Michel Barnier wurde von José Manuel Barroso als EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen nominiert. Der 60-jährige Franzose von der konservativen UMP ist seit März 2006 stellvertretender Vorsitzender der Europäischen Volkspartei.

Von 2004 bis 2005 war Barnier ein Jahr lang französischer Außenminister, von 2007 bis 2009 Landwirtschaftsminister. Barnier war bereits im Kabinett von Romano Prodi (1999 - 2004) EU-Kommissar für Regionalpolitik und als solcher für die Reform der EU-Institutionen verantwortlich.


Links
Michel Barnier

wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Kommission für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Ein effizienter europäischer Binnenmarkt soll die Wettbewerbsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft in Europa verstärken. In dieser Hinsicht ist die EU- Kommission bemüht, alle Hindernisse für die Ausschöpfung des Binnenmarkts Potenzials  zu bewältigen und den freien Personen-, Waren-,Dienstleistungs-, und Kapitalverkehr zu fördern. Im April 2011 hat der Kommissar Michel Barnier die Binnenmarktakte mit ihren 12 Hebeln vorgelegt. Unter anderem soll die Mobilität der Arbeitskräfte zwischen den EU-Mitgliedstaaten dank der Abschaffung der rechtlichen Hindernisse erleichtert werden. Konkret ist schon vorgesehen, einen europäischen Berufsausweis einzuführen. Dadurch würden die beruflichen Qualifikationen in Europa einfacher anerkannt.