• vom 12.08.2005, 09:00 Uhr

Weltpolitik


Die Siedlerbewegung begann 1967

Der Traum vom "Groß-Israel"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die israelische Siedlerbewegung wurde geboren aus dem Siegestaumel des Sechs-Tage-Krieges vor fast vier Jahrzehnten. Im Juni 1967 war es dem jüdischen Staat gelungen, in weniger als einer Woche Ostjerusalem, das Westjordanland, die syrischen Golan-Höhen, den Gazastreifen und die Sinai-Halbinsel zu erobern - insgesamt eine Region, die doppelt so groß war wie Israels Staatsgebiet.

Die Besiedelung des Westjordanlands - von Israelis Judäa und Samaria genannt - galt vielen als Rückkehr in das biblische Land Israel, der Traum von "Groß-Israel" begann. Skeptische Stimmen warnten allerdings schon damals, die Siedlungen könnten Israel zum Verhängnis werden und drängten auf eine rasche Friedensregelung mit den arabischen Staaten und den Palästinensern im Tausch für die eroberten Gebiete.

Werbung

Die erste Siedlung Kfar Ezion wurde noch 1967 im Westjordanland errichtet, etwa zehn Kilometer von Bethlehem entfernt. Als erste Siedlung im Gazastreifen entstand Kfar Darom (1970). Beide Siedlungen wurden auf den Trümmern jüdischer Ansiedlungen errichtet, die während des ersten Nahostkriegs 1948 von der jordanischen bzw. der ägyptischen Armee zerstört worden waren.

In den ersten Jahren erfolgte die Besiedlung der besetzten Gebiete auf der Basis des Allon-Plans (nach Vizepremier Yigal Allon), der eine systematische Landnahme nach strategischen Erwägungen vorsah. Die ersten Wehrsiedlungen wurden damals gebaut, um Pufferzonen zu Syrien, Jordanien und Ägypten zu schaffen. Auch um Jerusalem entstanden mit den Jahren Siedlungsketten, die eine Teilung der Stadt unmöglich machen sollen.

Unter Begin gings richtig los

Die verheerenden Verluste des Yom-Kippur-Kriegs versetzten dem israelischen Hochgefühl 1973 einen schweren Dämpfer. Kurz darauf gründeten religiöse jüdische Siedler die Bewegung Gush Emunim (Block der Getreuen), die nach dem Wahlsieg der rechtsgerichteten Likud-Partei unter Menachem Begin eine immer stärkere Unterstützung der Regierung erhielt.

Mit der fortschreitenden Besiedlung der besetzten Gebiete, die den Lebensraum der palästinensischen Bevölkerung immer weiter einschränkte, wuchs auch die internationale Kritik an den Siedlungen. Die erste Räumung israelischer Siedlungen, darunter der Siedlerstadt Yamit, erfolgte 1982 mit der Rückgabe der Sinai-Halbinsel an Ägypten im Rahmen der 1979 geschlossenen Separatfriedens. Viele der Siedler aus den damals geräumten Orten wählten als neue Heimat israelische Siedlungen im Gaza-Streifen. Inzwischen ist die Zahl der israelischen Siedler in den besetzten Gebieten auf fast eine Viertelmillion Menschen angewachsen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2005-08-12 09:00:34
Letzte Änderung am 2005-08-12 09:00:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alle Augen auf Hillary
  2. Polizei-Videos von Charlotte sollen veröffentlicht werden
  3. Nach Schüsse in Einkaufszentrum Verdächtiger festgenommen
  4. EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
  5. Luftangriffe auf Aleppo halten unvermindert an
  6. UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
  7. "Bereue, dass ich mitmache"