Zum Hauptinhalt springen

Jungvater und Spitzenpolitiker: Geht sich das aus?

6 Min
Kay-Michael Dankl, Spitzenkandidat KPÖ plus, mit seinem drei Monate altem Baby.
Ein Leben zwischen Spitzenpolitik und Care-Arbeit?
© Illustration: WZ, Bildquelle: Franz Neumayr / picturedesk.com

Kay-Michael Dankl könnte Salzburgs nächster Bürgermeister werden. Der KPÖ-Politiker ist aber auch Vater einer drei Monate alten Tochter. Wie stellt er sich das vor: ein Leben als Spitzenpolitiker, Babykarenz und Care-Arbeit?


KPÖ-Spitzenkandidat Kay-Michael Dankl mit Baby in der Trage im Wahllokal. Als ich das Foto von der Gemeinderatswahl in Salzburg gesehen habe, hatte ich als Vater einer zweijährigen Tochter zwei Gedanken: schön, ein aktiver Papa. Aber als Politiker im Wahlkampf wird der Mann gar keine Zeit für sein Kind haben. Nun könnte Dankl am Sonntag sogar zum Bürgermeister der Landeshauptstadt gewählt werden. Denn der historische Wahlerfolg der KPÖ von 23,4 Prozent brachte den 35-Jährigen in die Stichwahl gegen Bernhard Auinger, der mit der SPÖ auf 25,6 Prozent kam. Aber geht sich das überhaupt aus, moderner Vater und Spitzenpolitiker gleichzeitig zu sein?

Um das zu erfahren, vereinbare ich ein Gespräch mit Dankl in Salzburg. Am Vortag unseres Interviews ruft mich unser Kindergarten an: Bindehautentzündung. Unserer Tochter gehe es nicht gut, ich solle sie bitte abholen. Zwei Stunden später – und alle Termine verschoben – sitze ich mit ihr beim Augenarzt. Gleichzeitig bespreche ich mit meiner Partnerin, wie wir die Kinderbetreuung für die nächsten Tage aufteilen. Das sind die Themen, die auch Dankl bald beschäftigen werden. Kann ein Bürgermeister in Karenz gehen? Hat er vor, als Stadtchef in Elternteilzeit zu arbeiten? Und löst er als Jungvater das ein, was er als Politiker fordert

WZ I Stephan Wabl

Gratuliere zur Geburt. Wie sind Ihre Nächte?

Kay-Michael Dankl

Danke. Es läuft ganz gut. Unsere Tochter ist jetzt drei Monate alt und schläft nachts oft fünf Stunden am Stück. Wir bekommen genug Schlaf.

WZ I Stephan Wabl

Wie war das bei Ihnen: Wahlkampf, Mutter im Wochenbett und Baby gleichzeitig?

Kay-Michael Dankl

Ich war im Jänner im Papamonat. Da haben mich einige gefragt, wie das während des Wahlkampfes gehen soll. Es geht mit einem guten Team und wenn man delegieren kann. Ich muss auch nicht auf jedem Foto in der Zeitung sein. Aber derzeit habe ich eine 60-Stunden-Woche.

WZ I Stephan Wabl

Das klingt nicht sehr familienfreundlich. Was ist Ihr Anspruch als Vater?

Kay-Michael Dankl

Ich möchte Zeit mit meiner Tochter verbringen. Egal, ob ich am Sonntag zum Bürgermeister oder Vizebürgermeister gewählt werde. Diese Zeit kommt nicht mehr wieder. Und natürlich möchte ich mit meiner Freundin eine gleichberechtige Elternschaft leben. Sie ist derzeit in Karenz, wird danach aber wieder ihrem Beruf nachgehen.

WZ I Stephan Wabl

Gehen Sie in Karenz?

Kay-Michael Dankl

Das möchte ich auf jeden Fall. Ich weiß aber nicht, ob das als Bürgermeister rechtlich überhaupt geht, weil das Amt eine Personenwahl ist. Bei der Position des Vizebürgermeisters ist es einfacher.

WZ I Stephan Wabl

Wie lang würden Sie in Karenz gehen?

Kay-Michael Dankl

Ein Jahr.

WZ I Stephan Wabl

Hätten Sie keine Angst, vergessen zu werden? Immerhin würde Ihr Mitstreiter von der SPÖ das Amt in dieser Zeit übernehmen.

Kay-Michael Dankl

Ich glaube nicht, dass ich deshalb bei der nächsten Wahl schlechtere Chancen hätte. Ich bin sogar der Meinung, dass die Menschen es schätzen, wenn ich diese Erfahrung als Politiker machen würde.

WZ I Stephan Wabl

Mit einem Jahr wären Sie die große Ausnahme. In Österreich gehen nur rund 15 Prozent der Väter in Karenz. Nur ein Prozent der Väter geht länger als sechs Monate.

Kay-Michael Dankl

Es sollte normal sein, dass Väter sich um die Kindererziehung kümmern. Es ist aber immer noch so, dass sich viele Männer am Arbeitsplatz rechtfertigen müssen, wenn sie in Karenz gehen.

WZ I Stephan Wabl

Deshalb fordern Sie in Ihrem Wahlprogramm die Einführung einer verpflichtenden Männerkarenz. Wie soll diese aussehen?

Kay-Michael Dankl

Unser Vorschlag ist ein Debattenbeitrag, ein konkretes Modell haben wir noch nicht am Tisch. Finanzielle Anreize spielen aber eine wichtige Rolle. Es geht darum, die Vorstellung von Elternschaft zu ändern. Momentan ist das Bild, dass Frauen sich um die Kinder kümmern und Männer einfach weiterarbeiten. Diese Rollenbilder wollen wir aufbrechen.

WZ I Stephan Wabl

Väter wissen meist nicht, wie der Kinderarzt heißt oder welche Kleidergröße ihr Kind hat. Wissen Sie die Kleidergröße Ihrer Tochter?

Kay-Michael Dankl

Aktuell hat sie 62. Wir haben mit 56 angefangen, mussten ein paar Sachen aber bald wechseln, da sie recht groß ist.

WZ I Stephan Wabl

Haushalt und Kindererziehung werden in erster Linie von Frauen gemanagt. Um das zu ändern, fordern Sie in Ihrem Programm die Verkürzung der Arbeitszeit. Haben Sie vor, in Elternteilzeit zu gehen?

Kay-Michael Dankl

Damit habe ich mich, ehrlich gesagt, noch nicht beschäftigt. Wir haben gesagt, wir warten einmal, wie die Wahl ausgeht.

WZ I Stephan Wabl

Ist das realistisch, ein Teilzeit-Bürgermeister mit 30 Stunden pro Woche?

Kay-Michael Dankl

Teilzeit-Bürgermeister klingt nach einem schönen Schlagwort. Aber das wird sich wohl nicht ausgehen.

WZ I Stephan Wabl

Ich habe in Ihrem Wahlprogramm folgenden Satz gelesen: „Hausarbeit, Pflege und Erziehung werden immer noch überwiegend Frauen aufgebürdet, während Männer an den Hebeln der Macht sitzen.“ Das würde dann auch auf Sie zutreffen.

Kay-Michael Dankl

Meine Freundin und ich werden probieren, uns die Care-Arbeit so gut wie möglich aufzuteilen. Ob wir das schaffen, werden wir sehen. Als Politiker habe ich das Privileg, mir meine Zeit flexibel einteilen zu können. Außer ein paar Sitzungen gibt es keine Termine, die unverrückbar sind. Ich muss nicht um 7:30 Uhr einstempeln, und kann für mein Kind etwas vorkochen, was ich momentan auch mache.

WZ I Stephan Wabl

Sie waren mit Ihrem Baby in der Trage im Wahllokal. Das hat für Diskussion gesorgt. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Kay-Michael Dankl

Es hat mir gezeigt, welche altmodischen Ideen von Familie in unserer Gesellschaft herrschen. Wenn SPÖ-Kandidat Bernhard Auinger mit seiner Frau und seinen zwei Teenager-Töchtern in das Wahllokal geht, ist das normal. Aber wenn ich als Vater allein mit meiner Tochter in der Trage in das Wahllokal gehe, schreiben die Medien gleich ein Pro & Contra darüber, weil es so ungewöhnlich ist.

WZ I Stephan Wabl

Hatten Sie männliche Vorbilder für Ihre Rolle als Vater?

Kay-Michael Dankl

Ich bin mit einem Vater aufgewachsen, der sich um den Haushalt gekümmert, uns in die Schule oder zum Arzt gebracht hat. Er war in meiner Kindheit viel zu Hause. Mein Vater ist Tischler, meine Mutter Ärztin. Finanziell war es daher sinnvoll, dass meine Mutter bald wieder gearbeitet hat.

WZ I Stephan Wabl

Die Einkommensschere ist das Hauptargument, warum Männer so selten in Karenz gehen. Wissen Sie, welchen Umstand es am Arbeitsplatz zudem braucht, damit Männer eher in Karenz gehen?

Kay-Michael Dankl

Jobsicherheit? Wahrscheinlich gehen Männer eher in Karenz, wenn sie keine Nachteile für ihre Karriere befürchten.

WZ I Stephan Wabl

Das ist auch ein Grund. Aber Männer gehen vermehrt in Karenz, wenn auch ihr Chef oder Abteilungsleiter in Karenz war. Wenn sie also das Gefühl haben, dass ihr Wunsch nach Zeit mit den Kindern verstanden wird. Da sind wir wieder bei den Vorbildern.

Kay-Michael Dankl

Spannend. Das wusste ich nicht, ergibt aber total Sinn.

WZ I Stephan Wabl

Das heißt, wenn Sie als Salzburger Stadtchef in Karenz gehen, nehmen sie allen Männern, die auch in Karenz gehen wollen, ein bisschen Druck weg.

Kay-Michael Dankl

Ich muss dazusagen, dass es gar nicht leicht war, als Politiker das Papamonat zu nehmen, obwohl ich einen Rechtsanspruch darauf habe. Denn es ist im Landtag oder Gemeinderat nicht vorgesehen, sich vier Wochen karenzieren zu lassen. Ich konnte das, weil ich das Papamonat über meine Arbeitsstelle im Museum genommen habe. Im Landtag und Gemeinderat habe ich in dieser Zeit Urlaub beantragt.

WZ I Stephan Wabl

Das heißt, es ist eigentlich nicht geplant, Politiker und Vater gleichzeitig zu sein. Zumindest, wenn man ein aktiver und gleichberechtigter Vater sein will.

Kay-Michael Dankl

Ja, das ist nicht wirklich Programm.

WZ I Stephan Wabl

Letzte Frage. Blicken wir in die Zukunft: Ihre Tochter ist drei Jahre alt und geht in den Kindergarten. Sie sind Bürgermeister und am Weg zu einem wichtigen Termin. Plötzlich ruft der Kindergarten an. Ihre Tochter hat Fieber und muss abgeholt werden. Ihre Partnerin ist in der Arbeit beschäftigt. Was machen Sie?

Kay-Michael Dankl

Ich fahre zum Kindergarten und hole sie ab. In Salzburg braucht man mit dem Fahrrad maximal zwölf Minuten, egal wohin. In dieser Zeit telefoniere ich per Headset mit meinem Stellvertreter und bespreche alles mit meinem Team. Das geht sich aus.

WZ I Stephan Wabl

Guter Plan. Ihre Freundin wird Sie sicher daran erinnern, wenn es so weit ist.