Halbzeit im Prevoting-Fieber. In der Pause schallen bekannte "historische" Sieger-Songs aus den Lautsprechern, wie "Hallelujah" oder "Ding-A-Dong". Der erste Song Contest, den Fan Michael, Mitglied und Urgestein des Vereins OGAE Austria, mit neun Jahren sah, war der von 1977, "als die Schmetterlinge 'Boom Boom Boomerang' sangen". Vereinsmitglied wurde er 1996, nachdem er einen Beitrag in Vera Russwurms Fernsehshow "Vera" gesehen hatte: "Die OGAE Austria wurde damals als 'Österreichs verrücktester Fanclub' präsentiert - daraufhin hab ich mich gleich nach dem Kontakt zum Verein erkundigt."

Die FH-Absolventen Anna und Maximilian haben während ihres Journalismus-Studiums ein Song-Contest-Special beim Sender "Njoy Radio 91,3" ins Leben gerufen, das heuer bereits zum sechsten Mal ausgestrahlt wird - mit Musik, Interviews, Party-Guide und CD-Verlosungen (11. Mai, 18.00 bis 21.00 Uhr). Dreimal waren sie schon beim Song Contest live dabei, seit 2011 sind sie Mitglieder im Fanclub. "In Kopenhagen, als Conchita gewann, standen wir direkt vor der Bühne", schwärmt Max, dessen Masterarbeit in Politikwissenschaft auch den Song Contest zum Thema hat. "Als Conchita gewann, war das ein Gefühl unter den Fans, als würde Österreich die Fußball-WM gewinnen."

Punktevergabe

Moderatorin Karin "Selmalöf" Pointner hat in der Pause in ESC-Manier die Robe gewechselt - aus Blitzblau wird Knallpink. Bei Russlands "A million voices" auf Platz 32 macht sich langsam Erschöpfung breit - und es gibt wieder freie Sitzplätze. Großbritannien sorgt gegen 23 Uhr mit seinem Charleston-Song "Still in Love with You" noch mal überraschend für Stimmung, und dann heißt es: Punkte abgeben!

Die Votingverkündung wird mit Conchitas "Unstoppable" eingeleitet. Sieger des Abends werden schließlich Italiens drei Tenöre mit "Grande Amore" - was der große Jubel nach der Präsentation schon ahnen ließ. Auf den Stockerlplätzen dahinter Norwegen und Schweden; Österreichs Makemakes schaffen es mit dem zehnten Platz noch knapp unter die Top Ten. Mittlerweile ist es weit nach Mitternacht - doch wahre Fans halten durch. Moderator Marios letzter Wunsch an die Technik: "Gebt's uns noch mal Italien - und dann räum' ma z'samm!"