Oberstaatsanwaltschaft Wien

Staatsanwaltschaftliche Planstellen

Jv 4004/19m-04. Im Sprengel der Oberstaatsanwaltschaft Wien werden ausgeschrieben:

Eine allenfalls freiwerdende, allenfalls mehr Planstellen einer Stellvertreterin/eines Stellvertreters der Leiterin der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Wien, davon eine allenfalls frei­werdende Planstelle mit Dienstort Graz in der Gehaltsgruppe II bzw St2

Ende der Bewerbungsfrist: 24. Mai 2019

Die Justiz ist bestrebt, den Anteil der Frauen entsprechend den Vorgaben des Frauenförderungsplanes zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen um die ausgeschriebenen Planstellen sind daher besonders erwünscht. Unter gleich geeigneten Personen ist Bewerberinnen um diese Planstellen nach Maßgabe der §§ 11b und 11c B-GIBG der Vorrang einzuräumen.

Bewerbungsgesuche sind (im Dienstweg) an die Oberstaatsanwaltschaft Wien zu richten. Die Ernennungserfordernisse ergeben sich aus § 174 RStDG, die erforderlichen Gesuchsbeilagen aus § 179 Abs. 2 RStDG und § 33 Abs. 1 DV-StAG.

Der Monatsbezug beträgt mindestens 6212,10 Euro. Er erhöht sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entlohnungsbestandteile.

Grundsätzlich wird eine bereits zumindest fünfjährige Tätigkeit als Richter/Richterin oder Staatsanwalt/Staatsanwältin erwartet.

Erwartet werden darüber hinaus mit Rücksicht auf die Aufgaben der WKStA Nachweise über entsprechende rechtliche, betriebswirtschaftliche und sonstige einschlägige Kenntnisse (z.B. Absolvierung eines Zweitstudiums, Zertifikatslehrganges oder eines entsprechenden postgradualen Fortbildungslehrganges) und die Fähigkeit zur konzentrierten Führung solcher Verfahren sowie hinreichende Erfahrungen im Tätigkeitsbereich (§ 2a Abs. 2 StAG).

Wien, am 7. Mai 2019 498412

im Auftrag

Erster Oberstaatsanwalt

Hofrat Dr. Michael KLACKL