Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Für die Alpengletscher besteht noch Hoffnung

Gesprächspartnerin

Seit 1994 verleiht der Klub der Bildungs- und WissenschaftsjournalistInnen die Ehrung „Österreichs Wissenschaftler:in des Jahres“. Der Preis wird an Forscher:innen vergeben für ihr Bemühen, ihr Fachgebiet einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen. Heuer, zum 30-jährigen Jubiläum, ehrt das Gremium die 50-jährige Glaziologin Andrea Fischer. Geboren am 3. September 1973 in St. Johann in Tirol, wuchs sie in Salzburg auf und kam mit 17 Jahren – aus ihrer Sicht relativ spät – zum ersten Mal mit Gletschern in Berührung. Es war ein faszinierender Moment, der bei ihr stark nachwirkte. Seither, sagt sie, erlebt sie jedes Jahr viele solcher Momente bei ihrer Arbeit. Nach dem Studium der Physik und der Umweltsystemwissenschaften in Graz entdeckte sie den Beruf der Glaziologin, den sie als „faszinierende Schnittstelle zwischen Physik und Meteorologie und auch dem Bergsteigen“ beschreibt, bei dem anders als im Physiklabor „nicht irgendein Messgerät dazwischengeschaltet ist“. Es ist aber auch „ein totales Exotenfach“, für das es in ganz Österreich keinen einzigen Lehrstuhl gibt, und das man auch nicht studieren kann. Nach Tätigkeiten an den Universitäten Graz und Innsbruck ist sie nun Vizedirektorin des Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die es als eine ihrer Aufgaben sieht, gerade jenen Fächern eine Nische zu bieten, die das universitären System nicht abdeckt. Fischer selbst sieht es als ihren Auftrag, die Vorgänge rund um die Gletscher, die zuvor niemand beobachtet hat, einer breiten Bevölkerung zu vermitteln. Die nunmehrige Auszeichnung als Wissenschaftlerin des Jahres empfindet sie als Bestätigung, dass sie „auf dem richtigen Weg ist“.

Glaziologin Andrea Fischer erhält von Eva Stanzl, der Vorstandsvorsitzenden des Klubs der Bildungs- und WissenschaftsjournalistInnen Österreichs, die Auszeichnung als Wissenschaftlerin des Jahres.
Andrea Fischer (l.), Österreichs Wissenschaftlerin des Jahres, mit WZ-Redakteurin Eva Stanzl, der Vorstandsvorsitzenden des Klubs der Bildungs- und WissenschaftsjournalistInnen.
© Roland Ferrigato

Quellen

Das Thema in der Wiener Zeitung

Das Thema in anderen Medien