Zum Hauptinhalt springen

Alle Infos und Quellen zum Inhalt

„Der Musikmarkt ist reiner Kapitalismus”

Genese

Redakteur Mathias Ziegler hat das 20-jährige Jubiläum des Acousticclub der WIENXTRA-Soundbase zum Anlass genommen, sich generell die Situation heimischer Musiktalente anzusehen: Wie leicht kann man in Österreich eine Karriere aufbauen? Welche Hürden gibt es? Welche Rolle spielen Soziale Medien dabei? Was wünschen sich die aufstrebenden Musiker:innen von der Kulturpolitik?

Gesprächspartner:innen

  • Jenny Grafe und Viktoria Halbmayr sind bei der WIENXTRA-Soundbase für den Acousticclub zuständig. Dieser wurde 2003 gegründet und findet jeden ersten Montag statt, im Sommer ist der Schauplatz das Theater am Spittelberg (1070 Wien, Spittelberggasse 10). Entsprechend dem Namen wird im Acousticclub unplugged gespielt, also mit akustischen Instrumenten. Entsprechend dem Namen wird im Acousticclub unplugged gespielt, also mit akustischen Instrumenten (mit Tonabnehmer oder Mikrofon). E-Gitarren oder Schlagzeug sind hingegen nicht erlaubt. Ein Klavier ist vorhanden. Rund 1.500 Acts sind hier in 20 Jahren auf der Bühne gestanden.

  • Xing Li alias XING ist Singer/Songwriterin und DJane. Aufgewachsen in Linz-Urfahr, lebt sie heute in Wien. Vor ihrer ersten Solo-Single „Own the Gold“ im Jahr 2022 war sie unter anderem Background-Sängerin von Lou Asril.

  • Mira Long und Adam Kai sind nicht nur beruflich, sondern auch privat ein Paar. Sie leben in Wien, waren aber auch in Hamburg und Irland als Straßenmusiker unterwegs. Als Mira & Adam haben sie voriges Jahr ihr erstes Deutschpop-Album „Prolog“ veröffentlicht. Heuer haben sie eine eigene Firma für Songwritung, Musik- und Videoproduktion gegründet.

  • Sophie Löw alias Sophia Blenda hat im August 2022 ihr Solodebütalbum „Die neue Heiterkeit“ vorgelegt. Die Multimediakünstlerin lebt und arbeitet in Wien und ist seit 2018 auch Sängerin, Multiinstrumentalistin und Texterin der Wiener Indie-Rock-Band CULK.

  • Mwita Mataro hat als Teenager die Indie-Rock-Band At Pavillon mitgegründet. Der Bandname leitet sich vom Pavillon im Türkenschanzpark ab, wo sich die Jugendlichen mangels Proberaum trafen. Weil ihnen aufgefallen ist, dass Indie-Rock in der Regel von weißen Musikern gemacht wird, haben sie daraus für sich eine Mission abgeleitet, „Schwarze Menschen zu motivieren, auch Rock zu machen, und Strukturen zu schaffen, in denen das möglich ist“. Dieses Ziel verfolgt Mataro auch mit seinem Dokumentarfilm „AUSTROSCHWARZ“.

  • Wolfgang Matzl leitet den Freiraum in St. Pölten.

  • Christian Simon-Vincetic ist Leiter der Musikredaktion und Moderator beim Radiosender 88.6, der unter anderem mit der Rot Weiss Rock Stage junge Musik aus Österreich fördern will (jeden Montag bis Donnerstag von 20 bis 22 Uhr auf Radio 88.6 sowie im Webstream). Simon-Vincetic präsentiert unter anderem jeden Freitag in der Sendung „Let’s Rock“ einen österreichischen Rocksong als „Rot-Weiß-Rocksong der Woche“.

  • Violeta Zlabinger leitet den im Jahr 2022 gegründeten gemeinnützigen Verein „Grip House Music“ zur Förderung österreichischer Musik.

Daten und Fakten

  • Jahresbericht des Verbands der österreichischen Musikwirtschaft (IFPI Austria) zum österreichischen Musikmarkt

  • Streaming-Einnahmenrechner des Musikvertriebsdienstes Ditto Music

  • Der Salzburger Verein MARK für kulturelle und soziale Arbeit bietet in der gleichnamigen Bar (5023 Salzburg, Hannakstraße 17) jeden dritten Donnerstag im Monat von 20 bis 24 Uhr eine offene Bühne für künstlerische Produktionen und Aufführungen.

Das Thema in anderen Medien