Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Wie Babler die Wahl trotz SPÖ gewinnen will

Genese

Matthias Winterer hat vergangenen Frühling das Buch "Die Idee des Sozialismus" des deutschen Sozialphilosophen Axel Honneth gelesen. Die These des Autors: Noch nie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Menschen unzufriedener als jetzt. Trotzdem haben sie keine Idee, wie eine bessere Gesellschaft aussehen könnte. Ihr Unmut findet keine politische Repräsentanz.

Dann wurde Andreas Babler zum Vorsitzenden der SPÖ gewählt. Von Beginn an versuchte er der Sozialdemokratie das zu geben, was ihr – laut Honneth – seit langem fehlt: Die Utopie einer gerechteren Gesellschaft. Doch Bablers Visionen stoßen sogar in der eigenen Partei auf Kritik. Auch die Kleingarten-Affäre, die Winterer mit seinem Kollegen Michael Ortner aufdeckte, trug nicht zur Glaubwürdigkeit der SPÖ bei. Zeit mit Babler über seine Utopie zu sprechen.

Gesprächspartner

  • Andreas Babler, Bundesparteivorsitzender der SPÖ

Quellen

Das Thema in der WZ

Das Thema in anderen Medien