Zum Hauptinhalt springen

Österreichs jüngste Professorin blickt in die Sterne

5 Min
Eine Illustration von einer Frau auf einer Leiter, die einen Stern vom Himmel nimmt
Uni-Professorin gilt als Traumberuf. Um ihn schon jung zu bekommen, helfen Talent, Glück und fokussierte Planung.
© Illustration: WZ / Bildquelle: AdobeStock

Die Astrophysikerin Lisa Bugnet über Frauen in der Wissenschaft, ihre Karriere und die Sterne am Nachthimmel.


Lisa Bugnet ist nominell Assistenzprofessorin, doch an ihrem Institut hat der Titel ein anderes Gewicht. Sie forscht als Astrophysikerin am Ista, einem Spitzenforschungsinstitut in Klosterneuburg, dessen System nach US-Vorbild aufgebaut ist. Daher arbeitet man in ihrer Position wie eine Professorin an einer klassischen Universität. Das heißt, Bugnet trägt schon jung Verantwortung für eine Forschungsgruppe. Wie es ihr dabei geht, erzählt sie der WZ.

WZ I Eva Stanzl

Du bist mit 29 Jahren die jüngste Professorin am Ista (Institute of Science and Technology Austria) und laut Berichten in Google und Google Scholar auch eine der jüngsten in Österreich. Wie fühlt es sich an, so früh in einer verantwortungsvollen Position zu sein?

Lisa Bugnet

Es ist neu und eine Herausforderung, aber auch ereignisreich und spannend. Ich arbeite sehr gern mit meinen Studierenden. Als Post-Doc hatte ich kein Team und habe relativ isoliert an meinen Themen gearbeitet. Jetzt sind wir in meiner Gruppe zu viert und teilen unser Wissen und das macht mir Freude.

WZ I Eva Stanzl

Laut Statistischem Bundesamt haben Akademiker:innen im Durchschnitt ein Alter von 43,2 Jahren, wenn sie erstmals zu einer Professur berufen werden. Warum ging es bei dir schneller?

Lisa Bugnet

Am Ista bewerben sich viele gute Leute für eine Position, ich hatte also Glück. Zudem strebte ich eine Uni-Position lieber früher als später an, da ich einen fixen Wohnort wollte, anstatt mich von Forschungsprojekt zu Forschungsprojekt und von Land zu Land zu hanteln. Ich habe daher Zeit und Energie in eine Karriereplanung investiert, von der ich annahm, dass sie mir auch später im Leben sinnvoll erscheinen würde.

WZ I Eva Stanzl

Aber es gab enorme Konkurrenz – du hast dich gegen 1.229 Bewerber:innen durchgesetzt! Wie war der Auswahlprozess?

Lisa Bugnet

In meiner Bewerbung musste ich erklären, welche Forschung ich am Ista machen will. Der folgende Interviewprozess dauerte zwei Tage. Ich musste meine Arbeit präsentieren und mit den anderen Fakultäten diskutieren. Danach wurde unsere Performance von den Verantwortlichen intern diskutiert.

Astrophysikerin Lisa Bugnet an ihrem Arbeitsplatz
Die Astrophysikerin Lisa Bugnet (29) an ihrem Arbeitsplatz.
© Fotoquelle: Ista
WZ I Eva Stanzl

Das Fach Astrophysik ist neu am Ista. Warum war das Forschungsinstitut trotzdem attraktiv für dich?

Lisa Bugnet

Ich kannte das Ista nicht, bevor ich mich bewarb, eben weil es hier keine Astrophysik gab. Das Institut hat sich bei mir gemeldet, weil es junge Wissenschaftler:innen suchte. Ich hielt das für eine einmalige Möglichkeit, denn ich wollte in Europa bleiben, wo es nur wenige Positionen gibt. Man bekommt relativ schnell eine befristete Stelle für ein Forschungsprojekt, aber es gibt kaum Budget für die Gründung von Forschungsgruppen. Hier habe ich ein Budget, um eine Gruppe in der Astronomie aufzubauen.

WZ I Eva Stanzl

Woran forschst du?

Lisa Bugnet

Ich untersuche, was unter der Oberfläche von Sternen passiert. Welche Prozesse regieren das Leben eines Sterns? Wie verändern sich seine Form, Größe und Temperatur? Um das herauszufinden, bedienen wir uns der Astero-Seismologie.

WZ I Eva Stanzl

Die Seismologie ist die Lehre von Erdbeben und der Ausbreitung seismischer Wellen in Festkörpern. Sie ist die wichtigste Methode, um den inneren Aufbau der Erde zu erforschen. Ist das Prinzip bei Sternen das Gleiche?

Lisa Bugnet

Genau das ist es. Mit der gleichen Technik schauen wir in den Mantel und in den Kern von Sternen. Sterne haben nämlich keine perfekt runde Form, sondern sie vibrieren. Diese Vibrationen zeigen an, was im Inneren vorgeht.

Ein Stern vom Typus Roter Riese mit Hülle und Strahlungskern
Das Magnetfeld im Inneren eines Sterns bestimmt seine Lebenszyklen. Dieses Magentfeld lässt sich messen und analysieren.
© Bildquelle: Lisa Bugnet
WZ I Eva Stanzl

Vibriert auch unsere Sonne?

Lisa Bugnet

Unsere Sonne ist ein junger Zwergstern, der in Fünf-Minuten-Abständen vibriert. Das ist bei ihrer Größe ultraschnell. Je weiter ein Stern evolviert, also je älter er wird, desto größer wird er, bis er irgendwann zu einem Roten Riesen heranwächst und seine Vibrationen aufgrund der schieren Größe verlangsamt.

WZ I Eva Stanzl

Manche Sterne scheinen am Nachthimmel zu flackern. Sehen wir mit diesem Flackern so etwas wie die Lebenszyklen dieser Sterne?

Lisa Bugnet

Nein. Das Flackern von Sternen, das wir von der Erde aus sehen können, geht auf atmosphärische Störungen zurück, wie Nebel oder Wind.

WZ I Eva Stanzl

Und welches Flackern studierst du?

Lisa Bugnet

Wenn ein Stern im Lauf seines Lebens seine Form verändert, flackert er tatsächlich. Beispiel: Wenn er sich ausdehnt, entfernt sich seine Oberfläche vom Kern, der die Wärme- und Energiequelle ist. Je weiter sich die Oberfläche vom Kern entfernt, desto kälter und dunkler wird sie. Wenn er hingegen schrumpft, bewegt sich die Oberfläche zum Kern. Je näher die Oberfläche zu ihrer Energiequelle ist, desto intensiver brennt der Stern und desto mehr Licht gibt er ab.

WZ I Eva Stanzl

Und was sagt uns das?

Lisa Bugnet

Wir können aus unseren Messungen die Masse und den Radius eines Sterns errechnen und das wiederum gibt Aufschluss über sein Alter. Außerdem können wir bestimmte Prozesse im Sterninneren messen, wie etwa die Rotationsgeschwindigkeit, die an der Oberfläche anders ist als im Sterninneren. Auch das Magnetfeld im Sonneninneren können wir ablesen.

Die Geburt von Sternen im Carinanabel im Sternbild des Schiffs, das am Südhimmel zu sehen ist
Mit dem James-Webb-Teleskop der US-Weltraumbehörde Nasa blicken Astronom:innen tief ins All. Und sehen damit die Geburt neuer Sterne, wie hier im Carinanebel im Sternbild des Schiffs, das auf der Südhalbkugel zu sehen ist.
© Bildquelle: APA/AFP/NASA
WZ I Eva Stanzl

Und was sagt uns das wiederum über den Stern?

Lisa Bugnet

Wir können nur Annahmen treffen. Dynamische Sterne mit einem schwachen Magnetfeld, die schnell rotieren, leben länger als stabilere Sterne, die von einem starken Magnetfeld beherrscht werden, welches Bewegung und Rotation im Inneren des Himmelskörpers abbremst. Wir studieren dieses Zusammenspiel, das man erst seit kurzem messen kann.

WZ I Eva Stanzl

Wie hast du den Entschluss gefasst, dich auf die Sterne zu konzentrieren?

Lisa Bugnet

Ich wollte immer Astrophysikerin werden. Während des Studiums begann ich mich auch für Erdatmosphäre, Klima, Ozeane und Seismologie zu interessieren. Und dann entdeckte ich die Bewegung von Himmelskörpern und deren Seismologie.

WZ I Eva Stanzl

Dein Rat an junge Menschen, die Wissenschaftler:innen werden wollen?

Lisa Bugnet

Ich würde einer jungen Frau einen anderen Rat geben als einem jungen Mann, denn junge Frauen haben es nach wie vor schwerer, aber generell würde ich sagen: Lasst euch nicht entmutigen, auch wenn ihr in einem nicht-wissenschaftlichen Umfeld aufwachst, in dem Mathematik und Naturwissenschaften als schwierig gelten. Solange ihr wisst, was ihr machen wollt, macht es, und wenn das Mathematik ist, habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie mit zunehmender Intensität immer schwerer, aber auch immer interessanter wird. Also bleibt dran, solange es interessant ist.

Nach wir vor haben es Frauen in den Wissenschaften schwerer als Männer.Lisa Bugnet
WZ I Eva Stanzl

Du sagtest, dass es für Frauen nach wie vor schwieriger ist, eine wissenschaftliche Karriere zu machen – richtig?

Lisa Bugnet

Ja natürlich! Normalerweise dauert es fünf bis sechs Jahre, um nach dem PhD einen fixen Job zu bekommen. Das heißt, man muss bis etwa Mitte, Ende 30 von Forschungsprojekt zu Forschungsprojekt ziehen und immer wieder den Wohnsitz wechseln. Unter solchen Umständen ist es schwer, ein Leben aufzubauen und sich irgendwo zu etablieren, insbesondere für Frauen. Ich glaube, das ist der Hauptgrund, dass Frauen früher aus den Wissenschaften aussteigen als Männer.

WZ I Eva Stanzl

Weil sie die Familienplanung zu spät beginnen müssen?

Lisa Bugnet

So wollte ich es nicht formulieren, aber dieser Fall kann durchaus eintreten. In der zweiten Hälfte der Dreißiger wird die Familiengründung schwieriger.

WZ I Eva Stanzl

Welche Faktoren spielen noch mit?

Lisa Bugnet

Es gibt wirklich gute Bemühungen, auch hier am Ista, jedem und jeder die gleichen Chancen zu geben. Aber wenn es kürzer dauern würde, um eine fixe Stelle zu bekommen, würden weniger Frauen aus den Wissenschaften aussteigen. Weil das aber nicht der Fall ist, fehlen die Rollenmodelle für junge Frauen. Je weniger Frauen in die Wissenschaft gehen, desto weniger Vorbilder haben die Mädchen.

WZ | Eva Stanzl

Welche Entdeckung der Astrophysik hat dich in den letzten Jahren am stärksten beeindruckt?

Lisa Bugnet

Es ist keine Entdeckung, sondern eine technische Entwicklung: Das riesige James-Webb-Teleskop (JWST) der Nasa liefert Daten in einer noch nie dagewesenen Qualität. Vor seinem Start Ende 2022 war ich überzeugt, dass die Mission scheitern würde, weil so viele Faktoren zusammenspielen mussten, damit es ins All und in die richtige Position gebracht werden kann und all seine Geräte den Betrieb aufnehmen können. Nun funktioniert das JWST perfekt und liefert exzellente Daten von fernen Galaxien.