Ergebnis wirkt sich auf Wirtschaft aus

Die zweifelhafte Legitimität des knappen Sieges könnte sich zum Problem für Erdogan und die AKP entwickeln, erklärte Gareth Jenkins, Istanbuler Türkei-Experte vom Institut für Sicherheits- und Entwicklungspolitik (ISDP), dieser Zeitung. "Falls die Opposition Beweise für Wahlfälschungen auf den Tisch legt, wird Erdogans Sieg möglicherweise international nicht anerkannt werden. Das wäre sehr schlecht für die Wirtschaft, die ohnehin schon ins Bodenlose fällt", so Jenkins. "Die Märkte machen sich zwar keine Sorgen wegen Autokratien, aber sehr wohl wegen der Stabilität eines Landes. Jetzt werden wir noch mehr Repression und mehr Instabilität erleben - ein Alptraum für die türkische Wirtschaft, die auf ausländisches Kapital angewiesen ist."

Am Sonntagabend ist der Taksim-Platz im Zentrum der Millionenstadt wie leergefegt. Viele Menschen gehen schweigend, in sich gekehrt oder starren auf ihre Smartphones. Der Ort besitzt hohe symbolische Bedeutung für die säkulare Republik Atatürks und die türkische Linke. Hier steht das Denkmal der Republik, der zentrale Ort Istanbuls für Kranzniederlegeungen an staatlichen Feiertagen.Hier wurde gegen die Militärdiktatur und für die Freiheit demonstriert, hier töteten 1977 Unbekannte bei einem Massaker 34 Teilnehmer einer gewerkschaftlichen Maidemonstration und verwandelten den Platz in ein Schlachtfeld. 2013 kulminierten am Taksim die Gezi-Proteste, feierten Tausende eine andere, liberale, weltoffene türkische Republik. Als sich die TV-Sender auf das Ergebnis des Referendums festlegen und Ministerpräsident Yildirim gegen halb zehn Uhr abends seine Siegesrede beginnt,da intoniert am Taksim-Platz der Muezzin das Nachtgebet. Es wirkt wie das Weihelied für eine Zeitenwende.