Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

Depeschen

Ein verkanntes Genie (Bild eingeschnitten) schaut auf den alten Hernalser Kalvarienberg mit Markt und auf das Rathaus des Orts. - © Alle Bilder: Hernals. Ein Heimatbuch ..., Wien 1924 (mit Gemälden von A. S. Kronstein, 1850-1921, und G. Zafaurek, 1841-1908)/J. Wimmer, Wegweiser für Dornbach, Wien 1866/Archiv

17. Bezirk

Wie Hernals einst leibte und lebte4

  • An der Als braute sich früher Wiens Wetter zusammen - meteorologisch wie staatspolitisch.
  • Nicht nur 130 Jahre zurückgeblättert.

Die Seele des alten Hernals war tief gespalten. In dem Ort, der 1892 dem neuen 17. Bezirk Wiens den Namen gab, ging es oft lustig zu, aber zu lachen hatten die Bewohner nicht so viel.Ein Mann, der im Dorf an der Als 1854 der Cholera erlag, steht für diesen Zwiespalt. "Immer lustig" nannte sich der rechts abgebildete Dichter... weiter




- © WZ-Faksimile

Fundstück

Schlachtfeld Wespentaille1

Aufatmen hieß es für modebewusste Frauen gegen Ende des 18. Jahrhunderts, als sich langsam eine Kleiderform durchsetzte, für die man die Körpermitte nicht mehr gewaltsam einschnüren musste. Fließende Empirekleider erforderten keine Wespentaille.Doch bereits Jahrzehnte später tauchte der "Schnürleib"... weiter




Der Wiener Neustädter Kanal (ob.) half 1803ff bei Wiens Versorgung, der Donaukanal (unt.) machte bis 1875 Probleme. R.: Schiffer mit Paraderuder. - © Alle Bilder dieses Artikels: M. Bermann, Maria Theresia und .. Josef II. .., Wien etc. 1881/Aquarelle (Teile) von Josef Wohlmuth (1876), Emil Hütter (1859), Rudolf Haase (19. Jh.)

Kanalprojekte

Lauter Wasserstraßen für Alt-Wien

  • Zu Schiff ging es einst zur Kaiserstadt und in ihr Weichbild ganz praktisch, rein theoretisch - sowie äußerst kurios.
  • Nicht nur 205 Jahre zurückgeblättert.

Am 12. Februar 1812 wandte sich die "Wiener Zeitung" auf der Titelseite dem Fallen des Wassers in der Donau in den vorangegangenen Wochen zu. Das Sinken hat bis zum 2. d. M. angehalten , hieß es mit Verweis darauf, dass der Wasserspiegel des zwischen der Stadt und der Vorstadt fliessenden Donau-Armes sogar 1 Schuh (=31... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 2. Mai

Kleine Zeitreisen-Nuss Nro. 369

KLEINE ZEITREISEN-NUSS NRO. 369. Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 2. Mai) zum THEMA: Frühe Protestanten in Hernals bzw. im Raum Wien. Spezialfragen: Wann kam die Reformation ins Land? Wer war P. Speratus? Wer C. Tauber? Wie wirkten die Familien Geyer v. Osterburg und Jörger in Hernals? Wo im Ort hörte man evangelische Predigten... weiter




Einsendeschluss 3. April

Zeitreisen-Nuss Numero 3661

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 368 1. FRAGE. Apropos 1767: War Maria Theresia seinerzeit Alleinregentin im k.k. Reich? Für Tüftler: Woran erkrankte sie damals? Blieben Folgeschäden? War das Leiden schon früher im Kaiserhaus aufgetreten... weiter




Gemeine

Anfangs wegen ihrer Blüte (l.) als Zierpflanze genutzt, ernährte die Kartoffel im 19. Jh. große Teile der Bevölkerung. - © Bilder: "Neue Bilder Gallerie..." 1796/J. Bastien-Lepage: "Kartoffelernte..." (Ausschn.) 1879

Ernährungspolitik im 18. Jahrhundert

Großer Hunger auf "Bramburi"9

  • Wie die Kartoffel aus den Anden nach Europa kam.
  • Unter Maria Theresia rettete die Knolle viele Leben.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 366.

Erdäpfel sind bekanntlich Nachtschattengewächse. In den Zeitreisen fallen sie aber ausnahmsweise unter die Kategorie der Orchideen, um genau zu sein der Zusatzorchidee der Nuss Nro. 366. Zur Einstimmung auf das schmackhafte Thema listet Michael Chalupnik, Sieghartskirchen , Ausdrücke für die Frucht auf: "Tartüffeln, Erdbirne, . . ... weiter




Unser Blatt als Forschungsobjekt: Die Akademie der Wissenschaften bittet um Hilfe bei der Auswahl einzelner Zeitungsnummern. - © Faksimile (Zeitungskopf anno 1776): WZ

Umfrage

"Diarium"-Projekt der ÖAW rollt an1

Die Zeitreisen berichteten schon im Juli 2016 von einem geplanten Projekt der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), das eine intensive Auseinandersetzung mit historischen Ausgaben unseres Blattes anstrebt. Das Vorhaben wird nun, da eine zweijährige Finanzierung gesichert ist, in Angriff genommen... weiter




Maria Amalie (l.), Tochter Maria Theresias, griff zu Nadel und Faden, um Konventionen zu erfüllen, nicht aus Not wie die junge Näherin rechts. - © Bilder: Archiv/Neue Ill. Ztg. 1877. Repro: M. Szalapek

Nadelburg

48.000 Nadeln pro Tag gefertigt

  • Maria Theresias Fabrikssiedlung bei Lichtenwörth.
  • 1760 Dekret gegen Importe.

Mit einigen Gemeine -Mitgliedern begeben wir uns auf den interessanten "Nadelburg"-Nebenpfad. Dieser wurde im Februar bei der Beantwortung der Orchidee der Nro. 366 zum Steinfeld bei Wiener Neustadt nur gestreift.Rund 6km südöstlich des von Maria Theresia 1763 gegründeten Ortes Theresienfeld war unter der Herrscherin bereits Jahre zuvor eine der... weiter





28. März 1817
28. März 1817

Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lauter Wasserstraßen für Alt-Wien
  2. Wie Hernals einst leibte und lebte
  3. Die Gemeine dankt Harry Lang
  4. Der Stinkende im Kurort Baden
  5. Großer Hunger auf "Bramburi"
Meistkommentiert
  1. Strindbergs Mühlviertler Inferno
  2. Majestät auf hohem Ross: "Eljen!"
  3. Wie Hernals einst leibte und lebte
  4. 48.000 Nadeln pro Tag gefertigt