Egal, wie die Wetteraussichten für Wien in der kommenden Woche sind - es wird heiß in der Stadt. Niedrigen Werten am Thermometer wird im Notfall durch heftiges Rudelschauen des Song Contests eingeheizt. Neben dem Rathausplatz als offizieller Public-Viewing-Zone gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die TV-Shows mit Gleichgesinnten in öffentlichen Wohnzimmern zu erleben.

Nach der großen Eröffnungsshow am Sonntag ist der Rathausplatz ab Montag "Eurovision Village". Die Semifinal-Shows am Dienstag und am Donnerstag sowie das Finale am Samstag werden auf Riesen-Leinwänden aus der Stadthalle übertragen. Am letzten Abend werden etwa 20.000 Menschen erwartet. Das Dorf wird allerdings die ganze Woche von 12 bis 24 Uhr bespielt, auf der Bühne treten in dieser Zeit alle ESC-Kandidaten auf. Außerdem gibt es zum Start des Eurovision Village am Montag eine internationale Modenschau gefolgt von Thementagen wie "A Tribute to Udo Jürgens".

Einen weiteren internationalen Treffpunkt bildet das Euro Fan Café in der EMS-Lounge (3., Dietrichgasse 25). Dort treffen sich die eingefleischten Enthusiasten der offiziellen Song-Contest-Fanclubs Europas, tagsüber bei freiem Eintritt im Café, am Abend gibt es Konzerte - und die Shows aus der Stadthalle werden ebenfalls auf einer großen Leinwand gezeigt. Die Wochen-Pässe sind bereits ausverkauft, für die Abendveranstaltungen gibt es Restkarten. Bis zu 800 Personen haben täglich Platz, bis zum Abschluss am 23. Mai erwarten die Veranstalter rund 8000 Gäste.

Auch die Pratersauna (2., Waldsteingartenstraße 135) steht ab heute eine Woche lang im Zeichen des Song Contests. Zu den eigentlichen ESC-Shows - bei Schönwetter im Außenbereich -gibt es am Dienstag eine anschließende Liveperformance von Johann Sebastian Bass. Am Donnerstag wird das zweite Semifinale von Herrn Hermes moderiert. Am Finaltag führt Yasmo durch das Public Viewing, das von Projekt X kommentiert wird. In der Votingpause tritt Tony Wegas auf.

Song-Contest-Feeling für jeden

Kabarettistisch werden die drei Shows im Theater am Spittelberg (7., Spittelberggasse 10) begleitet. Die beiden Semifinal-Shows werden von den Kernölamazonen live moderiert, das große Finale kommentieren dann Stand-up-Comedian Sascha Korf und Caroline Athanasiadis. Im Einkaufszentrum "The Mall" am Bahnhof Wien-Mitte können die beiden Halbfinale sowie das Hauptevent auf Großbildschirmen in den Gastronomiebetrieben mitverfolgt werden. Die "Radio Wien Public Viewing Area" bietet ein Song-Contest-Bingo und kulinarische Kreationen aus den Teilnehmerländern. Ein paar Häuser weiter bietet "Sand in the City" am Areal des Eislaufvereins Strandfeeling. Auf der Summerstage (9., Roßauer Lände) gibt es genauso die Möglichkeit zum öffentlichen Rudelschauen.

Am Nordplatz beim Hauptbahnhof kann das Song-Contest-Geschehen ebenfalls miterlebt werden. Auch Fernreisende müssen nicht auf den Song Contest verzichten: Der Flughafen Wien richtet sechs Public-Viewing-Zonen in seinen Terminals ein. Bei verschiedenen Gates dienen Monitore der ESC-Übertragung, bei Gate G21 und in der Gepäckausgabehalle sind sogar Projektionsflächen eingerichtet. Dort sind dann nicht nur die Shows, sondern auch Hintergrundberichte, Promospots sowie ein "Best of 60 Jahre Song Contest"-Trailer zu sehen.

Natürlich darf das Lokal Hawidere (15., Ullmannstraße 31) im Reigen der ESC-Wohnzimmer nicht fehlen. Auch in der Herrensauna "Kaiserbründl" (1., Weihburggasse 18-20) wird Song Contest geschaut. Kollektives Mitfiebern geht auch im U4 (12., Schönbrunner Straße 222). Das Finale in edlem Ambiente verbringen kann man im Luxushotel Palais Hansen Kempinski (1., Schottenring 24) in der Lobby Bar & Lounge. Ebenfalls am Finaltag wirft sich das Hard Rock Café (1., Rotenturmstraße 25) in den Song-Contest-Trubel.