuerwerker Stuwer fürs große Ballon-Spektakel.

Jede Geschichte hat ihre Vorgeschichte. Mit der Historie der frühen Luftfahrt in bzw. über Wien verhält es sich nicht anders. Besonders erfreulich daran ist für uns Zeitreisende, dass wir sowohl zu Vorboten als auch zu Pionieren der Himmelsstürmerei in unserem Blatt Nachschau halten können. Obwohl da ein kleiner Haken bleibt... weiter




Nüsse

Nuss

Zeitreisen-Nuss Numero 334

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. 1. FRAGE: Welcher öst.-ung. Thronfolger residierte im Belvedere in Wien-Landstraße? Für Tüftler: Wann war das? Renovierte er das Gebäude? Wo stand er politisch? Hatte er Demokratie-Pläne? Schätzte er die Ungarn/die Slawen? War er für Frieden? Wen heiratete er? 2... weiter




Einsendeschluss 28. April

Kleine Zeitreisen-Nuss Nro. 333

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 333. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 28. April) zum THEMA: Frühe Luftfahrt in Frankreich. Spezialfragen: Wer waren die ersten Ballonfahrer? Wann fuhren sie? Waren sie von Anfang an für die Fahrt vorgesehen? Gab es Versuche mit Tieren? Setzten die Heißluftballon-Erfinder auch auf Wasserstoffgas? Wann fuhr... weiter




Gemeine

Ein Tüftler, aber kein Pitzler: Galileo Galilei. Bild: Archiv

Depeschen

Galileo bis Einstein - lauter Tüftler!

Tüfteln oder nicht tüfteln? Das war hier die Frage - in den vorigen Zeitreisen wurde zur Debatte gestellt, ob die Bezeichnung "Tüftler" bzw. "Tüftlerin" für Gemeine -Mitglieder passend sei oder lieber abgeschafft werden sollte. Für Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf , ist die Antwort ganz eindeutig: "Ich trag’ den "Tüftler" so wie einen Orden"... weiter




Zeitung aus dem Lautsprecher: eine mediale Zukunftsvision vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild: Villemard 1910

Kraut und Rüben

Trojanische Pferde für Radiobastler

Humanistisch gesinnte Menschen (im Gegensatz zu den Elektrotechnikern) befreunden sich schwer mit einer neuen Erfindung", stellte Anton Kuh scharfsichtig fest. "Lange Zeit steht das technisch Neue in ihrem Dasein wie ein trojanisches Pferd, das die Götter zur Versuchung ins Leben hineinpraktiziert haben... weiter




Westliche Darstellung der Schlacht von Omdurman 1898. Einheimische benannten sie nach dem Ort des Kampfes "Karari". Die Mahdisten wurden durch Waffenüberlegenheit besiegt: 11.000 Sudanesen, 50 Briten starben. Repros: Iris Friedenberger

Slatin Pascha

Die Monarchen und ihr Pascha

  • Rudolf Slatins Karriere in Afrika.
  • Von England und Österreich geehrt.

Dass ein "17-Jähriger . . . seine allererste Auslandsreise" antritt, wie Dr. Josef Litschauer, Wien 10 , formuliert, ist eine Sensation. Heutzutage, weil viele bereits als Kinder Fernreisen absolvieren. Aber noch viel mehr 1874, als sich Rudolf Slatin (1857-1932) nach Kairo begab. (Übrigens: Der Beginn eines Lebenslaufes... weiter





17. April 1814
17. April 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zeitreisen-Nuss Numero 334
  2. Der wilde Tanz vor dem Stubentor
  3. Galileo bis Einstein - lauter Tüftler!
  4. Stafa und Gara
  5. Trojanische Pferde für Radiobastler
Meistkommentiert
  1. Eine Hagia Sophia am Wienfluss
  2. Die Monarchen und ihr Pascha


17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup>

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung