Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Kolumne: Man muss immer noch darüber schreiben

Genese

Im Jahr 2012 kaufte Nunu Kaller ein Jahr lang keine neue Kleidung - und sah sich in dem Zeitraum an, wie die Sachen, die sie im Kleiderschrank hatte, produziert wurden. Seither ließ das Thema sie nicht mehr los, sie bloggte privat und arbeitete bei Greenpeace. 2013 erschien „Ich kauf nix! Ein Jahr ohne Kleiderkauf“ bei Kiepenheuer&Witsch. Fast Fashion ist für Kaller ein derartiger Umweltkiller und sozial so ungerecht, dass sie das Thema auch noch zehn Jahre später bewegt und motiviert, dagegen zu arbeiten. Seit 1. Juli 2023 schreibt sie als freie Autorin alle zwei Wochen eine Kolumne für die WZ.

Nunu Kaller
Nunu Kaller
© Karin Ahamer

Daten und Fakten

  • Organisationen wie Greenpeace, die Clean Clothes Campaign und die Christliche Initiative Romero arbeiten seit vielen Jahren an Verbesserungen für Umwelt und Menschen in der Textilindustrie – auf ihren Websites sind nicht nur Berichte Betroffener nachzulesen, sondern auch Tipps und Unterstützung für umwelt- und sozialverträglichen Textilkonsum zu finden.

  • Bereits im Jahr 2015 erschien eine Dokumentation, die immer noch über Aktualität verfügt: „The True Cost“ zeigt einen Abriss über die größten Herausforderungen in der globalisierten Textilproduktion, auf sozialer und ökologischer Ebene. Streambar auf Amazon Prime oder YouTube.

Quellen

Das Thema in anderen Medien