Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

Schluss mit umweltfreundlich!

Genese 

Am 17. Jänner wurde im EU-Parlament die Richtlinie zu „Consumer Empowerment“ beschlossen. Auf sie folgen soll die Green-Claims-Richtlinie, die die Verwendung umweltbezogener Begriffe stärker regeln soll. Für Kaller als langjährige Kritikerin an Greenwashing ist das eine sehr begrüßenswerte Entwicklung.

Daten und Fakten 

  • Im EU-Parlament wurde vergangene Woche ein neues Gesetz gegen Greenwashing mit überwältigender Mehrheit (593 gegen 21 Stimmen bei 14 Enthaltungen) verabschiedet. Es regelt, dass Unternehmen in der EU ihre Produkte nicht mehr mit Begriffen wie u. a. „umweltfreundlich“, „biologisch abbaubar“, „natürlich“ oder „klimaneutral“ bezeichnen dürfen, wenn sie keine ausreichend anerkannten Beweise für die zugrundeliegende Umweltbilanz vorlegen. 

  • Die Richtlinie muss noch vom Rat endgültig gebilligt werden und wird dann im Amtsblatt veröffentlicht. Ab diesem Zeitpunkt haben die Mitgliedsstaaten zwei Jahre Zeit, sie in nationales Recht zu gießen. 

  • Offsetting heißt, dass Unternehmen ihre errechneten CO2-Emissionen durch den Kauf von Zertifikaten ausgleichen, die garantieren, dass das eingesetzte Geld Klimaprojekten zugutekommt. Die Praxis hat gezeigt, dass letzteres aber regelmäßig nicht den Tatsachen entspricht, daher ist Offsetting sehr umstritten. 

Quellen 

Das Thema in anderen Medien