Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

Depeschen

Wien im 18. Jh. - streng bewacht. In der Vorstadt patrouillierte der Nachtwächter, in der Stadt beäugte Wachpersonal den kleinsten Streit an einem Stand. - © Bilder aus: Hermann Oberhummer, Die Wiener Polizei, Band I, Wien 1938 (die teilwiedergegebenen kolorierten Stiche stammen von G. E. Opitz)

Mediengeschichte

Majestätsbeleidigung im "Diarium"3

  • 1725 verbot man unserem Blatt die beliebteste Rubrik.
  • Nicht nur 290 Jahre zurückgeblättert.

Was bisher geschah: Ende 1721 verlor Verleger Johann Baptist Schönwetter das kaiserliche Privileg zur Herausgabe unseres Blattes, das damals "Wie n erisches Diarium" hieß. Landesherr Karl VI. hatte plötzlich eine hohe Abgabe für Gazetten ("Arrha") ersonnen - zur Finanzierung des gediegenen, mit Prunksaal auszustattenden Neubaus für seine... weiter




Fundstück

Der Vater des Bodybuilding3

Wenn Eugen Sandow auf die Bühne trat, buchstäblich nur mit einem Feigenblatt aus Stoff bekleidet, staunten die Männer und die Frauen fielen (angeblich) reihenweise um. Der 1867 als Friedrich W. Müller in Ostpreußen geborene Sandow gilt als Erfinder des Bodybuilding. Größte Erfolge feierte er in England und den USA... weiter




Paolo Renier, Doge 1779-1789, in voller Pose. Denkt er an den Skandal um ein in dunkle Tiefe entschwundenes Schiff? - © Quellen: Ill. Konv.--Lexikon (u.a. Leipzig 1870ff)/W. Christian, Allg. Weltgesch., Fürth 1898/Archiv

Betrugsskandal

Warum das Traumschiff kenterte1

  • Ein Polit-Krimi, in dem auch Joseph II. agierte, drohte 1785 Venedig in einen Krieg zu ziehen.
  • Nicht nur 230 Jahre zurückgeblättert.

Venezia, Venezia! Die geschichtsträchtige Lagunenstadt zieht seit Jahrhunderten Menschen aus aller Herren Länder an. Was liegt für uns Zeitreisendenäher, als einmal durch die Republik Venedig von anno dazumal zu gondeln? Als Ausflugsboot und Zeitmaschine dient uns bei dieser Visite natürlich die nun bald 312 Lenze zählende "Wiener Zeitung";... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 4. Mai

Kleine Nuss Nro. 345

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 345. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 4. Mai) zum THEMA: Der Hofbibliothek-Bau am Wiener Josefsplatz. Spezialfragen: Wer erstellte die Pläne? Wann baute man? Wann war Bau-Ende? Unter welchem Architekten? Welches Gemälde im Haus brachte den Aufstieg welchen Malers? Was zeichnet den Prunksaal aus? Wieviele... weiter




Einsendeschluss 30. März

Zeitreisen-Nuss Nro. 344

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 344 1. FRAGE: Wer floh 1756 aus Venedigs Bleikammern und wurde so breit bekannt? Für Tüftler: Wessen Sohn war er? Trat er als Adliger auf? Warum kannte er die Wiener Polizei? Berichten seine Memoiren darüber? Wo starb er? Wann kam sein Bruder... weiter




Gemeine

Können diese Augen lügen? Stefan Zannowich. - © Archiv. Repro: Iris Friedenberger

Kraut und Rüben

Das Märchen vom Prince d’Albanie

Stefan Zannowich war ein Gauner, sicher. Aber ein sympathischer. Der "Held" der Februar-Zeitreisen ("Warum das Traumschiff kenterte") prellte das niederländische Handelshaus Chomel und Jordan um ein Vermögen. Empfehlungen von höchsten Stellen sowie ein angeblich gesunkenes Schiff, das es nie gab, sind die Hauptingredienzien des Coups... weiter




Idyllische Darstellung der Weberei in einem Jugendbuch aus dem Jahr 1847. Das tägliche Handwerk war Knochenarbeit. - © Bild: Jean-Frédéric Wentzel in "Bilder zum Anschauungs-Unterricht..."

Texte und Textilien

Dreifach verfluchtes Weberelend

  • Fabriken bringen Armut über einen Berufsstand.
  • Dramatiker Hauptmann widmet sich Arbeitskampf.

Deutschland, wir weben dein Leichentuch, wir weben hinein den dreifachen Fluch ... Ein Fluch dem Gotte (in anderer Version: dem Götzen, Anm.), ... Ein Fluch dem König, dem König der Reichen ... Ein Fluch dem falschen Vaterlande ... Wir weben, wir weben!" Klaus-Peter Josef, Tulln , zitiert Auszüge aus dem Gedicht "Die Schlesischen Weber"... weiter




Der Gatte konnte per Gesetz über das Vermögen der Frau verfügen, den gemeinsamen Wohnort bestimmen, ihren Arbeitsvertrag kündigen etc. - © Bild: Reklame, ca. 1900/Repro: I. Friedenberger

Das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch

Gleiches Recht noch nicht für alle

  • Einheitliches Privatrecht ab 1900 in Deutschland.
  • Meilenstein für Justiz, Hemmklotz für Frauen.

Es herrschte juristisches Chaos im frisch geeinten Deutschland. Als 1871 das Bismarck-Reich gegründet war, hieß es, auch ein einheitliches Privatrecht zu schaffen. Denn nach wie vor, so zeigte die Karte in Nro. 340 (Okt. 2014), existierten innerhalb des Staates mehrere Rechtsordnungen, u.a. das gemeine Recht, preußisches Landrecht... weiter






Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Vater des Bodybuilding
  2. Kleine Nuss Nro. 345
  3. Majestätsbeleidigung im "Diarium"
  4. Warum das Traumschiff kenterte
  5. Dringend notwendige Aufklärung
Meistkommentiert
  1. Struwwelpeter feiert Geburtstag
  2. Majestätsbeleidigung im "Diarium"
  3. Keine Zeile zum Wiener Kongress

Werbung