bmi.gv.at

GZ: BMI-OA1211/0026-I/1/b/2019

AUSSCHREIBUNG

auf Grundlage des Bundesgesetzes vom 25. Jänner 1989, BGBl. Nr. 85.

Leitung der Abteilung II/GD

(Grundsatz und Strategie)

im Bundesministerium für Inneres

(Arbeitsplatzwertigkeit A1/6 bzw. v1/4)

Der Monatsbezug beträgt bei Beamtinnen oder Beamten in der Verwendungsgruppe A1, Funktionsgruppe 6 mindestens brutto € 3.479,10 und bei Vertragsbediensteten beträgt das Entgelt in der Entlohnungsgruppe v1 Bewertungsgruppe 4 monatlich mindestens brutto € 4.345,40. Der Bezug bzw. das Entgelt erhöht sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den ­Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entlohnungsbestandteile.

Bewerberinnen/Bewerber für diese Funktion haben folgende Erfordernisse zu erfüllen:

a) die österreichische Staatsbürgerschaft;

b) die volle Handlungsfähigkeit;

c) die persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit der vorgesehenen Verwendung verbunden sind;

d) abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften oder vergleichbare Ausbildung;

e) Bereitschaft, sich einer Sicherheitsüberprüfung nach §§ 55 ff Sicherheitspolizeigesetz 1991, BGBl. 566/1991 in der geltenden Fassung, zu unterziehen.

Darüber hinaus sind folgende Fähigkeiten und besonderen Kenntnisse erforderlich:

f) hervorragende Rechtskenntnisse insbesondere der exekutivdienstlichen Vorschriften, hervorragende Kenntnisse in Prozessanalytik, Erfahrung im Leistungssteuerungsbereich;

g) sehr gute Kenntnisse der Aufbau- und Ablauforganisation des Bundesministeriums für Inneres, der ­Sicherheitsbehörden und der Sicherheitsverwaltung;

h) gute Kommunikationsbereitschaft, Ausdrucksfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Sorg­fältigkeit und Teamfähigkeit;

i) hohe Belastbarkeit;

j) Kenntnisse und Fähigkeiten des Verwaltungsmanagements und der Menschenführung; Konfliktvermeidungs- und Konfliktlösungskompetenz;

k) Gewissenhaftigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Initiative, Flexibilität, Einsatzfreudigkeit, Fähigkeit zur Erfassung komplexer Zusammenhänge.

Die unter Punkt f) bis k) angeführten, von den Bewerberinnen oder Bewerbern erwarteten Kenntnisse und Fähigkeiten, werden bei der Eignungsbeurteilung mit gleicher Gewichtung berücksichtigt.

Der ausgeschriebenen Funktion kommen im Wesentlichen folgende Tätigkeiten und Aufgabenbereiche zu:

Leitung der Abteilung II/GD, welche insbesondere umfasst:

– Strategie- und Koordinationsaufgaben für den Bereich der Generaldirektion für die öffentliche Sicherheit (GD); Wahrnehmung von Stabsaufgaben für die Leitung der GD; Durchführung von Sonderaufgaben auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit im Auftrag der Leitung der GD; Unterstützung der Leitung der GD bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien im Bereich der öffentlichen Sicherheit;

– Gesamtkoordination von Budget- Organisations- und Ressourcenangelegenheiten für die GD; Koordina­tion der Struktur- und Organisationsentwicklung für die GD unter Berücksichtigung der Zuständigkeit der Abteilung II/1; Anstoß, Durchführung bzw. Begleitung von Aufgaben- und Prozessanalysen im ­Bereich der GD einschließlich der nachgeordneten Behörden; zentrale Schnittstelle in Koordinations- und Leistungssteuerungsfragen für LPD, BK, BVT und DSE sowie die GD selbst;

– Richtlinienkompetenz für die GD unter Berücksichtigung der Zuständigkeiten der anderen Sektionen; Freigabe strategischer Planungen; Koordination des Qualitätsmanagements einschließlich der Zertifizierungen; Vertretung des BMI in internationalen Fachgremien – Gesamtkoordination in der Zuständigkeit der GD;

– Business Partner in den Leistungsprozessen für die Organisationseinheiten im Zuständigkeitsbereich der GD mit den Schwerpunkten rechtlicher, internationaler, funktionaler und organisationaler Leistungs­themen;

– Inhaltliche Medienbetreuung der Leitung der GD;

– Zusammenfassende Behandlung aller der GD zugeordneten Aufgaben, administrative Unterstützung der Leitung, insbesondere auch in Sonderlagen; Assistenzagenden.

Bewerbungen um die ausgeschriebene Funktion sind samt Lebenslauf an „das Bundesministerium für ­Inneres, zu Handen des Leiters der Sektion I, Sektionschef Mag. Karl HUTTER, MBA, Minoritenplatz 9, 1010 Wien“ zu richten und gelten als fristgerecht, wenn sie bis 31. Mai 2019 eingelangt sind.

Gemäß § 6 Absatz 1 des Ausschreibungsgesetzes 1989 haben die Bewerberinnen oder Bewerber in ihrem Bewerbungsgesuch die Gründe anzuführen, die sie für die Bekleidung der ausgeschriebenen Funktion als geeignet erscheinen lassen.

Gemäß § 5 Absatz 2a des Ausschreibungsgesetzes 1989 wird darauf hingewiesen, dass Erfahrungen aus qualifizierten Tätigkeiten oder Praktika in einem Tätigkeitsbereich außerhalb der Dienststelle, in deren Bereich die Betrauung mit dem ausgeschriebenen Arbeitsplatz (Funktion) wirksam werden soll, erwünscht sind.

Gemäß § 5 Absatz 2b des Ausschreibungsgesetzes 1989 sowie § 7 Absatz 3 B-GlBG wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungen von Frauen um die ausgeschriebene Funktion besonders erwünscht sind und bei der Entscheidung über die Besetzung dieser Funktion besonders berücksichtigt werden. 498163

Für den Bundesminister:

MR MMag. THOMIC-SUTTERLÜTI