Oder der Trend zum Selbermachen: Es wieder "in", Dinge selbst zu produzieren. Liebevolle, im regen Austausch mit Gleichgesinnten fabrizierte Handarbeit lässt sich durchaus als Kritik an der Massenfertigung lesen. Dinge in hoher Qualität selbst herzustellen, wie es schon die Großeltern taten - mehr Symbolkraft ist schwer denkbar. Zwar mag das Motiv auch ein bewusst alternativer Lifestyle sein, doch dass solche Trends gerade jetzt auftauchen, da die ersten "digital Natives", also mit diesen Technologien aufgewachsene Menschen, das Erwachsenenalter erreichen, wird kein wohl Zufall sein.

Der nächste Zyklus kommt

Medien wie Twitter, Facebook oder YouTube haben eine unerhörte Demokratisierung des Zuganges zur Publizität gebracht. Man braucht heute keinen Verlag mehr, wenn man seine Meinung sagen will. Die Plattformen stehen bereit, jeder kann sagen, was er möchte (ob sich praktisch eine Zuhörerschaft findet, zeigt sich dann schon). Und dennoch zerfällt die Öffentlichkeit immer stärker in kleine Teilöffentlichkeiten, die es sich in ihren digitalen Schrebergärten häuslich einrichten. Zu so gut wie jedem Thema gibt es Gruppen. Das unterstützt die Vernerdung. Die geschlossene Facebook-Gruppe wird zur modernen Variante des Modelleisenbahner-Stammtisches. Und hört die rasante Veränderung wieder auf? Kommt nach dem schnellen Steigen der Kurve auch einmal ein Sinkflug? Ja - und sogar ziemlich bald, ist die erstaunliche Antwort einer Theorie aus dem Jahr 1926, die sogenannten "Kondratjew-Zyklen". Die Theorie des sowjetischen Wirtschaftswissenschaftlers Nikolai Kondratjew geht von langen Wellen an technologischen Konjunkturzyklen aus. Ihr Kern: Es wird massenhaft in eine neue Technik investiert und damit ein Aufschwung hervorgerufen. Hat sich die Innovation allgemein durchgesetzt, verringern sich die damit verbundenen Investitionen und es kommt zu einem Abschwung. In der Zeit des Abschwungs wird aber schon an einem neuen Paradigma gearbeitet.

Demgemäß ist die Informationstechnologie nun schon die fünfte Welle nach Dampftechnologie (1800), Stahl (1850), Elektrotechnik (1900) und Petrochemie (1950). Glaubt man dieser Theorie, haben wir den Höhepunkt schon überschritten. Aber das Nächste kommt bereits: Biotechnologie, Nanotechnologie, regenerative Energien - was auch immer es sein wird, eines ist klar: Es wird unserer Leben verändern. So banal das jetzt auch klingen mag.