Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

1934 − als Österreicher auf Österreicher schossen  

Daten und Fakten 

  • Heftige Kämpfe fanden ab 12. Februar 1934 in Wien, Linz, Steyr, St. Pölten, Weiz, Eggenberg bei Graz, Kapfenberg, Bruck an der Mur, Ebensee und Wörgl statt. Zentren des Aufstandes waren der Karl-Marx-Hof im 19. Bezirk und der Goethehof in Kaisermühlen.

  • Neun Männer, teils prominente Schutzbündler, wurden nach dem Ende des Aufstands hingerichtet, wobei das auch innerhalb der Heimwehr umstrittene Maßnahmen waren. Exekutiert wurden: Karl Münichreiter, Georg Weissel, Emil Swoboda, Johann Hois, Viktor Rauchenberger, Josef Stanek, Josef Ahrer, Koloman Wallisch und Anton Bulgari.

  • Je nach politischem Standort ist heute von einem „Bürgerkrieg“ oder „Februaraufstand“ bzw. „Februarkämpfen“ die Rede. Die Benennung „Februarereignisse“ soll beide Seiten zufriedenstellen.

Quellen

Das Thema in der WZ

Das Thema in anderen Medien