bmk.gv.at

BMK – IV/L3 (Luftfahrt-Infrastruktur)

E-Mail: l3@bmk.gv.at

Postanschrift: Postfach 201, 1000 Wien

Büroanschrift: Radetzkystraße 2, 1030 Wien

E-Mail-Antworten sind bitte unter Anführung der

Geschäftszahl an oben angeführte E-Mail-Adresse zu richten.

Geschäftszahl: 2022-0.851.517

Flughafen Graz;

Änderung der Zivilflugplatz-Bewilligung gemäß § 68 LFG

6. Zivilflugplatz-Erweiterung (Fliegerhorst Nittner)

EDIKT

Kundmachung des verfahrenseinleitenden Antrages im Großverfahren

Gegenstand des Antrages

Beim Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Abteilung IV/L3, wurde ein Antrag der Flughafen Graz Betriebs GmbH, 8073 Feldkirchen/Graz, betreffend die Änderung ihrer Zivilflugplatz-Bewilligung gemäß § 68 Luftfahrtgesetz, BGBl. Nr. 253/1957 i.d.g.F. (LFG), durch Erweiterung der bescheidmäßig festgelegten Flugplatzgrenzen des Flughafens Graz (6. Zivilflugplatzerweiterung) eingebracht.

Beschreibung des Vorhabens

Es ist beabsichtigt ein 7.255 m² großes Areal des ehemaligen Militärflugplatzes Graz Thalerhof (Fliegerhorst Nittner) in das Flughafenareal miteinzubeziehen. Die vorgesehene Zivilflugplatzerweiterung liegt auf den Grundstücken 35/2, 35/4, 35/5 und 103/3 in der Katastralgemeinde 63286 Thalerhof. Auf dem Erweiterungsareal sollen ein ca. 5.655 m² großes Vorfeld und ein ca. 1.600 m² großer Hangar errichtet werden. Dabei soll ein Großteil der bereits vorhandenen Infrastruktur (versiegelte Flächen, bestehende Rollbahn, Schiebetor etc.) verwendet werden.

Ort und Zeit der Einsichtnahme

Der Antrag und die Antragsunterlagen können vom 07.12.2022 bis einschließlich 20.01.2023 im BMK, Abteilung IV/L3, Radetzkystraße 2, 1030 Wien, Zimmer 4 F15, eingesehen werden.

Außerdem besteht die Möglichkeit der Einsichtnahme in den folgenden Gemeinden:

– Stadt Graz, Rathaus, Hauptplatz 1, 8011 Graz

− Marktgemeinde Kalsdorf, Hauptplatz 1, 8401 Kalsdorf bei Graz

− Marktgemeinde Feldkirchen bei Graz, Triester Straße 57, 8073 Feldkirchen bei Graz

− Gemeinde Fernitz-Mellach, Erzherzog-Johann-Platz 21, 8072 Fernitz-Mellach

− Marktgemeinde Gössendorf, Bundesstraße 83, 8077 Gössendorf

− Marktgemeinde Hausmannstätten, Marktplatz 1-2, 8071 Hausmannstätten

− Marktgemeinde Raaba-Grambach, Josef-Krainer-Straße 40, 8074 Raaba-Grambach

− Gemeinde Seiersberg-Pirka, Hauptplatz 1, 8054 Seiersberg-Pirka

− Marktgemeinde Premstätten, Hauptplatz 1, 8141 Premstätten

− Gemeinde Wundschuh, Am Kirchplatz 6, 8142 Wundschuh

− Gemeinde Werndorf, Bundesstraße 135, 8402 Werndorf

− Marktgemeinde Dobl-Zwaring, Marktplatz 1, 8143 Dobl-Zwaring

− Marktgemeinde Wildon, Hauptplatz 55, 8410 Wildon

− Gemeinde Hengsberg, Hengsberg Nr. 4, 8411 Hengsberg

− Gemeinde Lang, Lang Nr. 6, 8403 Lang

− Marktgemeinde St. Nikolai im Sausal, St. Nikolai im Sausal Nr. 5, 8505 St. Nikolai im Sausal

Zudem können der Antrag und die Antragsunterlagen auf der Homepage des BMK (https://www.bmk.gv.at/themen/verkehr/luftfahrt/flughaefen/verfahren.html) eingesehen werden.

Erhebung von Einwendungen

Gegen dieses Vorhaben können innerhalb der Auflagefrist schriftlich Einwendungen beim BMK, Abtei­lung IV/L3, eingebracht werden.

Beachten Sie bitte, dass Sie, ihre Stellung als Partei verlieren, soweit Sie nicht rechtzeitig bei der Behörde schriftlich Einwendungen erheben.

Wenn Sie jedoch durch ein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis verhindert waren, rechtzeitig Einwendungen zu erheben, und Sie kein Verschulden oder nur ein minderer Grad des Versehens trifft, können Sie binnen zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses, das Sie an der Erhebung von Einwendungen gehindert hat, jedoch spätestens bis zum Zeitpunkt der rechtskräftigen Entscheidung der Sache, bei uns Einwendungen erheben. Diese Einwendungen gelten dann als rechtzeitig erhoben. Bitte beachten Sie, dass eine längere Ortsabwesenheit kein unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis darstellt.

Es besteht auch die Möglichkeit, schriftliche Anbringen per E-Fax (+43 1 71162-6569802) oder E-Mail (L3@bmk.gv.at) zu übermitteln. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Absender die mit jeder Übermittlungsart verbundenen Risiken (z.B. Übertragungsfehler, Verlust des Schriftstückes) trägt.

Es wird darauf hingewiesen, dass alle weiteren Kundmachungen und Zustellungen in diesem Verfahren durch Edikt vorgenommen werden können.

Rechtsgrundlagen:

§§ 68 ff Luftfahrtgesetz (LFG)

§§ 44a ff Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 (AVG) 552981

Für die Bundesministerin:

Mag. Thomas Haimer, MPA