Hat der arabische Frühling Al-Kaida geschwächt?

Der arabische Frühling war die beste anti-terroristische Maßnahme der letzten zehn Jahre, auch wenn er andere Beweggründe hatte. Die Regime haben vorher den Terrorismus gebraucht, um sich als Kämpfer gegen den Terror dazustellen.

Al-Kaida hat lange gebraucht, um sich zu Ägypten zu äußern. Schließlich kamen Flyer, die gesagt haben: Die Proteste sind gut, aber: Sie genügen nicht. Es fehle noch das Richtige. Zu den Bewegungen des arabischen Frühlings hat Al-Kaida nichts zu sagen. Auch an Palästina ist Al-Kaida gescheitert. Ihnen ist kaum gelungen, an reale Auseinandersetzungen anzuknüpfen.

Al-Kaida ist Geschichte?

Al-Kaida im arabischen Raum war Ausdruck der Blockade der arabischen Welt. Sie sind gescheitert, aber nicht ungefährlich. Es genügen vier, fünf Personen für einen Anschlag. Auch die ETA oder IRA sind nicht verschwunden. Wir werden Al-Kaida nicht mehr aus der Welt schaffen, müssen aber schauen, dass sie möglichst wenig Schaden anrichten. Es gibt aber wichtigere Dinge als Al-Kaida.