Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Der Hausarzt, der nicht zusperren kann

Gesprächspartner:innen

  • Rainer Oblak, Allgemeinmediziner in Pinkafeld

  • Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK)

  • Österreichische Ärztekammer

  • Dachverband der Sozialversicherungsträger

  • Amt der Burgenländischen Landesregierung

Daten und Fakten

Pensionierungswelle bei den Hausärzt:innen

  • Laut ÖGK beträgt das durchschnittliche Alter der altersbedingten Vertragsniederlegung für die Allgemeinmedizin 65,1 Jahre (2022), wobei Vertragsärztinnen durchschnittlich mit 63,7 Jahren und Vertragsärzte mit 65,6 Jahren ihren Vertrag niederlegten.

Um diesen externen Inhalt zu verwenden, musst du Tracking Cookies erlauben.

  • Für Vertragsärzt:innen gilt nicht das gesetzliche Pensions-Antrittsalter. Ein Kassenvertrag mit der ÖGK kann bis zum 70. Lebensjahr erhalten bleiben – unter bestimmten Voraussetzungen auch länger. 2022 wurden österreichweit 600 neue Vertragsärzt:innen (alle Fachrichtungen) angestellt.

  • Jede:r dritte Allgemeinmediziner:in in Österreich ist über 60 Jahre alt und wird in den kommenden Jahren in Pension gehen. In anderen Fachrichtungen zeigt sich ein ähnliches Bild.

Um diesen externen Inhalt zu verwenden, musst du Tracking Cookies erlauben.

Burgenland vergibt finanzielle Hilfen

  • Seit 2018 haben 110 Medizinstudierende die vom Land Burgendland geförderten Stipendien an der Danube Private UNiversity in Anspruch genommen. Davon – aufgrund der Erhöhung der Stipendienanzahl – allein 93 seit 2022.

  • Seit 2018 wurden von der burgenländischen Landesregierung insgesamt 45 Ordinationsförderungen ausbezahlt, davon 10 im Jahr 2023. 

Quellen

Das Thema in der WZ

Das Thema in anderen Medien