• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 24.02.2012, 13:10 Uhr

Veranstaltungen

Update: 26.03.2015, 16:31 Uhr

IMPRESSIONEN von den Alpbach Talks

Ressource des 21. Jahrhunderts: Bildung


Am 18. Februar fand im Wien Museum ein "Alpbach Talk" zum Thema <span style="font-weight: bold;">"Ressource des 21. Jahrhunderts: Bildung"</span> mit dem Demografie-Experten  Prof. Wolfgang Lutz statt. - © Fotos: Simon Rainsborough  Wolfgang Kos, Direktor des Wien Museum, begrüßt die Gäste.                  Prof. Wolfgang Lutz bei den "Alpbach Talks" im Wien Museum - © Foto: Simon Rainsborough                                                  Nach der Veranstaltung wurde im Foyer des Wien Museum noch viel diskutiert und ausgetauscht.  Bei einem Gläschen konnte man auch schon Pläne schmieden für die Alpbacher Bildungsgesprächen, die 2014 erstmals im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach stattfinden werden. Vom 19. bis 21. August werden sie sich mit Zukunftsperspektiven der tertiären Bildung befassen. 



  • Sehenswert (3)





  • Wien Museum, 1040 Wien, Karlsplatz 8

Am 18. Februar luden die Wiener Zeitung und das Europäische Forum Alpbach ins Wien Museum zu einem "Alpbach Talks" mit dem Demografie-Experten Prof. Wolfgang Lutz zum Thema "Ressource des 21. Jahrhunderts: Bildung".
Mit anschaulichen Beispielen aus der internationalen Bildungslandschaft zeigte Prof. Lutz welche zentrale Rolle die Bildung spielt, um die globalen Probleme in den Griff zu kriegen. Bildung hilft, die Armut zu verringen, die Demokratie zu stärken und die Auswirkungen des Klimawandels zu meistern. Prof. Lutz stellte unterschiedliche Szenarien zur nachhaltigen Entwicklung vor und definierte Prioritäten für die Politik.

Jedes Jahr wächst die Weltbevölkerung um die Einwohnerzahl Deutschlands. Jedes Jahr bedrohen regionale Krisen in immer kürzeren Abständen die globale Wirtschaft. Und jedes Jahr treiben die Vorboten des Klimawandels vielen Menschen Schweißperlen auf die Stirn. Wie kann unsere Gesellschaft den drei größten Herausforderungen unserer Zeit begegnen?


Lesen Sie ein Interview mit Prof. Lutz in der Wiener Zeitung.

Die Veranstaltung schlägt eine Brücke zu den Alpbacher Bildungsgesprächen, die 2014 erstmals im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach stattfinden werden. Vom 19. bis 21. August werden sie sich mit Zukunftsperspektiven der tertiären Bildung befassen.

***

Begrüßung:
Wolfgang KOS, Direktor des Wien Museums
Caspar EINEM, Vizepräsident, Europäisches Forum
Alpbach, Wien
Wolfgang RENNER
, Leitung Marketing und Kommunikation,
Wiener Zeitung GmbH, Wien

Diskussion:
Wolfgang LUTZ, Gründer und Direktor, Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID/ÖAW, WU), Wien
Sonja PUNTSCHER-RIEKMANN, Vizepräsidentin,
Europäisches Forum Alpbach; Leiterin und Professorin, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris Lodron Universität Salzburg

Die Reihe "Alpbach Talks" wurde ins Leben gerufen, um die offene, zukunfts- und lösungsorientierte Diskussionskultur des Europäischen Forums Alpbach nach Wien zu bringen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-19 10:28:55
Letzte Änderung am 2015-03-26 16:31:33

Werbung




Werbung