BMF - I/2 (I/2)

GZ 2021 - 0.820.598 (BMF)

Ausschreibung der Funktion

eines Leiters/einer Leiterin

der Abteilung III/12

im Bundesministerium für Finanzen

Nach § 2 Absatz 1 Ziffer 3 des Ausschreibungsgesetzes 1989 wird die Funktion der Leitung der Abteilung III/12 (WiEReG – Registerbehörde) des Bundesministeriums für Finanzen ausgeschrieben, die mit sofortiger Wirksamkeit zu besetzen ist (Arbeitsplatzwertigkeit A 1/6 bzw. v1/4).

Der Bezug richtet sich bei Beamten/Beamtinnen nach der Verwendungsgruppe A 1, Funktionsgruppe 6, und beträgt monatlich mindestens brutto € 3.720,10. Bei Vertragsbediensteten richtet sich das Entgelt nach der Bewertungsgruppe v1/4 und beträgt monatlich mindestens brutto € 4.645,50. Der Bezug bzw. das Entgelt erhöht sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entlohnungsbestandteile.

Die Abteilung III/12 umfasst insbesondere folgende Aufgabenbereiche:

• Wahrnehmung der Aufgaben der Wirtschaftliche Eigentümer Registerbehörde gemäß § 14 WiEReG

• Koordination der technischen Weiterentwicklung, auch auf internationaler Ebene

• Risikoorientierte Meldungsanalyse und Qualitätssicherung

• Legistik zum Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG)

Weiterführende Informationen zu den Aufgabenbereichen der Abteilung III/12 sind auch der Geschäfts- und Personaleinteilung unter

https://www.bmf.gv.at/ministerium/aufgaben-und-organisation/zentralleitung.html

zu entnehmen.

Allgemeine Voraussetzungen sind

• das Bestehen der österreichischen Staatsbürgerschaft sowie

• die Erfüllung der allgemeinen Ernennungserfordernisse im Sinne des Beamten-Dienstrechtgesetzes 1979 bzw. der Aufnahmekriterien des Vertragsbedienstetengesetzes 1948.

Verpflichtendes Erfordernis:

Abschluss des Universitäts- oder Hochschulstudiums der Rechtswissenschaften und/oder der Wirtschaftswissenschaften (Diplom- oder Masterstudium)

Darüber hinaus werden folgende besondere Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet:

Ausbildung/Berufserfahrung:

Fundierte Erfahrungen betreffend die Strukturen und Aufgaben der österreichischen Akteure im Bereich der Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung; umfangreiche Erfahrung in der Führung von Verwaltungsverfahren; umfassende legistische Kenntnisse und Erfahrungen mit dem Gesetzgebungsprozess; eingehende Erfahrung in der Führung von Verhandlungen mit Stakeholdern bei EU-Institutionen; verhandlungssichere Englischkenntnisse einschließlich der einschlägigen Fachsprache (Finanzmarkt) 30%

Fach- und Managementwissen:

Fundierte Kenntnisse im Bereich des Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetzes sowie der im nationalen Aufsichts- und Berufsrechts der verpflichteten Unternehmen verankerten Sorgfaltspflichten zur Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung; eingehende Kenntnisse der Organisation und der Aufgabenverteilung im Ressort; ausgeprägtes Verhandlungsgeschick und Kommunikationsfähigkeit insbesondere auf EU- und internationaler Ebene sowie gegenüber Interessensvertretungen 30%

Lösungs- und Umsetzungskompetenz:

Wirtschaftliches und analytisches bzw. strukturiertes Denken und Handeln; Strategie-, Ziel- und Wirkungsorientierung; Fähigkeit zur inhaltlichen Koordinierung fachübergreifender Problemstellungen; Organisations- und Managementfähigkeiten; ausgeprägte Initiative und Reformorientierung; Koordinierungsfähigkeit; Entscheidungsfreudigkeit und Durchsetzungsvermögen 20%

Persönliche Anforderungen:

Eignung zur Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern; Kommunikations- und Integrationsfähigkeit; Beratungskompetenz; hohe soziale Kompetenz und Innovationsbereitschaft; repräsentatives Auftreten und Überzeugungsfähigkeit; hohes Maß an Teamfähigkeit sowie höchste Integrität; Verhandlungsgeschick in komplexen Projektumwelten; hohes Konfliktlösungspotential; Motivationsfähigkeit; hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit; Dienstreisebereitschaft 20%

Die Gewichtung der besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten wird bei der Beurteilung der Eignung ­berücksichtigt werden.

Gemäß § 5 Abs. 2a Ausschreibungsgesetz 1989 wird darauf hingewiesen, dass auch Erfahrungen aus qualifizierten Tätigkeiten oder Praktika in einem Tätigkeitsbereich außerhalb der Dienststelle, in deren Bereich die Betrauung mit der ausgeschriebenen Funktion wirksam werden soll, erwünscht sind.

Bewerbungen sind schriftlich oder per E-Mail (keine Online-Bewerbung) unter Anschluss eines Lebenslaufes bis spätestens 1. März 2022 (es gilt das Datum des Einlangens) an das Bundesministerium für Finanzen , Abteilung I/2, Kennwort: „Bewerbung Leitung Abteilung III/12“, Johannesgasse 5, 1010 Wien, zu richten.

(E-Mail: Bewerbung.Leitungsfunktion.i-2@bmf.gv.at)

Im Bewerbungsschreiben sind die Gründe anzuführen, die Sie für die ausgeschriebene Funktion geeignet erscheinen lassen.

Das Bundesministerium für Finanzen ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. Nach § 11c des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes werden unter den dort angeführten Voraussetzungen Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber, bei der Betrauung mit der Funktion bevorzugt.

Für den Bundesminister:

Dr. Els

527156