Der Physiker Marcus Huber, der an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an Quanteninformationstheorie und deren Anwendung forscht, hat sich dagegen entschieden, Gelder vom US-Militär anzunehmen, sagt aber: "Die Grundlagenforschung in Österreich ist extrem unterdotiert. Ich verstehe, warum prekär beschäftigte Forscher Geld vom Militär nehmen." Dass Gelder vom US-Pentagon an Bedingungen geknüpft sind oder dass die Forschungsergebnisse militärischen Nutzen bringen, glaubt er aber nicht. Warum lehnt er militärische Gelder dann ab? "Forschungsförderung hat einen Lenkungseffekt. Wir müssen uns fragen, ob das US-Militär bestimmen soll, woran geforscht wird. Außerdem möchte ich das Militär kritisieren können, ohne befürchten zu müssen, dass mir dann Forschungsgelder entzogen werden."