• vom 07.12.2015, 11:22 Uhr

Redaktionsstatut

Update: 07.12.2015, 12:47 Uhr

Redaktionsstatut der Wiener Zeitung









2. Das Statut wird auf unbefristete Zeit beschlossen und bleibt von Änderungen der Eigentümerstruktur unberührt.

3. Änderungen des Statuts können jederzeit im Einvernehmen aller Vertragsparteien vorgenommen werden.

4. In Streitfällen das Statut betreffend kann ein ehrenamtlicher Ehrenrat von einer Vertragspartei angerufen werden. Dieser besteht aus drei Personen, je eine wird von Aufsichtsrat und Redaktionsbeirat nominiert, die dritte Person wird im Einvernehmen der nominierten Mitglieder von diesen bestellt.

§ 3. Redaktionsversammlung und Redaktionsbeirat

1. Der Redaktionsversammlung gehören alle angestellten journalistischen Mitglieder der Redaktion mit Stimmrecht für die Betriebsratswahl an.

2. Die Redaktionsversammlung wählt alle vier Jahre mit einfacher Mehrheit den Redaktionsbeirat. Dieser besteht aus drei Mitgliedern (Vorsitzende/r, plus zwei StellvertreterInnen) sowie drei Ersatzmitgliedern.

3. Die Redaktionsversammlung kann ein Beiratsmitglied mit einfacher Mehrheit abberufen. In diesem Fall, bei vorzeitigem Ausscheiden oder einer länger als drei Monate andauernden Dienstverhinderung eines gewählten Mitglieds rückt das mit den meisten Stimmen gewählte Ersatzmitglied nach. Im Falle von kürzeren Verhinderungen kann sich jedes Mitglied von einem Ersatzmitglied vertreten lassen.

4. Die Redaktionsbeiräte üben ihre Funktion im notwendigen Ausmaß innerhalb der Arbeitszeit bei Wahrung ihrer Dienstverpflichtungen aus.

5. Das passive Wahlrecht besitzen all jene, die in der Redaktionsversammlung stimmberechtigt sind und zum Zeitpunkt der Wahl als RedakteurIn mindestens ein Jahr der Redaktion angehören. Mitglieder der Chefredaktion haben kein passives Wahlrecht und sind bei Fragen, die die Chefredaktion betreffen, nicht aktiv wahlberechtigt.

6. Während der Dauer ihrer Funktionsperiode und ein Jahr darüber hinaus kann eine Kündigung des Dienstverhältnisses von Mitgliedern des Redaktionsbeirats aus Gründen, die in dieser Funktion liegen, nicht erfolgen (verpöntes Motiv).

7. Der Redaktionsbeirat hat der Redaktionsversammlung mindestens einmal jährlich über seine Tätigkeit zu berichten. Bei gravierenden Ereignissen, die unmittelbar Auswirkungen auf die Redaktion haben und das Redaktionsstatut betreffen, kann die Redaktionsversammlung umgehend vom Beirat informiert werden.

§ 4. Rechte und Pflichten des Redaktionsbeirats

1. Gegenüber Chefredaktion, Geschäftsführung, Aufsichtsrat, Eigentümer und Herausgeber fungiert der Redaktionsbeirat in allen Fragen, die dieses Statut betreffen, als Vertretung der Redakteurinnen und Redakteure, soweit in diesen Fällen nicht der Betriebsrat zuständig ist.

zurück zu Seite 1 weiterlesen auf Seite 3 von 4



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-04 10:49:25
Letzte ─nderung am 2015-12-07 12:47:44


Werbung




Werbung