Die Landesregierung von Niedersachsen, Großaktionär bei Volkswagen, fordert schon seit Längerem eine weitere Frau für den VW-Aufsichtsrat. Bisher tummelten sich dort nur eine schwedische Bankerin und eine Gewerkschafterin. Nun kommt eine Gouvernante hinzu - freilich nicht irgendeine. Die gebürtige Braunauerin "Uschi", wie sie von ihrem Mann genannt wird, trat vor vielen Jahren die Stelle des Kindermädchens bei Ferdinand Piëch und seiner damaligen Lebensgefährtin Marlene Porsche an. Aus der beruflichen Nahebeziehung wurde schließlich mehr: Drei der zwölf Kinder von Ferdinand Piëch (75) sind in diese Ehe geboren worden.

Ursula Piëch (55) tritt mit ihrer neuen Rolle in die Fußstapfen von Friede Springer, die ihren Mann auch übers Kinderhüten kennengelernt hat und heute einen der größten Medienkonzerne leitet. Das pädagogische Talent kommt Frau Piëch im von Zwistigkeiten zerfressenen Konzern zugute. Sie soll schon mehrmals bei Familienstreitereien zwischen Porsches und Piëchs vermittelt haben.