Wien. 325.000 Studenten an öffentlichen und Privatuniversitäten, Fachhochschulen (FH) und Pädagogischen Hochschulen (PH) können von Dienstag bis Donnerstag bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) über ihre Vertretung in den kommenden beiden Studienjahren abstimmen. Bundesweit kandidieren elf Listen, 2013 lag die Wahlbeteiligung bei 28 Prozent.

  Gegenüber dem letzten Urnengang gibt es einige Neuerungen: Erstmals seit 2003 wird die Bundesvertretung (BV), das österreichweite Studentenparlament, wieder direkt gewählt. Studenten an FH und der Donauuni Krems sind erstmals bei ÖH-Wahlen dabei, jene an Privatunis und den PH wieder nach zwölfjähriger Pause. Die Zahl der Mandate in der BV sinkt von 100 auf 55, erstmals möglich ist eine Stimmabgabe per Briefwahl. Derzeit stellt eine linke Koalition den ÖH-Vorsitz. Ein Endergebnis wird Donnerstag Nacht vorliegen.